Home   /   Allgemein  /   Mann aus Marseille – Warum Elite

Mann aus Marseille – Warum Elite

Mann aus Marseille – Warum Elite

Mann aus Marseille (Facebook) ist eine Indie/Pop/Alternative Band aus Linz und besteht aus vier Herren und einer Dame. Die Linzer haben am 02. September 2013 ihr Album Warum Elite auf den Markt gebracht. Wir haben für euch reingehört und ihr dürft gespannt sein.

Gleich zu Anfang muss man der fünfköpfigen Gruppe großes Lob aussprechen. Mann aus Marseille bleibt der deutschen Sprache treu, während andere österreichische Bands doch eher zum Anglizismus wandern (was ja durchaus auch nicht schlecht ist). Es ist wirklich erfrischend wieder mal eine Band zu hören, die auch gute deutsche Texte verfasst und nicht mit dem üblichen Deutschpop-Geheule mitgeht. Und damit erinnern sie mit Warum Elite sehr an die Wiener Band Mondscheiner, die ja selber auch weit weg vom Mainstream der deutschen Musik sind.

CD-Cover.indd

Die Mischung aus den üblichen Bandinstrumenten und Piano – manchmal kommt auch die Orgel zu ihrem Einsatz – machen Warum Elite besonders. Das Klavier, das nur so vor sich hin perlt, die Gitarrenklänge, die sicher nicht jeder so leicht hinbekommt, die zurückhaltenden Basstöne, die Drums und Gesang verschmelzen in ein wunderschönes Ensemble. Mann aus Marseille haben sich wirklich Mühe gegeben und das hört man auch. Man trifft auf keinen einzigen unstimmigen Ton, alles passt perfetk zueinander.

Ich find’s ja eigentlich wirklich schade, dass Mann aus Marseille – zumindest im österreichischen Raum – noch nicht wirklich bekannt ist, denn die Fünf machen Indiemusik vom Allerfeinsten und würde sicher jedem Alternative-Band-Liebhaber gut gefallen. Mit Warum Elite haben sie einen guten Job geleistet und sind ganz weit weg vom normalen deutschen Mimimi-Gesinge. Hut ab, das schaffen auch nicht viele.

Mann aus Marseille – Warum Elite

Für Fans von: Mondscheiner
Pumpkin Records
VÖ: 02.09.2013

 

Home   /   Allgemein  /   Mann aus Marseille – Warum Elite

Tags

Doris Arnusch
Reps for Jesus!
Related Article