Home   /   Kolumnen  /  Musik  /   MTV EMAs: Wer gewonnen hat und wo wir beim tippen richtig lagen

MTV EMAs: Wer gewonnen hat und wo wir beim tippen richtig lagen

MTV EMAs: Wer gewonnen hat und wo wir beim tippen richtig lagen

Gestern gingen im Ziggo Dome in Amsterdam die MTV Europe Music Awards über die Bühne! Offizieller Host des Abends war Redfoo von LMFAO, der sich gewohnt durchgeknallt gab. Zwischendurch trug er einen Anzug, den man essen konnte und der Konfetti durch die Gegend schoss – verrückt! „Backstage Hostess“ war Adriana Grande, der Miley Cyrus mal eben ein Lied unter der Dusche schrieb. Unter anderem war auch Will Ferrell am Start und verbreitete in der Rolle des allseits verpeilten Ron Burgundy Heiterkeit.

Sehr beeindruckend war der Empfang des Norwegerduos Ylvis. Die Zwei boten tatsächlich eine Aufführung sondergleichen: noch in ihrer Limousine fingen sie an, The Fox zu singen (inklusive eines älteren Herren) und sprengten darauffolgend den Red Carpet. Neben Ylvis legten auch Icona Pop eine tolle Performance hin. Sie durften als finale Performance ihren Hit I Love It zum Besten geben und wirkten dabei mehr als sympathisch!

Leider waren nicht alle Auftritte so gut: bei Bruno Mars (der übrigens wie ein Pornodarsteller aus den 80er Jahren aussah) war die Aufmerksamkeit wohl eher auf die hübsche Pole Tänzerin gerichtet als auf ihn. Zwischendurch gab es auch einige Diskrepanzen zwischen Ton und seinen Mundbewegungen – playback singen (und dann auch noch so offensichtlich) finden wir gar nicht gut!

Auch Robin Thicke war sehr enttäuschend. Zwar tickte das Publikum total aus, als er Blurred Lines zu singen begann, aber das klang eher nach schrecklichem Gejaule. Selbst sein zweiter Song haute einen nicht besonders vom Hocker. Außerdem passte auch da eine „Kleinigkeit“ nicht zusammen: zu Beginn des Auftritts saß er an einem Flügel und spielte. Zu Ende des Liedes – bei dem noch Klaviergeklimper zu hören war – stand er jedoch auf dem Klavier, seine Finger natürlich weit weg von den Tasten…

Weitere Auftritte gab es von Miley Cyrus (mehr oder weniger skandalfrei; We Can’t StopWrecking Ball), Katy Perry (Unconditionall), Kings Of Leon (Beautiful War), Eminem (Berzerk/Rap God), Snoop Dogg/Lion/Snoopzilla (wer weiß was da gerade aktuell ist?),  The Killers (Shot At The Night/Mr. Brightside), Imagine Dragons (Radioactive).

Best Song – Bruno Mars

Zu unserer großen Überraschung (und vielleicht auch eurer?) wurden es weder Daft Punk noch Macklemore & Ryan Lewis, deren Songs Get Lucky und Thrift Shop dieses Jahr wochenlang in unsere Ohren hallten! Stattdessen darf Bruno Mars sich über die Auszeichnung freuen. Wir gönnen es ihm!

Best Pop – One Direction

Nachdem wir eher Katy Perry oder Miley Cyrus vorne sahen, wurde es doch die britische Boyband One Direction. Die Kraft von pubertierenden Teeniemädels sollte man definitiv nie unterschätzen!

Best Female – Katy Perry

Da hatten wir uns recht schnell auf Lady Gaga geeinigt. Den Votern schien aber Roar nicht mehr aus dem Kopf zu gehen und daher ging der MTV EMA an sie. Verdammt – jetzt hab ich wieder ’nen Ohrwurm…

Best Male – Justin Bieber

Wo wir wieder bei den Mädels in der Pubertät wären… Wir waren der festen Überzeugung, es würde Justin Timberlake werden! Die ganzen Aktionen, die sich der Kanadier in letzter Zeit geleistet hat, scheinen die Girlies im Bieber-Fieber nicht gestört zu haben. Hoffen wir, sie nehmen sich das nicht als Vorbild!

Best Live – Beyoné

Da wir hier so oder so blind getippt hatten, stört es uns nicht so sehr, dass wir falsch lagen. So richtig gut waren wir bisher leider trotzdem nicht…

Best New – Macklemore & Ryan Lewis

Bei unserem Voting lagen Imagine Dragons einen winzigen Hauch vorne – wieder eine Niete! Doch wir lieben Macklemore & Ryan Lewis, also freuen wir uns mit ihnen! Yeah!

Best Rock – Green Day

Wir hatten prophezeit, es würden Queens Of The Stone Age werden. Aber unser aller Rocker-Herzen konnten bei dieser Kategorie sowieso nicht enttäuscht werden!

Best Alternative – Thirty Seconds To Mars

In der Kategorie können wir alle Nominierten zu unseren Lieblingsbands zählen, daher fiel die Entscheidung besonders schwer. Auch wenn wir schlussendlich Paramore wählten, sind wir über die Gewinner mehr als nur glücklich! 30 Seconds To Mars legten damit einen kleinen Rekord hin, denn das ist  ihr insgesamt siebter Award!

Best Hip Hop – Eminem

Wo wir Macklemore & Ryan Lewis auf dem Zettel hatten, gewannen sie einfach nicht! Da wir bereits in Eminems neuestes Album reinhören konnten sagen wir aber; verdienter Sieg!

Best Electronic – Avicii

JA! Endlich war unser Tipp auch der Richtige! Da steigt die Laune!

Best Look – Harry Styles

Wer jetzt fragt: „wer??“ – Das ist ein Mitglied der Boyband One Direction (siehe oben). Was an seinem Style so besonders ist, wissen wir auch nicht, wir hatten natürlich Lady Gaga als Siegerin gesehen. Allerdings sind wir allgemein keine allzu großen Fans dieser Kategorie. Immerhin gab es mal eine Zeit, da spielte Musik eine Rolle und nicht das aussehen 😉

Best Push – Austin Mahone

Austin Mahoe ist quasi der neue Justin Bieber, auch er singt Pop und hat seine Karriere auf YouTube begonnen. Mit dem Mix aus Justin Bieber und NSYNC, der anscheinend gerade sehr angesagt ist, hat er den Preis mit nach Hause genommen.

Best World Stage – Linkin Park

Mit nur einer Stimme Vorsprung hatten wir Paramore auf dem Zettel, aber Linkin Park gönnen wir es ebenso!

Best Worldwide Act – Chris Lee

Da konnten wir nicht im vorhinein tippen, denn in diese Kategorie kommen die Acts, die in den jeweiligen Ländern als „Best Act“ ausgezeichnet werden. Ihr Gewinn ist allerdings hoch umstritten – böse Zungen behaupten, dass ihr Sieg nicht gerechtfertigt werden kann, da ihr Songs angeblich in Amerika produziert wurde.

Best German Act – Lena

Lena hätte als ebenso Chancen auf den Gewinn des „Best Worldwide Act“ gehabt – zumindest theoretisch. Wir hatten in dieser Kategorie eigentlich Cro gehabt, war er doch mit seinem neuen Album in aller Munde. Aber gut…

Biggest Fans – Tokio Hotel

Nachdem sich Lady Gagas Little Monsters in der Vergangenheit stets als fleißige Voter hervorgetan haben, waren wir uns sicher, der Sieg würde an sie gehen. Da Tokio Hotel allerdings seit Jahren nur mehr theoretisch bestehen und trotzdem gewannen, haben sie definitiv die treusten Anhänger!

Best Video – Miley Cyrus

Wir hatten auf den immer gut angezogenen Justin Timberlake und Mirrors gesetzt. Tja aber wieder ein Mal wurde bestätigt; Sex sells. Die nackte Barbie auf der Abrissbirne hat gewonnen. Wir sparen uns jeglichen Kommentar. Als sie ihren Award  abholte, lies sie es sich natürlich nicht nehmen, sich auf der Bühne gleich mal einen Joint anzuzünden. Auch darüber wollen wir keine weiteren Worte verlieren.

Nur in einer Kategorie lagen wir in diesem Jahr richtig. Das ist enttäuschend, das geben wir zu. Doch anstatt uns jetzt den Kopf über so manchen Gewinner (und das, was er seinen Fans vorlebt) zu zerbrechen, starren wir lieber auf unseren Lottoschein. Vielleicht hatten wir da mehr Glück! 😉

Wie gefallen dir die Gewinner der MTV EMAs 2013?

Home   /   Kolumnen  /  Musik  /   MTV EMAs: Wer gewonnen hat und wo wir beim tippen richtig lagen

Tags

Related Article
One Comment