Home   /   Interviews  /  Musik  /   Of Monsters and Men im Interview

Of Monsters and Men im Interview

Of Monsters and Men im Interview

Im Zuge ihrer ausverkauften Show in der Wiener Arena am 16.03.2013 trafen wir Ragnar (Gesang, Akustikgitarre), Kristján (Bass), & Brynjar (E-Gitarre) von Of Monsters and Men zum Interview!

Hallo und Gratulation zu so vielen ausverkauften Konzerten. Wie fühlt es sich an, nur ein Jahr nach dem weltweiten Release euere Debutalbums „My Head Is An Animal“ so erfolgreich zu sein?
Ragnar
: Es ist wundervoll, es fühlt sich irgendwie nicht echt an.
Kristján: Wir begreifen das Ganze noch nicht so wirklich. Es ist total verrückt. Als wir unsere erste – ausverkaufte – Amerika Tour spielten, hatten wir noch nicht mal ein Album draußen und die Leute kamen trotzdem zur Show und konnten mitsingen.

In früheren Interviews habt ihr immer gesagt, der Erfolg hat euch völlig überrascht. Habt ihr euch mittlerweile daran gewöhnt?
Ragnar
: Wir verstehen es vielleicht besser, gewöhnt haben wir uns aber noch nicht daran.
Kristján: Es ist immer wieder überraschend. Da begreift man den Erfolg irgendwie und dann wird es noch mehr. Es ist cool!
Brynjar: Es war lustig zuzusehen, wie die Venues gewachsen sind. Wie immer mehr Leute zu den Shows kommen. Ich liebe es.

Island ist ja mittlerweile fast schon etwas wie ein Qualitätsmerkmal für Bands, aber nur Wenige werden so erfolgreich wie Sigur Rós, Björk oder eben ihr. Erzählt doch etwas über den Musikmarkt in eurer Heimat.
Kristján
: Es wird immer einfacher. Früher hörte sich kaum jemand isländische Musik. Dann kam Björk und wurde wirklich erfolgreich. Sie hat den musikalischen Weg nach Island geebnet.
Ragnar: Das Internet und die Blogs haben sicher auch einiges dazu beigetragen. Man muss nicht mehr in allen Läden weltweit CDs verkaufen, um bekannt werden zu können. Die Welt wird immer kleiner und das hilft isländischen Bands sehr!
Brynjar: Ich habe auch das Gefühl, dass immer mehr Bands aus Island rauskommen, das ist gut!

of-monsters-and-men-interview-2

2010 habt ihr einen isländischen Bandcontest gewonnen. Glaubt ihr, dass ihr es auch ohne Bandcontest soweit gebracht hättet? Wir fragen, weil wir Österreichs größten Bandcontest veranstalten und die Leute nicht immer das Beste von Bandcontests halten.
Ragnar
: Ich bin mir nicht sicher ob wir jetzt da wären. Der Bandcontest war für uns auf jeden Fall ein Grund mehr, eine Band zu sein.
Brynjar: Genau, der er hat uns ein Motiv zum Spielen gegeben.
Ragnar: Selbst wenn du nicht gewinnst, ein Bandcontest formt die Band und bringt sie aus dem Proberaum raus, das ist eine gute Sache!

Auf jeden Fall! Wenn wir gerade bei Island sind, inwiefern beeinflusst die isländische Kultur eure Musik?
Ragnar
: Die Kultur beeinflusst uns auf jeden Fall sehr.
Kristján: Ich finde man hört, woher die Musik kommt, wir können aber schwer sagen, was an unserer Musik „isländisch“ ist, weil wir mit der Kulur aufgewachsen sind.
Ragnar: Es ist ähnlich wie mit dem Einfluss der Eltern. Ich zum Beispiel sehe etwas aus wie mein Vater. Manchmal rede und denke ich ein bisschen wie er. (lacht)
Kristján: Manchmal tut er sogar so, als ob er sein Vater wäre. (lacht)
Ragnar: Man könnte sagen isländische Musik ist unser Vater und Of Monsters and Men sind wir. Diese Vater – Sohn Beziehung trifft es ganz gut.

Das ist eine schöne Metapher. Was beeinflusst euch sonst noch?
Kristján
: Pancakes? (alle lachen)
Ragnar: Nein, einfach alles. Sachen, die du siehst, die du hörst.
Brynjar: Andere Bands und Fernsehen.
Ragnar: Deine Jacke (lacht).


inoffizielles Fan Video – Arena Wien 16.03.2013

Na da bin ich auf den Song gespannt. Monster / Tiere scheinen eine wichtige Rolle in euren Texten, Videos und sogar im Namen zu haben. Was hat es damit auf sich?
Kristján
: Wir lieben einfach Tiere.
Ragnar: Das ist irgendwie der Charakter, den wir der Band geben wollten. Ähnlich wie ein Romanautor seinen Figuren einen Charakter verleiht. Wir sind irgendwie Tiere. Zumindest bei diesem Album.
Kristján: Wir sind einfach Tiere.
Ragnar: Ja, vor allem du „RAAAWRR“! (alle lachen)

In Island ist „My Head is An Animal“ schon seit zwei Jahren auf dem Markt. Schreibt ihr schon neue Sachen, kann man 2013 vielleicht mit einem neuen Album rechnen?
Kristján
: Nicht dieses Jahr.
Ragnar: Wir haben zwar neues Material, es ist aber noch nicht wirklich in Form gebracht. Wir haben auch gar keine Chance ins Studio zu gehen, wir sind ja ziemlich viel unterwegs dieses Jahr. Zumindest bis August. Dann wird man sehen wie lange es dauert, bis die neuen Ideen studiotauglich sind.

Wir sind ja ungefähr im selben Alter und zurzeit denke ich viel über meine berufliche Zukunft nach. Wie sieht’s da bei euch aus? Habt ihr einen Plan B oder wollt ihr immer Musik machen?
Ragnar
: Ich weiß nicht wirklich. Brynjar zum Beispiel wollte immer Pilot werden.
Brynjar: Ja das stimmt, aber ich glaube die Musik lässt mich nicht los. Ich denke ich will immer irgendetwas damit zu tun haben.
Ragnar: Aber ich plane eigentlich gar nicht so weit voraus. Ich lebe im jetzt. Wenn es mal mit der Musik nicht mehr funktionieren sollte, mach ich einfach etwas anderes. (schmunzelt)

Einfach das Leben genießen, das verstehe ich. Zu guter Letzt, lasst uns noch etwas über Österreich plaudern. Ihr seid ja das erste Mal hier auf Tour, wie gefällt’s euch?
Kristján
: Ja ich war gestern etwas unterwegs und hab mir den Stephansdom angesehen.
Ragnar: Ich war gestern leider etwas krank, ich war aber schon einmal in Österreich auf Skiurlaub in den Alpen.

Und wie hat’s dir dort gefallen?
Ragnar
: Wunderschön, aber es war der Horror! Ich bin länger nicht mehr Skigefahren und fuhr gleich bis ganz nach oben. Ich habe dann die nächsten acht Stunden versucht, wieder irgendwie runterzukommen und mich gefragt: „Warum bin ich nur so weit rauf gefahren?“. (alle lachen)

Wofür sind wir Österreicher eigentlich in Island bekannt?
Kristján
: Arnold Schwarzenegger ist von hier!
Brynjar: Alle hier sind so muskulös und stark. (alle lachen)
Kristján: Und alle sprechen wie Arnold. Ich glaube jeder hier möchte Gouvaneur von Kalifornien sein. (alle lachen)

Ja warum eigentlich nicht, ist doch schön dort! (alle lachen)
Ragnar
: Nein, im ernst. Ihr habt schöne Skigebiete. Die meisten Isländer kommen zum Skifahren nach Österreich. Es ist wirklich verrückt, weil wir haben in Island zwar jede Menge Schnee und Berge, trotzdem gibt es keine wirklich guten Skiressorts.

Gruß von Of Monsters and Men an alle Leser und Fans:

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Of Monsters and Men im Interview

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article