Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Pyrithion – The Burden Of Sorrow

Pyrithion – The Burden Of Sorrow

Pyrithion – The Burden Of Sorrow

Pyrithion (Homepage) ist eine dieser Bands, die uns zeigen, was wahrer amerikanischer Death Metal ist – gerade mal einige Songs, eine EP und sofort Metal Blade dahinter: Was Sony wittert, können wir nur bestätigen: Pyrithion hat mehr als nur großes Potenzial. Mit The Burden Of Sorrow zeigt uns das Trio aus Agoura Hills, Kalifornien, dass Death Metal stets mit Neuerungen punkten kann: Auf der 3-Song-EP bleibt kein Stein auf dem anderen. Die Zerstörungswut beginnt mit dem Song The Invention Of Hatred, welcher sofort innerhalb der ersten 30 Sekunden die wahre Macht der Amerikaner offenbart – Hier sind Profis am Werk, welche uns zeigen, wie der Hase läuft. Derbe, brutale Bass- und Gitarrenriffs, ein mächtiger Gesang, welcher uns mit Wut und Hass erfüllt, sowie ein abwechslungsreiches, starkes Schlagzeug, welches in den richtigen Momenten genau das richtige tut: Zerstören.

Track Zwei, Bleed Out ist eher eine kurze Nummer, welche auch die Schwachstelle der EP bildet. Hier wirkt es eher, als hätten die Jungs schnell eine „klassische“ Death Metal Nummer gezimmert, um die EP etwas in die Länge zu ziehen. Macht nichts, auch die Nummer als „Schwachstelle“ stellt einige Konkurrenten in den Schatten. Pyrithion schafft mit einer EP das, was viele Bands selbst nach einigen LP’s nicht vollbringen: Sofort zu überzeugen und Lust auf mehr zu schaffen.

Pyrithion-The-Burden-of-Sorrow-cover

Den Todesstoß versetzt uns Song Nummer Drei, mit dem Namen Rest In The Arms Of Paralyzed Beast. Er schmettert richtig los und treibt uns in solch eine Ekstase, dass wir nur noch ständig auf die Replay-Taste drücken. Mehr, mehr, mehr – Immer lauter drehen wir den Volume-Regler und nehmen dafür auch den (erneuten) Ärger mit den Nachbarn in Kauf. Pyrithion zerstört mit dem Abschlusstitel der Drei-Song-EP alles, was noch nach Track Eins und Zwei übrig geblieben ist. Einfach geil, was die Jungs hier leisten. Wir ertappen uns, wie wir die EP der Band schon auf unseren iPod spielen, nur um die tödliche Waffe stets griffbereit zu haben – Die Jungs haben es einfach drauf und wir wollen sie stets zur Seite haben.

Wir beginnen mit der Recherche und unser Grinser wird von Minute zu Minute breiter: Am Mic steht niemand anderes als Tim Lambesis – Frontman von As I Lay Dying. Ryan Glisan und Andrew Godwin spielen die Saiteninstrumente – wer für das Schlagzeug verantwortlich ist, bleibt ein Rätsel.

Fazit: Tolle EP, welche sofort von der Leistung der Kalifornier überzeugt. Der zarte Einfluss des Deathcores ist hier und da spürbar, stört jedoch keinesfalls – im Gegenteil: Er lockert das Geschehen auf der Platte interessant auf. Die Produktion ist schön tief und heftig – so wollen wir Death Metal spüren und erleben. Leider dürfte aufgrund der Verhaftung von Tim Lambesis (enemy.at berichtete) das Projekt auf Eis liegen. Sehr schade!

Pyrithion – „The Burden Of Sorrow“

Für Fans von: As I Lay Dying, Paths Of Possession, The Duskfall, Entrails
Label/Vertrieb – Metal Blade Records
VÖ: 16.04.2013
Gesehen um €6,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Pyrithion – The Burden Of Sorrow

Tags

Lukas Elzbieciak
▬ There's just one religion: Music. Especially Metal. ▬ Lieblingsgenres: True Metal ♥♥♥♥ Black Metal ♥♥♥ Power Metal ♥♥♥ Heavy Metal ♥♥♥ Medieval Folk ♥♥♥ Melodic Black Metal ♥♥♥ Melodic Death Metal ♥♥♥ Pagan Metal ♥♥+ Metalcore ♥♥ Medieval Rock ♥♥ Dark Metal ♥♥ Old Electronic ♥♥ NWOBHM ♥+ Deathcore ♥+ Death Metal ♥+ Nu Metal ♥ Pirate Metal ♥ Progressive Metal ♥ Symphonic Metal ♥ Thrash Metal ♥
Related Article