Home   /   Movies  /   Shootout – Keine Gnade Filmkritik

Shootout – Keine Gnade Filmkritik

Shootout – Keine Gnade Filmkritik

Die Story – extrem einfach aber sympathisch, eben wie Sly selbst

Die Story ist klassisch, bietet wenig bis gar keine Überraschungen. So einfach, wie Stallones Schauspiel ist, so unspektakulär wirkt auch der Plot. James Bonomo aka. Jimmy Bobo alias Silvester Stallone und sein Partner Louis Blanchard (Jon Seda) sind eiskalte, professionelle Auftragskiller. Schon in der ersten Szene führen sie einen Job aus, in dem sie einen Ex-Cop umlegen. Als die zwei Freunde sich kurz darauf einen Drink in einer Bar genehmigen, wird Bobo’s Partner dabei erstochen. Er selbst schlägt den Täter in die Flucht, wird aber kurz darauf von einem Cop dazu überredet, sich nicht nur mehr für Scotch zu interessieren. Der Polizist selbst ist der ehemalige Partner von jenem Typen den Bobo selbst am Beginn des Films gekillt hat. Er will gemeinsam mit Jimmy Bobo die Auftraggeber dieser ganzen Morde finden.

Ein Comic als Vorlage

Bei näherer Betrachtung ist Shootout – Keine Gnade aber dann doch nicht so klassisch, wie es den Anschein hat. Der Film mit dem Originaltitel Bullet To The Head ist nämlich eine Verfilmung eines französischen Graphic-Novel namens „Du plomb dans la tete“ von Alexis Nolent. Sly in einer Comic-Verfilmung? Wer hätte das gedacht? Nun, die Umsetzung dieses Films lässt wenig Gemeinsamkeiten mit anderen Comic-Verfilmungen erkennen. Der Streifen ist nämlich eine Mischung aus Action-Film der alten Schule und Buddy-Movie, der eigentlich keiner ist, denn dazu fehlt ihm der Funken Humor.

Filmposter zu Shootout - Keine Gnade

Die Leistung der Schauspieler ist nicht gerade das, was den Film zu etwas Besonderem macht, was aber womöglich auch an den extrem kurz gehaltenen Dialogen liegt. Denn meist handelt es sich um Unterhaltungen im 1-Satz-Wechsel. Was natürlich wieder Sly in die Karten spielt, denn er besticht wie in jeden seiner Filme allein (und nur) durch seine Präsenz. Er gibt hier den zu 100 Prozent harten, humorlosen, sehr raubeinigen und unkomplizierten Killer. Dass er ständig mit seinem vermeintlichen Buddy Detective Kwon ins Streiten gerät, hört sich jetzt womöglich witzig an, ist es im Film aber keineswegs. Humor hat in diesem Film keinen Platz gefunden (wobei der Trailer aber täuschenderweise einen trockenen, ironisch-zynischen Humor erahnen lässt!). Viel Geschimpfe, wenig Hintergrund, viel Blut und wenig Story machen diesen Film zwar ein wenig langweilig und vorhersehbar, aber dennoch nicht schlecht.

Nicht besonders, aber doch ein wenig einzigartig

Vor allem die bluesige Atmosphäre die Regisseur Walter Hill (Red Heat, Nur 48 Stunden) diesem Film verpasst, lässt den Streifen etwas eigensinnig, aber dadurch auch sympathisch rüberkommen. Da mittlerweile ohnehin jeder (Action-)Film sich mit verschiedensten Stilmitteln krampfhaft einem möglichst breiten Publikum anbiedern möchte, wirkt ein in mehreren belangen eindimensionaler Film wie Shootout – Keine Gnade heutzutage schon ein wenig einzigartig. Shootout ist ein Film-Noir angehauchter Action-Streifen, der sich nicht scheut, sich klar zu einem harten, und besonders in Sprache und Handlung unkomplizierten und gewaltgetränkten Männer-Genre zu bekennen. Comics, Blut, Schimpfwörter und Blues – mehr Mann geht nicht.

Bluesgetränkter Film-Noir

Ein Debüt konnte Steve Mazzaro in diesem Film feiern. Er bekam bei Shootout – Keine Gnade die Chance seinen ersten vollständigen Spielfilm-Soundtrack zu komponieren. Meist ist es basslastiger Bluesrock in Abwechslung mit trockenen Drums und cooler Mundharmonika. Dass er es kann, hat er schon an seinen Beteiligungen bei den Soundtracks zu z.B. The Dark Knight Rises oder den Videospielen Assassins Creed 3 und Assasins Creed Revelations zeigen können. Produziert wurde der Music-Score von Film-Musik-Legende Hans Zimmer.

Ein kurzes und wie der Film selbst einfaches Fazit: Für alle Sly Fans unbedingt ein MUSS!

SHOOTOUT – KEINE GNADE

Kinostart: 07. März 2013
Regisseur: Walter Hill
Cast: Sylvester Stallone, Sung Kang, u.a. auch Christian Slater & Jason Mamoa
Land: USA
Dauer: 91 Minuten
Filmverleih: Constantin Film, Dark Castle Entertainment, Im Global
Film Website
Für Fans von: The Expendables, Sin City, Red Heat

Home   /   Movies  /   Shootout – Keine Gnade Filmkritik

Tags

Bernd Eger

Arbeitet auch als Redakteur bei Fussballerleben.at

Related Article
One Comment