Home   /   Allgemein  /   Simple Plan im Interview

Simple Plan im Interview

Simple Plan im Interview

Bei ihrem letzten Aufenthalt in Wien hatten wir die Gelegenheit, die kanadische Superband Simple Plan zu interviewen. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen und verbrachten so einige mehr als heitere Minuten mit Gitarrist Sébastien und Schlagzeuger Chuck.

Hey 2/5 von Simple Plan! Ihr habt schon am Times Square in New York gespielt, genauso wie in einem Maislabyrinth in Deutschland. Fällt euch noch irgendeine verrückte Location ein, wo ihr gerne spielen würdet?
Sébastien: Das Maislabyrinth war eigentlich echt heftig. Wir sind herumgelaufen und ich hab ständig die Szene aus Signs – Zeichen gesehen, wo der Alien rauskommt. Das hat mich schon irgendwie wahnsinnig gemacht. Aber auf einem Boot zu spielen wäre cool!
Chuck: Stimmt, das haben wir noch nie gemacht! Meine Lieblingslocation war die Playboy Mansion. Wie man sich vorstellen kann, waren da viele Brüste. Das hat ganz schön abgelenkt, aber es war toll! Wir sind schon an echt interessanten Orten aufgetreten. Vor dem Schloss in Disney World zum Beispiel.
Sébastien: Wir haben nie in einer Wüste gespielt, da hatten wir nur einen Videodreh. Und wir waren noch nie in Island! Das wäre lustig!
Chuck: …aber kalt! (überlegt) Wir sind beim Formel 1 Rennen aufgetreten, das war auch genial! Also, vielleicht auf der Straße, auf der mittleren Spur. Wir müssen uns noch mehr ausdenken, da muss noch mehr sein! (überlegt) Unter Wasser! Das wäre abgefahren! Vielleicht nach der Boot-Show!
Sébastien: Wenn das Boot gesunken ist! (lacht)

Nächstes Jahr ist euer 15-jähriges Bandjubiläum.
Chuck: Ist das nächstes Jahr? Ja, stimmt!
Sébastien: Wir haben uns wirklich 1999 gegründet!
Chuck: Das hab ich total verpennt!

Plant ihr was Besonderes, um das zu feiern?
Chuck: Wahrscheinlich essen gehen.
Sébastien: Ich werde darüber twittern! Aber wir haben kein offizielles Datum, wann wir angefangen haben.
Chuck: Ja, das ist nicht wie das erste Mal rummachen.

Also feiert einfach das ganze Jahr?!
Sébastien: Naja, wir haben letztes Jahr das 10-jährige Jubiläum des ersten Albums gefeiert, weil das ein genaues Datum ist. Da haben wir unsere Biografie veröffentlicht. Aber 15 Jahre zusammen als Band – wir sollten den Zeitpunkt herausfinden. Was wäre denn das Ereignis? Als Pierre zur Band kam oder die erste Show? Da kennen wir das Datum!
Chuck: Du, Jeff und ich zusammen, das ist 15 Jahre her. Aber ich denke das Größte was wir je gemacht haben war das Buch. Es zusammenzustellen und für die Fans zu veröffentlichen. Es fasst unsere ganze Geschichte zusammen. Vielleicht rereleasen wir es nächstes Jahr einfach! Wir geben zwei oder drei Bilder dazu – und fertig! (lacht)

Simple Plan im Interview

Gibt es nach so langer Zeit noch irgendwas, dass ihr nicht übereinander wisst?
Chuck: Da gibt es sicher noch was, aber wir kennen uns sehr gut und wissen, wie weit wir bei den Anderen gehen können. Was gut ist, so geraten wir nicht aneinander. Wir diskutieren energisch über verschiedene Dinge, weil die Band uns allen wichtig ist, aber wir sind wirklich glücklich.
Sébastien: Ich sag dir was, ich weiß viel zu viel über Davids sexuelle Vorlieben! Ich wünschte, ich wüsste weniger über manche Dinge.
Chuck: Wir müssten all das wirklich nicht wissen, aber er teilt sehr gerne!

Als ihr die Band gegründet habt, hattet ihr natürlich den Traum, berühmt zu werden und eine Vorstellung, wie das sein würde. Ist euer Leben so, wie ihr es gedacht habt?
Sébastien: So ziemlich, im Sinn das wir, wenn wir auf Tour sind, fast jeden Tag auf der Bühne stehen und vor Leuten spielen, die unsere Texte zurück singen und uns hören wollen und wir das jetzt beruflich machen. Es ist genau das, was wir wollten: Wir sind auf Tour mit unseren Freunden und haben Spaß!
Chuck: Es hat so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben. Die Details sind immer ein bisschen anders, aber alles in allem haben wir viele unserer Kindheitsträume erreicht. Trotzdem haben wir noch Ziele und als Band die Ambition, noch bessere Alben zu machen, uns weiter anzustrengen und noch mehr Leute zu erreichen. Wenn es heute aufhören müsste, denke ich, wären wir sehr stolz darauf, was wir geschafft haben und sehr glücklich darüber, wie unser Leben verlaufen ist.

Wir sind ein Magazin, das besonders junge Bands fördert. Könnt ihr denen ein Rezept verraten, wie man es so lange als Band miteinander aushält und erfolgreich ist?
Chuck: Das Wichtigste wäre, die Leute für die Band mit Bedacht zu wählen! Man kennt natürlich niemanden zu 100%, aber wir kommen aus denselben Familienverhältnissen, haben dieselben Werte, die gleichen Vorstellungen, was wir als Band tun wollen und ich denke, das ist der Schlüssel. Manchmal wählen Leute den besten Schlagzeuger und den besten Sänger dazu und denken nicht über die Persönlichkeiten nach und wie sie miteinander arbeiten werden. Wir wollten in erster Linie mit unseren Freunden zusammen sein und das ist sicher ein Grund dafür, dass es uns noch gibt, weil wir gut miteinander auskommen. Wir sind alle unterschiedliche Charaktere, aber wir haben ein gemeinsames Ziel und dieselbe Vision.
Sébastien: Das ist ein guter Rat!
Chuck: Macht außerdem die Musik, die ihr liebt und versucht nicht einem Stil hinterherzujagen, der gerade angesagt ist! Denn bis ihr einen Vertrag habt und eine CD veröffentlicht, könnte es damit schon wieder vorbei sein. Und arbeitet hart, es ist nicht leicht. Jede Band arbeitet hart und jede will dasselbe wie ihr, also müsst ihr euch noch mehr anstrengen als jede andere Band!

Nach dem launischen Wetter heuer ist der Sommer nun endlich angekommen. Was sind eure liebsten Sommerlieder?
Sébastien: Summer Paradise natürlich! (lacht) Nein ernsthaft, es gibt eine Menge toller Sommersongs. Ich weiß nicht warum, aber wenn ich an Sommer denke, denke ich immer an das Lied Amber von 311. Es ist, als wäre man dann irgendwo am Strand. Sugar Ray hat auch super Sommertracks.Blink-182 geben einem das Gefühl man wäre im Urlaub, sie machen einfach gute Laune.
Chuck: Ich würde mit Will Smith weitermachen, Miami.
Sébastien: Das ist auf jeden Fall ein klasse Partytrack!
Chuck: Ja, ein super Sommersong. Izzo von Jay-Z hat auch fette Beats!
Sébastien: Eine gute Liste! Oh, und die Beastie Boys!

Ihr habt schon öfter einen Song für einen Film beigesteuert. Gibt es einen Film, auf dessen Soundtrack ihr wirklich gerne drauf wärt?
Sébastien: Es gibt seit Ewigkeiten das Gerücht, es würde einen 24-Film geben. Wir sind seit Beginn große Fans der Serie, auf dem Soundtrack zu sein wäre episch! Und als wir das dritte Album geschrieben haben, entstand der Song What If, der sehr stark von der Show Heroes beeinflusst wurde. Es wäre toll gewesen, hätten er es in die Serie geschafft
Chuck: Meine Lieblingsserie ist Entourage. Das wäre geil gewesen!
Sébastien: Da gibt es auch schon seit ewigen Zeiten Gerüchte über eine Verfilmung, vielleicht schaffen wir es in den Film. American Pie wäre auch abgefahren gewesen!

Wird es bald neues musikalisches Material von euch geben?
Sébastien: Ja! Momentan gibt es ein paar spannende Dinge, aber wir dürfen nicht darüber reden. Wir sind Teil eines Projektes, demnächst kommt ein Song raus – es ist ein Cover und wirklich cool! Gegen Ende des Sommers werden wir dann anfangen an Liedern für das neue Album zu schreiben. Also vielleicht gibt es im nächsten Jahr etwas Neues von Simple Plan oder bald. Irgendwann bald.
Chuck: Wir sagen immer bald! Letzten Sommer, also vor mittlerweile einem Jahr, haben wir ein paar Shows gefilmt – das sollten wir bald mal veröffentlichen! Eine Live-DVD oder zumindest irgendeine Art Livematerial.
Sébastien: Wir arbeiten an verschiedenen Dingen, aber unser Fokus liegt auf einem neuen Album. So bald wie möglich!

Verbindet ihr etwas Besonderes mit Österreich?
Sébastien: Heiße Frauen! Ich verbinde generell alles mit heißen Frauen und in Österreich gibt es besonders viele!
Chuck: Als ich noch sehr jung war, bin ich mit meiner Familie hergekommen und es war einer der schönsten Familienausflüge. 2008 sind wir das erste Mal hier aufgetreten, es war ein kleiner Club mit 1000 Leuten und die letzte Show für Jeff, weil sein Kind auf die Welt kam. Jedenfalls war es wirklich schön, wieder zurück nach Wien zu kommen. Die Stadt ist für mich was Besonderes, weil ich sie schon kannte, bevor dieses Ganze mit der Band touren losging, deswegen fühle ich mich mit Wien ein wenig verbunden.

Ihr habt über die Jahre einen Haufen Interviews geführt und ich hab euch sicher Dinge gefragt, die ihr schon tausend Mal beantwortet habt. Gibt es eine Frage, die ihr schon immer mal gestellt bekommen wolltet?
Sébastien: Neulich ist mir tatsächlich eine eingefallen bei der ich dachte ‚Oh Gott, ich wünschte jemand würde mich das fragen!‘ und dann hab ich sie vergessen. Das ist eine grauenhafte Geschichte, ich weiß!
Chuck: Ich finde, es macht Spaß Fragen zu beantworten, die sich um ein bestimmtes Lied oder eine bestimmte Bedeutung drehen. Und ich liebe Fragen, die die allgemeine Großartigkeit unserer Auftritte oder unserer Texte behandeln. (lacht)
Sébastien: Ich liebe auch Fragen, die mit Aussagen über unseren Erfolg beginnen. Sowas wie: ‚Ihr habt Millionen von Alben verkauft – Ja haben wir‘ und dann kommt die Frage! (grinst)
Chuck: Aber deine Frage ist echt schwer… ‚Wie erklärt ihr euer Talent?‘ schätze ich?! (lacht)

Vielen Dank für das nette Gespräch!
Die letzten Worte gehören euch:

Home   /   Allgemein  /   Simple Plan im Interview

Tags

Related Article
2  Comments