Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   The Ghost Inside – Arena Wien

The Ghost Inside – Arena Wien

The Ghost Inside – Arena Wien

Pünktlich um 20 Uhr betraten Devil In Me die Bühne. Die große Halle der Arena Wien war bereits gut gefüllt, gespannt wartete das Publikum. Die Portugiesen hatten sichtlich Spaß beim Aufheizen der Menge. Leider blieb die Beteiligung seitens der Besucher aus, erst bei den letzten Songs öffnete sich ein kleiner Pit. Aber auch den fünf Moshern ging nach ca. 20 Sekunden die Puste aus. Dennoch feierten Devil In Me mit dem Wiener Publikum, des Öfteren frönten sie dem Alkoholgenuss. „Who wants to get drunk?“

Stay From The Path live in der Arena Wien - 2013

Mit einer Mischung aus Hardcore und Rap (d.h. weniger Shouten, sondern eher aggressives rappen) trafen Stray From The Path sicherlich den Geschmack so manchen Gastes. Dennoch könnte der massive Einsatz von Effekten genauso viele vor den Kopf stoßen. Die eigenwillige Mischung braucht eindeutig etwas länger, um sich den Weg in die Gehörgänge zu bahnen.
Auch Stray From The Path kämpften hart um Publikumsbeteiligung – leider vergebens! Der geforderte Circlepit war nicht der Rede wert, normalerweise kann man bessere Leistungen von den WienerInnen erwarten.

Deez Nuts live in der Arena Wien - 2013

Als dann Deez Nuts ihr Set mit „Tonight We’re Gonna Party Like There’s No Tomorrow“ eröffneten, fiel dann doch der Groschen. Endlich kam Bewegung in die Menge, lauthals wurde mitgegrölt bis dann bei der zweiten Nummer die Gitarre nicht mehr mitmachen wollte. Während die Roadies versuchten das Problem zu lösen, unterhielt Sänger JJ Peters das Publikum. Seine Alleinunterhalter-Künste sind nicht gerade überragend, zu Beginn überhäufte er die WienerInnen mit Danksagungen und dergleichen bis, er bald nicht mehr wusste, was er erzählen sollte. Die folgenden drei Minuten überbrückte man mit einem kurzen Schlagzeugsolo. Den Rest der Umbaupause wurde genutzt um vier Tequila Shots für die Band zu organisieren. Als die eintrafen, ging’s auch schon weiter mit der Show. Die Australier ließen keinen Klassiker aus, von „Rep Your Hood“ und „I Hustle Everyday“ bis hin zu „Stay True“ waren alle Hits in der Setlist vertreten. Auch die beiden neuen Songs „Band Of Brothers“ und „Shot After Shot“ wurden dargeboten.

The Ghost Inside live in der Arena Wien - 2013

Ohne großes Getue enterten The Ghost Inside die Bühne und begrüßten die Fans mit „This Is What I Know About Sacrifice“ von ihrem neuen Album „Get What You Give“. Die Stimmung war bereits am Kochen – ein gut gefüllter Moshpit und dicht gedrängte erste Reihen schmeichelten der Band.
Weiter ging’s mit „Outlive“, ebenfalls von ihrer aktuellen Scheibe. Als dritte Nummer gab’s dann „Chrono“ um die Ohren gehauen. Sogar JJ Peters ließ sich zu einem Kurzbesuch auf der Bühne hinreißen. So schnell, wie er erschien, verschwand er auch wieder. Mit ordentlicher Power rockten The Ghost Inside ihre Setlist zu Ende. Nach der Show ist eines sicher – den Headliner-Status haben sie sich absolut verdient.

Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   The Ghost Inside – Arena Wien

Tags

Alexander Blach
love it as it is // whatever the fuck this is
Related Article