Home   /   Movies  /   The Place Beyond the Pines – Filmkritik

The Place Beyond the Pines – Filmkritik

The Place Beyond the Pines – Filmkritik

Luke Glanton (Ryan Gosling) ist ein Motorrad Stuntfahrer, der sein Geld mit Auftritten auf einem Jahrmarkt verdient. Als er bei einem dieser Auftritte in der Stadt Schenectady seine Ex-Freundin Romina (Eva Mendes) wieder trifft und erfährt, dass sie ein gemeinsames Kind haben, kündigt er. Er will mehr Zeit mit Romina und seinem einjährigen Sohn Jason verbringen.

Doch mittlerweile gibt es einen neuen Mann in Rominas Leben. Um der Familie unter die Arme zu greifen, beginnt Luke Banküberfälle zu begehen. Anfangs gelingt das auch sehr gut, aber mit der Zeit werden seine Aktionen immer riskanter. Es ist klar, dass das nicht ewig gut gehen kann.

The Place Beyond the Pines

Kein DRIVE 2

Wer angesichts der Story denkt, bei The Place Beyond the Pines handle es sich um einen Abklatsch von Drive, der irrt. Anfangs kommt das sogar noch hin, aber als der junge Polizist Avery Cross (Bradley Cooper) auftaucht und Luke bei einem Überfall erschießt, läutet er den zweiten von drei Teilen des Films ein. Cross wird danach als Held gefeiert, kämpft aber selbst mit seiner Tat, vor allem, nachdem er erfährt, dass Luke einen einjährigen Sohn hatte – genau wie er.

Im dritten Teil treffen die Söhne der beiden 15 Jahre später aufeinander und freunden sich miteinander an, ohne von der gemeinsamen Vergangenheit ihrer Väter zu wissen. Eskalation ist vorprogrammiert.

The Place Beyond the Pines

Grandiose Darsteller

The Place Beyond the Pines ist nicht nur mit ausdrucksstarken Charakteren bestückt, sondern hat auch die richtigen Schauspieler um diese überzeugend auf die Leinwand zu bringen. Jeder Einzelne liefert eine gute Performance ab.

Angeblich hat Regisseur und Drehbuchautor Derek Cianfrance die Rolle des Avery Cross extra für Bradley Cooper geschrieben. Und die Figur passt ihm wirklich wie angegossen.

The Place Beyond the Pines

Grandioser Soundtrack

Heimlicher Star des Streifens ist die Musik. Verantwortlich dafür ist Mike Patton. Er versteht es, die starken Szenen von The Place Beyond the Pines mit seinen Melodien noch stärker zu machen. Der Soundtrack schafft dabei eine bedrohliche Stimmung, die sich wie ein roter Faden durch den ganzen Film zieht.

Seine Stücke haben einen hohen Wiedererkennungswert, sorgen für Gänsehaut und sind ein Grund dafür, warum man The Place Beyond the Pines in Erinnerung behalten wird.

Fazit

The Place Beyond the Pines ist ein Drama mit Thrill- und Actionelementen. Gespickt mit exzellenten Schauspielern, einem tollen Soundtrack und einer berührenden Geschichte, kann man gar nicht anders, als von einem guten Film zu sprechen. Einzig die Überlänge von 140 Minuten könnte bei manchen Kinobesuchern für Langeweile sorgen. Wer sich angesichts des actionreichen Trailers Drive 2 erwartet, wird enttäuscht werden. Was nichts an der Tatsache ändert, dass es sich um einen großartigen Film handelt.

The Place Beyond the Pines

Kinostart: 14. Juni 2013
Regisseur: Derek Cianfrance
Cast: Ryan Gosling, Bradley Cooper, Eva Mendes
Land: USA
Dauer: 140 Minuten
Filmverleih: Constantin Film
Film Website
Für Fans von: Blue Valentine

 

 

 

Home   /   Movies  /   The Place Beyond the Pines – Filmkritik

Tags

Related Article