Home   /   Allgemein  /  CD Reviews  /  Musik  /   Transplants – In A Warzone

Transplants – In A Warzone

Transplants – In A Warzone

Die amerikanische Punkrock Band Transplants meldet sich mit neuem Album zurück. Wurde auch Zeit, immerhin sind seit ihrer letzten Veröffentlichung Haunted Cities fast sieben Jahre vergangen. Viele werden die Transplants (Homepage) wahrscheinlich unbewusst kennen, da ihre erste Single-Auskopplung Diamonds And Guns vor einigen Jahren für einen Shampoo-Werbespot verwendet wurde (Watch!).

Außerdem sitzt an den Drums kein geringerer als Travis Barker (Blink 182 und +44), an der Gitarre Tim Armstrong (Operation Ivy und Rancid) und „Skinhead Rob“ Aston am Mikrofon. Bereits seit 13 Jahren machen die Drei gemeinsame Sache und nie hat sie interessiert, ob jemand Gefallen an ihrer Musik findet und …

We still aren’t. In A Warzone is more raw and stripped down than our previous releases. In my opinion, it’s our best album. It’s always been difficult to classify Transplants. But at the end of the day, we’re a punk rock band. We make whatever type of music we want.“ – Rob Aston

Transplants - In A Warzone CD Cover

Jeder der In A Warzone hört, wird dem letzten Satz von Rob Aston zweifelsfrei zustimmen. Transplants wollen sich musikalisch nicht beschränken oder Grenzen setzen. Im Prinzip ist bei ihnen alles möglich und so klingt auch In A Warzone. Der Titeltrack kommt in reudiger Punk-Manier daher und wirkt zu Beginn etwas überfordernd für den Hörer, aber man sollte nicht gleich den Player ausmachen, sondern der Sache eine Chance geben. Denn bei See It To Believe It geht’s mit eingängigem Rock’n’Roll-Riffing weiter. So auch beim folgenden Back To You, schlägt dann aber von verzerrt zu akustischer Gitarre um und endet dann in einer fröhlichen Mischung aus beidem.

Danch geht’s etwas in Richtung Hip Hop (Come Around und Something’s Different) und wieder zurück zum Punkrock. Der vorletzte Song Gravestones And Burial Plots will nicht unbedingt ins Ohr gehen, bietet aber ein aufregendes Drum-Interlude, auch das einzige Mal, dass Travis Barker zeigt, was er eigentlich drauf hat. Auf der restlichen Platte spielt er nur das Nötigste, weniger ist bekanntlich oft mehr!

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Transplants mit In A Warzone ein sehr abwechslungsreiches Album geschaffen haben, aber dabei trotzdem immer ihrem eigenen Sound treu bleiben. Auf alle Fälle eine Empfehlung für alle, die etwas abseits vom Mainstream eintauchen wollen.

Transplants – In A Warzone

Epitaph Europe (Indigo)
VÖ: 21.06.2013
Gesehen um €13,99

Home   /   Allgemein  /  CD Reviews  /  Musik  /   Transplants – In A Warzone

Tags

Alexander Blach

love it as it is // whatever the fuck this is

Related Article