Home   /   Kolumnen  /   Was wurde aus… – Abrechnung mit dem Musikbusiness Teil 1

Was wurde aus… – Abrechnung mit dem Musikbusiness Teil 1

Was wurde aus… – Abrechnung mit dem Musikbusiness Teil 1

Blümchen, Tic Tac Toe und Co. Die 90er und 2000er haben ja wirklich so manch glitzerndes Pop-Sternchen in unsere heimischen Teenagerzimmer gebracht. Die Liste ist lang, rosa und voll von Seifenblasenwasser. Mein imaginäres Zeitdiagramm beschreibt die Musik sehr subjektiv wie folgt:

[checklist]

  • bis 1994: ziemlich rhythmisch, ziemlich unmelodiös, ziemlich lässig und am besten mit abgefahrenen Tanzmoves á la Fanta 4
  • 1994-1998: basslastiger Techno-Scheiß mit crazy Tunes und ziemlich derben Autogeräuschen, wirkt am besten in Buffalos, bauchfreien Shirts und Drogenrausch, Vorzeigemusikerin: Blümchen
  • 1999-2002: dreijährige Pause mit Rückbesinnung auf bodenständige Rockmusik, Entstehungszeitraum qualitativ nicht ganz so tief im Erdreich angesiedelter Ohrwürmer wie das Smooth Criminal Cover, Freestyler, Last Resort oder Teenage Dirtbag. Sternstunden von HIM oder der Bloodhound Gang
  • 2002-2008: Ausnahmephase, in der das Musikbusiness völlig auf den Kopf geworfen wird und Ausnahmetalente (Menschen ohne Talente) ausschließlich über Fernsehshows gesucht werden. 98%ige Wahrscheinlichkeit der One-Hit-Wonder-Produktion!

[/checklist]

Ich höre Heut is‘ mein Tag von Blümchen, eh schon völlig am Boden um mich in die richtige Stimmung zu versetzen und Spotify fragt mich in seiner Werbung: „War das dein aktuelles Lieblingslied?“. Äh, ja, voll, seit 1999 erst auf meinem Kassettenrecorder, dann am Minidisc-Player, kurzzeitig am iPod Touch und jetzt auch noch als Klingelton auf meinem iPhone. Sowieso. Blümchen, rock on! Mein SMS-Ton ist ein Auszug The Ketchup Song, bei einer Mail höre ich einen Teil vom Refrain von God Is A Girl von Groove Coverage. Was ist aus denen eigentlich geworden?

 

Daniel Küblböck

Wer in einer solchen Liste natürlich nicht fehlen darf, ist Ausnahmekünstler Daniel Küblböck. Hat’s als Kermit-Verschnitt unter die Top-irgendwas bei der ersten DSDS-Staffel geschafft und laut wikipedia ist er jetzt auch noch Jazz- und Bluessänger. Unter die Unternehmer mit seiner Firma namens Positive Energie GmbH auch gegangen. Aber mit einer Sache hat die Hupfdohle es ganz besonders schlau gemacht, denn dumm ist er ja wirklich nicht: er hat sich einfach so von einer Millionärin adoptieren lassen und heißt seit 2011 Kaiser-Küblböck. Da hat der liebe Daniel wohl seiner neuen Mama ein bisschen positive Energie zukommen lassen…

Gareth Gates

Was wurde aus Gareth Gates?

Seitdem Models mit ihren zahnlückigen Fressen immer gefragter sind, wundere ich mich, warum Gareth Gates nicht mal wieder einen Song raushaut. Könnt ihr euch noch an ihn erinnern? Nachdem sich Pop Idol Gewinner Will Young nur mit seinem minder lässigen Light My Fire in unsere Charts schmuggeln wollte, kam das Vize-Idol Gareth mit seinem super-sentimentalen Gassenhauer Anyone Of Us und erklärte uns seine stupid mistakes. 2003 haute er dann noch seinen Top 10 Hit Spirit In The Sky hinaus, in dem er indisch und scheinbar völlig unter diversen Drogen stehend durch Küchen und Gassen hupfte. Wahrscheinlich war das der Grund, den Andrew Lloyd Webber angeblich dazu veranlasst hatte, ihn für die Titelrolle in Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat zu engagieren – so wurden gleich mal die Kosten für die kompletten Bühnenkostüme gespart…

Blümchen

Was wurde aus Blümchen?

Blümchen war ja wirklich die allergrößte. Mit ihrem Happy Hardcore hat sie die Technobeats in unser aller Kinderzimmer gebracht. Bis 2000 war Jasmin Wagner als Blümchen (oder in Asien als Blossom, haha) bekannt, als das reine, süße Mädchen von nebenan. Das unbescholtene, junge, unberührte Mädchen laut Vertrag. Klar.
Seit den 90ern haben sich übrigens auch die Gerüchte gehalten, die gute Blume sänge ihre Songs nicht selbst. Jan Delay sagte in einem Interview, zumindest die Stimme aus Herz an Herz gehöre einer anderen Sängerin. Hört sich wirklich verdammt fremd an…
2001 hat Jasmin Wagner – diesmal mit dem Namen Denim Girl – dann mit Bela B. von die ärzte ein Turbonegro-Tribute eingesungen. Die stärkste Aktion lief allerdings 2010, als Boykotte gegen den damaligen Sieger von DSDS aufgerufen wurden: die Anti-Fans riefen auf, Blümchens Boomerang digital zu kaufen, damit dieser Song und nicht Don’t Believe von Menowin auf die Chartspitze krabbelt. Boomerang gelangte somit 14 Jahre nach Veröffentlichung zum ersten Mal in die Top 10.
Etwas enttäuschend, zugegeben, denn wir hätten uns wohl alle gedacht, dass aus so einem Kinderstar schnell mal etwas wird wie McCaulay Culkin..

Las Ketchup

Was wurde aus Las Ketchup?

Die drei Schwestern haben mit The Ketchup Song einen der dümmsten Refrains der Musikgeschichte geschaffen: er ist das Produkt einer spanischen elbischsprechenden Arwen – weil in Fantasiesprache geschrieben. Wer die spanische Originalversion schon einmal gehört hat, weiß auch noch dazu, dass die Spanierinnen nicht nur nicht fesch sind, sondern auch nicht einmal singen können.
Zuletzt gehört haben wir Las Ketchup mit der vierten Schwester bei ihrer grottenschlechten Teilnahme am Songcontest 2006: mit Un Blodymary haben sie mit flotten 18 (!) Punkten den 21. Platz belegt. Ein Wunder, dass sie überhaupt Punkte bekommen haben. Und ganz ehrlich? Ich bin wirklich heilfroh, dass die vier seitdem eine ganztägige Siesta halten und ich deshalb nichts mehr über sie im Internet finden konnte. Fresst mehr Paella!

Yvonne Catterfeld

Was wurde aus Yvonne Catterfeld?

Was wurde aus der Catterfeld eigentlich? Oh ja, ich liebe es, wenn Menschen entdecken, dass sie nicht nur ein wahnsinnig tolles Talent haben sondern gleich zwanzig. Yvonne Catterfeld ist ja immerhin nicht nur eine bezaubernde Seifenopern-Schauspielerin, sondern auch noch die Marionette der Schlager-Pop-Song-Produzenten á la Dieter Bohlen. Supidupi. Yvonne Catterfeld ist so erfolgreich, dass sie 2011 nach zwei extrem schlechten Alben, die keinen Anklang fanden, ein Best Of Album herausgebracht hat. Hm. Naja gut, vom Fenster weg ist sie ja nicht, die alte Schnepfe Yvonne, hat ja immerhin in super Filmen mit Namen wie Plötzlich 70! oder Das Mädchen auf dem Meeresgrund mitgespielt. Zum Glück der Allgemeinheit arbeitet sie seit Ende 2011, eh erst, an ihrem sechsten Studioalbum. Die schnellste scheint sie ja nicht zu sein…

Vanessa S.

Was wurde aus Vanessa S.?

Boah, so viel Hass. Dass diese Vanessa Struhler (haha, der Name) bei DSDS damals so weit kam, muss ich noch immer verarbeiten. Ja, meine Güte, ich hab‘ diesen Scheiß damals doch auch geschaut. Vanessa S., der erste Beweis in meiner Jugend, dass man ohne Gesangstalent, mit feschem Gesichterl leider doch noch was reißen kann. Das einzig gute, was diese kleine Ratte vollbracht hat, war Ride Or Die mit Trooper Da Don. Die Songzeile „Der Traum zerplatzt wie ’ne Seifenblase“ ist ein futuristisch angehauchtes Stück Text: die Struhler (haha) arbeitet scheinbar als Kellnerin in einer Bar in Berlin. Tja, ausgeträumt, Schatzerl.

O-Zone

o-zone

Was wurde aus O-Zone? Was, ur schad‘, die haben sich getrennt! Die Story um die Moldawier ist ja auch recht witzig: nachdem Produzenten auf Dragostea Din Tei gekommen sind, das bis dato nur in Rumänien erfolgreich war, haben sie sich für eine noch schlechtere Version eine Frau ins Boot geholt, die ebenso schlecht singt. Kurz zusammengefasst: Haiducci musste 10.000 Strafe bezahlen und die Originalversion von O-Zone wurde in sämtlichen europäischen Ländern auf Platz 1 gehievt. Ein paar Scheinchen Geld haben sie sich dann geholt innerhalb durchschnittlich 14 Wochen auf der Spitze diverser Charts um sich etwa ein Jahr später zu trennen. Auf Solopfaden unterwegs konnte man den noch halbwegs ansehnlichen Dan Balan alias Crazy Lob ebenfalls in den Charts sehen, der ein oder andere mag sich sogar an den Song Rumadai von Arsenium erinnern. Aber ehrlich gesagt: besser nicht erinnern!

LaFee

Was wurde aus LaFee?

LaFee ist das Sprachrohr aller Teenie-Girls zwischen 12 und 12! Es geht um die beste Freundin, Bulimie, sexuellen Missbrauch, Gewalt und einfach alles Alltägliche, was in so einer barbiepuppenspielenden Göre so vorgeht! Realitätsnahe Texte für junge Hörerinnen: „(..) und jetzt steckst du ihr eiskalt deine Zunge in den Hals“ – das optimale Maß an Bildung, das sich Eltern für ihre Jüngsten vorstellen. Seit ihren brandheißen Hits Virus oder Prinzesschen, hat sie einige Songs rausgehauen, die es nicht in den Charts geschafft haben um später ihr süß-teufelsböses Image abzulegen um seit Dezember 2012 einen Engel im Musical Vom Geist der Weihnacht zu spielen. Obwohl, süßsauer – oder vielmehr pikant – sind LaFees Bildchen in einem sehr bekannten Herrenmagazin dann doch, zu finden hier. Hätte sie doch früher schon ihre Klappe gehalten und ausgezogen, das kann sie besser.

Groove Coverage

Was wurde aus Groove Coverage?

Gute Frage, was wurde aus Groove Coverage? Dass ich jetzt erst, 2013, herausfinden muss, dass die deutsche Dance-Techno-Combo Groove Coverage zwei unterschiedliche Sängerinnen hatte, verstört mich echt zutiefst. Okay, es ist jetzt nicht so, dass ich mich intensiv damit beschäftige, aber Groove Coverage haben uns doch alle ein Stück in unserer Jugend begleitet, oder? Und wenn es nur der Soundtrack war, bei dem ihr völlig illusioniert aus der Disco getragen wurdet, hat es auf jeden Fall einen Beitrag zu eurem Charakter gebracht! Tatsache ist, dass Moonlight Shadow und God Is A Girl von zwei verschiedenen Frauen gesungen wurden! Verena Rehm übernahm die Rolle der Sängerin bis 2003, da die ursprüngliche Sängerin Mell mit Familienplanung beschäftigt war. Und man mag es mir nun glauben oder nicht, aber Groove Coverage gibt es noch immer (nach zwei oder drei oder doch vier Comebacks) und sie wollen 2013 sogar noch ein Album herausbringen… Wer kauft denn sowas heutzutage bitte noch?
PS: Natürlich gibt’s neben hunderttausend Remixes und Versionen von Moonlight Shadow auch jeweils eine mit Mell und Verena. Brauchte die Welt!

 

Baby I Believe, I Believe in You. Shalalaa. Was wurde eigentlich aus Bro’sis? Und Echt? Ich glaub‘, da kommt noch ein Teil 2 auf euch zu…
Cat Deville

Home   /   Kolumnen  /   Was wurde aus… – Abrechnung mit dem Musikbusiness Teil 1

Tags

Related Article