Home   /   Movies  /   World War Z – Filmkritik

World War Z – Filmkritik

World War Z – Filmkritik

In World War Z geht es, wie das „Z“ im Titel schon vermuten lässt, um eine sich rasant ausbreitende Zombie-Pandemie. Brad Pitt verkörpert den ehemaligen UN-Mitarbeiter Gerry Lane, der sich gemeinsam mit der Soldatin Segen (Daniella Kertesz) durch die Weltgeschichte hetzt und schießt, um ein Mittel gegen das Virus zu finden. Die Story basiert auf dem gleichnamigen Buch World War Z: An Oral History of the Zombie War von Max Brooks.

Kurzweilige Action mit kleinen Mankos

Laut Brad Pitt dreht sich World War Z um die Frage

Was passiert, wenn so ein Virus die Schutzwälle überwindet und wenn unsere ganzen Gewohnheiten und unser ganzer Alltag plötzlich bedeutungslos werden? Was passiert, wenn die staatlichen Strukturen und die gesellschaftlichen Normen von einem Tag auf den anderen verschwinden?

Filmausschnitt aus World War Z

World War Z – Die Welt im Ausnahmezustand – (c) Paramount

Die Antworten darauf werden unserer Auffassung nach glaubhaft und nachvollziehbar gegeben. Regierungen, Militär und auch Menschen verhalten sich ähnlich, wie wir es uns im Fall der Fälle vorstellen würden. Leider können wir das nicht von den Zombies behaupten. Die Untoten werden in World War Z etwas übertrieben dargestellt und gleichen eher einem reißenden Wasser- anstatt Menschenstrom. Was an den Beißern ebenfalls etwas irritiert, ist die Tatsache, dass sie sich innerhalb 12 Sekunden nach einem Biss bereits verwandeln und nicht einmal – Zombie-like – Zeit zum Sterben bzw. tot sein haben. Ob man das gut findet oder nicht, ist wohl Ansichtssache. Die Make-up Artists in World War Z haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass die Zombies dabei schön-schrecklich aussehen – Respekt!

In World War Z steht es nicht gut um die Welt

World War Z – Es steht nicht gut um die Welt – (c) Paramount

Imposante Kameraeinstellungen – wenig Schock-Elemente

Was in World War Z sehr beeindruckt, sind die Kameraeinstellungen. Vor allem zu Beginn wartet der Film mit einigen imposanten Luftaufnahmen auf. Generell haben uns die Visual Effects überzeugt, welche, genau wie das 3D, dezent aber passend und nicht zu aufdringlich eingesetzt wurden. Dafür wurde mit den Schreck-Elementen etwas zu viel gespart. Gerade Zombie-Filme bieten ja die perfekte Ausgangslage dafür.
Das Storytelling in World War Z ist ein zweischneidiges Schwert. Stellenweise passiert fast etwas zu viel und man wird mit Action überrollt. Andere Szenen sind jedoch etwas langwierig erzählt. Generell wird die Story für unseren Geschmack mit etwas zu wenig Tiefgang erzählt.

World War Z Zombie

World War Z – Schnelle Zombies – (c) Paramount

Überzeugende Schauspieler und angemessener Soundtrack

Über die beiden Hauptprotagonisten Brad Pitt und Daniella Kertesz können wir nichts Schlechtes sagen. Auch wenn die beiden Rollen nicht die große Herausforderung darstellen, so werden sie trotzdem glaubwürdig gespielt. Ähnliches gilt auch für den Soundtrack. World War Z wirkt nicht überladen damit, an den richtigen Stellen werden teils beinahe schon epische Klänge angeschlagen, andere Szenen werden mit einem dezenten Soundteppich unterlegt.

World War Z: Kurzweilige Zombie Action ohne große Überraschungen

World War Z kann man getrost als Blockbuster bezeichnen. Viel Action und Schauplätze, gut gespielte Rollen und schöne Aufnahmen. Leider fehlt es der Story etwas an Tiefe und dramaturgischen Wendungen. Wer auf lineare Action-Kracher ohne großen Tiefgang steht, wird mit World War Z seine Freude haben. Wer auf der Suche nach etwas Neuem im Zombie-Universum ist, wird hier nicht fündig. Trotzdem darf man den Weg ins Kino riskieren, immerhin ist es einer der wenigen Zombie-Filme, die fernab von Horror-Schlachterein stehen. Der 3D Aufschlag ist nicht unbedingt nötig, der Film funktioniert auch in 2D gut!

Filmposter World War Z

World War Z Filmposter

World War Z

Kinostart: 27. Juni 2013
Genre: Action
Regisseur: Marc Forster
Cast: Brad Pitt, Mireille Enos, Daniella Kertesz
Land: USA, Malta
Dauer: 116 Minuten
Filmverleih: Paramount Pictures
Film Website
Für Fans von: Dawn Of The Dead, Cloverfield

Home   /   Movies  /   World War Z – Filmkritik

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article