Home   /   Movies  /   Can a Song Save Your Life? – Filmkritik

Can a Song Save Your Life? – Filmkritik

Can a Song Save Your Life? – Filmkritik

Mit Can a Song Save Your Life? kreiert Regisseur John Carney ein musikalisches Genussstück, welches das Leben in seinen verschiedensten Facetten feiert und zeigt, dass Authentizität und eine durchdachte Story einen Film wirklich sehenswert machen können.

Als der ausgebrannte Musikmanager Dan (Mark Ruffalo) an einem folgenschweren Abend die junge Musikerin Gretta (Keira Knightley) in einer Bar singen hört, weiß er sofort: Diese Frau hat Talent. Doch Gretta denkt gar nicht erst daran, sich von Dan unter Vertrag nehmen zu lassen, denn eigentlich sollte dies ihr letzter Abend in New York sein. Ihr Freund Dave (Adam Levine), welcher quasi über Nacht zu einem berühmten Sänger geworden ist, hat sie betrogen, enttäuscht von der Liebe und vom Leben möchte Gretta nur noch weit weg. Dan allerdings lässt nicht locker, und gemeinsam schmieden sie einen ungewöhnlichen Plan: Sie wollen ein Album machen, wo jeder Song an einem anderen Ort in New York aufgenommen wird. Der außergewöhnliche Plan scheint aufzugehen, und langsam entfaltet sich für alle Beteiligten der Zauber der Musik – welche ihre Schicksale für immer verändern wird.

[youtube id=“jXM0PybVz5w“ width=“500″ height=“280″]

Can a Song Save Your Life? ist der erste Hollywood-Film von Regisseur John Carney, welcher hier zwei komplett fremden und unterschiedlichen Menschen ein gemeinsames Ziel und eine Vision zur Aufgabe macht, um so das Leben beider für immer zu verändern. Vorneweg muss zunächst gesagt werden, dass der Soundtrack des Films umwerfend unter die Haut geht und gleichzeitig komplett stimmig hinsichtlich des Gesamtbilds von Can a Song Save Your Life? ist. Die Musik, die Story, die Schauspieler – alle diese Kriterien verschmelzen in diesem merklich liebevoll gestalteten Film perfekt zu einem großen Ganzen. Zusätzlich kann Can a Song Save Your Life? mit einer Starbesetzung glänzen, welche hier merklich Spaß an der Sache hat.

Mark Ruffalo etwa mimt den sehr derangierten Musikmanager, welcher mit seinem gesamten Leben – und unter anderem auch mit seiner rebellischen Tochter Violet (Hailee Steinfeld) – überhaupt nicht mehr zurechtkommt. Keira Knightley überzeugt als eigentlich sehr lebensfrohe Gretta, welche ihre Zukunftspläne komplett umkrempeln und erst erkennen muss, dass sie mehr drauf hat, als sie sich je vorgestellt hat. Auch Adam Levine, welcher Grettas Ex-Freund Dave, von welchem sie nicht wirklich loskommt, darstellt, kommt in seiner Rolle als vom plötzlichen Ruhm benebelter Star wirklich gut an.

Insgesamt ist Can a Song Save Your Life? ein wirklich gelungener und überzeugender Film über die Leidenschaft, Inspiration und die verändernde Kraft der Musik, welcher an einigen Stellen auch zarte Kritik über die herrschenden Zustände in der Musikbranche anbringt. Alle Elemente des Films sind aufeinander abgestimmt und harmonieren, und die Songs sind schlicht grandios platziert und ausgewählt. Can a Song Save Your Life? garantiert einwandfreie Unterhaltung, welche zwar zu Beginn erst etwas in Fahrt kommen muss, dann jedoch musikalisches Kino vom Feinsten bietet.

CAN A SONG SAVE YOUR LIFE?

Kinostart: 29. August 2014
Genre: Drama
Regisseur: John Carney
Cast: Mark Ruffalo, Keira Knightley, Hailee Steinfeld, Adam Levine
Land: USA
Dauer: 103 Minuten
Filmverleih:Constantin Film
Film Website
Für Fans von: Once

Home   /   Movies  /   Can a Song Save Your Life? – Filmkritik

Tags

Related Article