2raumwohnung – WUK Wien

Raoul Eisele 19. März 2014 0

36 Grad und es wird noch heißer, mach den Beat nie wieder leiser …

unterstreicht den Abend mit nur wenigen Worten. Die Stimmung war ausgelassen, die Beats fein und das Publikum am Tanzen. Elektronische Beats unterlegt mit rockigen Gitarren und Inga Humpes ganz besonderer Stimme.

© Lennart Horst

Mit ihrem neuen Album Achtung Fertig präsentiert sich 2raumwohnung in alter Stärke und ihr Konzert unterstrich dies. Mit vielen neuen Songs wie Bei dir bin ich schön und Ein neues Gefühl kann man nur sagen Ich mag’s genau so.
Denn auch die Location war so, wie man sich es vorstellt. Das Wohnzimmer der Underground Kultur, wenn man das WUK anders interpretieren will, war für 2raumwohnung, die kleine, familiäre Spielstätte, die ihre Beats, das Publikum und die Show noch zusätzlichen Schwung gab. Auch die Lichtshow macht was her. Denn zu Beginn der Show leuchtete die Bühne in allen Farben und auch die Bilder, die später eingespielt wurden, untermalten Humpes Bühnenpräsenz. Kurz vor Ende verwandelte sich das WUK auch noch in eine Disco, also die Stage mit wenig Mühe, durch die Drehung der Videowall zu einer Discokugel umfunktioniert wurde.

Doch genug von der Umgebung, vordergründig ging es um die Songs von 2raumwohung und die waren perfekt gemixt. Nicht nur wegen der elektronischen Beats von Tommi Eckart, sondern auch von der Mischung zwischen Songs des neuen Albums und den Klassikern früherer Zeiten wie Ich und Elaine, Nimm mich mit und Wir trafen uns im Garten, die ebenfalls durch eine neue elektronische Mischung ganz gut zum gesamten Programm des Abends passten.

Das Sexy Girl Humpe gestaltete die Nacht mit viel Freude, Spaß und tollem Gesang. Als das Konzert sich zu Ende zuneigte, hier muss man den Kritikpunkt anbringen, dass es nach einer Stunde fünfzehn viel zu früh ein Ende finden sollte, kamen sie anfänglich für zwei Zugaben zurück, gingen erneut von der Bühne, um nochmals für zwei Zugaben zurückzukommen. Mit dem Song Bye, Bye, Bye sollte das Konzert zu Ende gehen, doch als sie zum zweiten Mal von der Bühne gingen und ein drittes und letztes Mal herauskamen, gab es noch eine fünfte Zugabe und so dauerte das Konzert dann doch ca. einen dreiviertel Stunden.
Alles in allem ein Konzert, das in Erinnerung bleiben wird.

Bist du schon Teil der enemy.at Familie?schliessen
oeffnen