Home   /   CD Reviews  /   MØ – No Mythologies to Follow

MØ – No Mythologies to Follow

MØ – No Mythologies to Follow

– oder Karen Marie Ørsted, wie sie eigentlich heißt – verkörpert Girl-Pop am Puls der Zeit. Frech darf er sein und Genregrenzen sollte er sprengen!  Ihr Mischmasch aus Elektro, einer Prise Hip-Hop und einer fetten Portion Pop-Power hat also die perfekte Voraussetzung. Mit den bereits veröffentlichten Songs, konnte (homepage) letztes Jahr einen regelrechten Hype auslösen. Die Erwartungen der Fans und Kritiker an ihr erstes Album waren dementsprechend gigantisch.

Schon der Opener Free Rides klingt ziemlich atmosphärisch und lässt feinsten Elektropop durch die Boxen dringen. Der zweite Track Maiden – also Jungfrau, übrigens die Bedeutung ihres Namens – klingt da schon deutlich verspielter, aber nicht weniger elektronisch. Spätestens wenn sich die Dänin bei Red In The Grey in ungeahnte Höhen singt, werden einem die zahlreichen Vergleiche mit der kanadischen Elektropop-Göre Grimes deutlich klar. Nicht nur die zuckersüße Elfenstimme haben sie gemein, sondern auch das freche Auftreten. Wer auf mehr Abwechslung und auf eine Verdreifachung an Instrumenten hofft, wird mit Pilgrim gut bedient.

Mo Albumcover

Eine Lana Del Rey Annäherung erwartet uns dann bei Dust Is Gone. Textlich bedient sich ebenfalls öfter in der Herzschmerz/Sehnsucht-Richtung, doch  auch selbstreflektierende und äußerst selbstbewusste Zeilen finden sich in ihrem Repertoire. Obwohl die Dänin viele verschiedene Facetten anbietet, bleiben ihre Upbeat-Nummern am stärksten im Gehörgang  kleben. Der poppigste Song der Scheibe Don’t Wanna Dance schaffte es bereits in die Heavy-Rotation in England und liefert tonnenweise gute Laune. Die bereits letztes Jahr veröffentlichte Kollaboration mit Diplo XXX88 ist ein weiteres klares Highlight des Debüts.

Fazit:

No Mythologies To Follow ist ein Must für diejenigen unter euch, die eingängige Beats in Verbindung mit reiner Girlpower schätzen. Aufspringen, seine Haarpracht durch die Gegend schleudern und die Beinchen bewegen, ist ebenso erlaubt wie gelegentliches verfallen in Melancholie. We like!

MØ – No Mythologies to Follow

Für Fans von: Grimes, Lana Del Rey
Rca Int. (Sony Music)
VÖ: 07.03.2014
Gesehen um € 19,98

Wie gefällt dir „No Mythologies to Follow“ von MØ?

Home   /   CD Reviews  /   MØ – No Mythologies to Follow

Tags

Vanessa Spanbauer
"Stop trying to fit in - when you were born to stand out!"
Related Article