Home   /   Allgemein  /   Pray That I Miss – But Mom, Everyone Is Listening To Them

Pray That I Miss – But Mom, Everyone Is Listening To Them

Pray That I Miss – But Mom, Everyone Is Listening To Them

Pray That I Miss (Facebook) ist eine junge Deathcore-Band aus Linz. Zu fünft machen sie seit 2012 Musik und haben am 08.04.14 ihr neues Album (mit dem unglaublich langen Titel) But Mom, Everyone Is Listening To Them auf den Markt gebracht. Wir haben uns die Jungs für euch mal angehört.

Normalerweise bin ich immer ein bisschen skeptisch, was härtere Bands aus Linz angeht, denn oft klingen die ein bisschen stümperhaft. Aber Pray That I Miss konnten mich durchaus vom Gegenteil überzeugen und meine Erwartungen, die ich immer gern runtergeschraubt habe, wurden mehr als nur übertroffen.

Aber gut, fangen wir einmal vorne an und arbeiten uns mehr oder weniger durch das Album durch. Allein das Intro Examples Of What To Write In A Card klingt schon sehr vielversprechend. Teilweise bekommt man das Gefühl einer schaurigen Atmosphäre und von dem Gedanken ergriffen, Graf Drakula könnte jeden Moment aus einer dunklen Ecke hervorspringen. Ein guter Einstieg in das Album. Und weiter geht es mit dem zweiten Song – Pray That I Miss beweisen gleich einmal, dass sich Deathcore durchaus auch mit einigen Electro/Dubstep-Elementen verbinden lässt.

praythatimiss-butmomeveryoneislisteningtothem-cover

Das bringt mich auch gleich zu meinem nächsten Punkt, der wieder positiv ist. Ihr kennt das ja, manchmal gibt’s Bands, die übertreiben es einfach komplett mit der Mischung aus hartem und elektronischem Genre und man fängt (meistens ja doch nur metaphorisch gesehen) aus den Ohren an zu bluten. Man kann aber zum Glück sagen, dass das bei But Mom, Everyone Is Listening To Them nicht der Fall ist. Endlich wieder einmal eine Band, die wirklich Musikgenres miteinander verbinden kann, ohne dass die ganze Scheibe gleich nach Schrott klingt. Teilweise erinnern mich Pray That I Miss ja an Brokencyde – nur halt eben besser mit mehr Deathcore-Elementen als Electro.

Nun wird es aber Zeit, dass wir zum Gesang kommen. Dafür verantwortlich ist Vocalist Chester A. Berger. Und ich muss ehrlich sagen, teilweise klingen die Vocals noch ein bisschen verbesserungswürdig. Das stört das Bild (oder wohl eher den Ton), das ich bis jetzt vom Album habe überhaupt nicht und größtenteils sind die Vocals durchaus gut gelungen, nur hin und wieder merkt man halt kleine Patzer. Aber wär ja langweilig, wenn alles gleich perfekt und einwandfrei funktionieren würde.

Fazit

Zum Schluss kann ich But Mom, Everyone Is Listening To Them nur weiterempfehlen. Jeder Deathcore-Freund wird mit Sicherheit auch von Pray That I Miss begeistert sein. Also schwingt eure schönen vier Buchstaben auf, gehet hin in Frieden (oder auch nicht, wie ihr wollt) und kauft euch das Album! Eure Ohren werden euch dankbar sein.

Pray That I Miss – But Mom, Everyone Is Listening To Them

Für Fans von: Bring Me The Horizon, Brokencyde, Of Mice & Men
Pray That I Miss
VÖ: 08.04.2014

Wie gefällt dir „But Mom, Everyone Is Listening To Them“ von Pray That I Miss?

Home   /   Allgemein  /   Pray That I Miss – But Mom, Everyone Is Listening To Them

Tags

Doris Arnusch
Reps for Jesus!
Related Article