Home   /   Allgemein  /   Sham 69 – Chelsea Wien

Sham 69 – Chelsea Wien

Sham 69 – Chelsea Wien

Die britischen Streetpunker von Sham 69 (Homepage) machten am 08.12.2014 das Chelsea in Wien unsicher.  Welch Ironie. Zweierlei Ironie. Erstens spielen Anhänger des Millwall FC in einem Club der Chelsea heißt. Und zweitens machen Sham 69 dem „Sham“ (Englisch für Betrug, Täuschung) in ihrem Namen alle Ehre. Um das zu verstehen, müssen wir ein bisschen in der Bandgeschichte herumkramen.

Sham 69 hatten zahlreiche Umstrukturierungen und Mitgliederwechsel. Nach einer Trennung und Wiedervereinigung blieb das Line-up ab 1987 aber recht stetig. 2006 verließ Sänger und einziges Gründungsmitglied Jimmy Pursey die Band und wurde durch Tim V ersetzt. In den nächsten vier Jahren feierten Sham 69 ein zweites goldenes Zeitalter. Ein neues Album, Touren an Orte, die sie vorher noch nie besucht hatten, ausverkaufte Konzerte und zahlreiche Festival-Shows.

2011 reformierte Jimmy Pursey fast das komplette 1977er Line-up der Band und begann unter dem Namen Sham 69 wieder zu touren. Somit gibt es momentan zwei Bands unter dem Namen Sham 69, die live die gleichen Lieder spielen. Eine Version mit Jimmy Pursey und eine Version mit Tim V. Der Shitstorm im Internet ist gewaltig. Wer ist mehr Original, wer ist besser und überhaupt. Größtenteils geht die Meinung in Richtung „No Sham without Jimmy Pursey“ und „Some old blokes playing songs written by another Band“. Wie auch immer. Wir durften uns im Chelsea über die Tim V Version freuen. Darüber hinaus waren am Flyer fünf Personen zu sehen, tatsächlich waren nur vier im Chelsea.

Im Gegenzug zu der verwirrenden Bandgeschichte ging es am Konzert selbst „straight forward“ zur Sache. Sham 69 legten um 22:00 los. Nach zwei Liedern, unter anderem Hey Little Rich Boy, meldete sich Tim V auch zu Wort. Er quatschte mit dem Publikum, machte Scherze und philosophierte über Wien. Abgesehn von den halb- bis ganzwitzigen Gags, Gags, Gags gab es eigentlich nur Hits! Von Tell Us The Truth, Hurry Up Harry, Hersham Boys bis hin zu Angels With Dirty Faces. Mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen.

Und wie es so ist, kommt der größte Hit von Allen als Letztes dran. Die zeitlose Punkrockhymne If The Kids Are United ist bei Sham 69s Konzerten, auch wenn es eine böse Unterstellung sein mag, sicherlich für 50% des Publikums verantwortlich. Bei If The Kids Are United kam natürlich kräftig Stimmung auf und das Chelsea zelebrierte Punkrock, Arbeiterklasse und Zusammenhalt. Nach kurzem Verschnaufen spielten Sham 69 noch Cockney Kids Are Innocent als Zugabe und begaben sich danach an die Bar zum Tratschen.

Wer auch immer jetzt wirklich Sham 69 sein mag – die Show von Tim Vs Version war gut. Die besten Zeiten dieser Band sind jedoch vorbei. Zumindest bei uns. Die Musik ist zwar zeitlos, aber wie viele Fans da 2014 noch mitmachen, ist fraglich. Immerhin schafften es nur 60-80 Leute ins Chelsea und ich habe schon mehr Stimmung auf Fifty Shades of Grey-Lesungen gesehen. Es waren schon ein paar waschechte Sham 69-Fans dabei, jedoch bestand der Großteil aus Leuten der „Muss ich einmal gesehen haben“-Fraktion. Und ob diese Leute dann ein zweites Mal kommen, darauf würde ich mein Geld nicht verwetten.

Home   /   Allgemein  /   Sham 69 – Chelsea Wien

Tags

Robert Ziffer-Teschenbruck
"Über Musik schreiben ist wie zu Architektur tanzen" (Marcus Wiebusch)
Related Article