Home   /   Allgemein  /   Undertow – In Deepest Silence

Undertow – In Deepest Silence

Undertow – In Deepest Silence

Undertow (Homepage) sind aus Deutschland und wurden bereits 1993 gegründet. Seitdem machen die vier Herren – die Besetzung wurde gerne einmal ausgetauscht – Metal. Am 06. Dezember 2013 haben die Jungs ihr mittlerweile siebtes Studioalbum, das den Namn In Deepest Silence trägt, herausgebracht – pünktlich zum 20-jährigen Bestehen. Wir haben reingehört und man kann leider sagen, dass die Band nur okay ist.

Fangen wir mit dem Intro an: Barefaced. Ein richtig guter Einstieg in ein Album muss mich persönlich schon so richtig vom Hocker schmeißen und das ist hier eben nicht der Fall. Die Gitarrenriffs wiederholen sich dauernd und es fehlt irgendwie das gewisse Etwas. Dauernd dieselben Töne wiederholen kann halt mal genau gar nichts – das war schon ein bisschen enttäuschend. Klar, man soll sich nicht schon am Anfang ein Bild vom gesamten Album machen, aber meine Bedenken wurden mit In Deepest Silence leider bestätigt.

undertow-indeepestsilence-cover

Diese Langeweile und Eintönigkeit zieht sich durch das ganze Album und man hat schnell keinen Bock mehr darauf. Sicher klingt In Deepest Silence mehr oder minder gut, die Gitarrenriffs sind sehr präzise und auch das Schlagzeug haut ordentlich rein. Aber spätestens beim vierten Song, der sich nicht wirklich von den anderen unterscheidet, hat man einfach genug von Undertow. Die sind halt gut, wenn man sie in eine Playlist mit vielen anderen Metalbands schmeißt, dann kommt wenigstens ein bisschen Abwechslung rein.

Was mir aber so richtig gut gefällt an der Scheibe – oder generell an Undertow – ist des Sängers Stimme! Joachim Baschin ist der verantwortliche Vocalist und seine raue und harte Stimme lässt mein kleines Herz gleich einmal höher schlagen. Keine Ahnung, wie der das so hinbekommen hat, aber das kann sich durchaus hören lassen und bringt sicher jeden Menschen, der auf Rock und Metal steht, zum Schmelzen! Ganz im Ernst, das macht In Deepest Silence schon wieder um einiges besser.

Fazit

Undertow gibt es jetzt nun schon 20 Jahre und sicherlich hat die Band in diesen zwei Jahrzehnten einiges an Erfahrungen gesammelt, aber ich kann schlussendlich trotzdem nur sagen, dass In Deepest Silence leider nur mittelmäßig ist. Sicher hat das Album seine (wenigen) Vorzüge, aber im Großen und Ganzen knallt das alles nicht wirklich rein. Aber wie sagt man so schön: was nicht ist, kann ja noch werden.

Undertow – In Deepest Silence

Für Fans von: Trial, Chokehold
Cyclone Empire (Soulfood)
VÖ: 06.12.2013
Gesehen um: €16,90

Wie gefällt dir „In Deepest Silence“ von Undertow?

Home   /   Allgemein  /   Undertow – In Deepest Silence

Tags

Doris Arnusch
Reps for Jesus!
Related Article