Home   /   Games  /   Animal Crossing: Happy Home Designer im Test

Animal Crossing: Happy Home Designer im Test

Animal Crossing: Happy Home Designer im Test

Happy Home Designer – Der Name ist Programm

Putzig, bunt und einfach – die Spielreihe um die niedliche Welt aus Animal Crossing hat ein neues Mitglied, das sich optisch nahtlos in die bisher erschienenen Exemplare einfügt und dem Spieler eine farbenfrohe Explosion aus „Kawaii“ und kreativen Tierlauten entgegenflötet.

Diesmal unterscheidet sich, wie der Titel schon vermuten lässt, der Spielinhalt allerdings ein wenig von dem bisher gewohnten Animal Crossing-Spielprinzip. War man in den Vorgängerspielen bei der Gestaltung von Haus und Hof bei Bedienung und Vielfältigkeit doch etwas eingeschränkt, ist es mit diesem Spiel nun möglich, die eigene Welt von Beginn an selbst zu designen und zu formen. Das meiste davon zumindest… HNI_0027

Von Robo-Zimmern zu Super Mario Jubiläums-Partys

Der erste Arbeitstag in NOOK’S HOMES. Keiner erinnert sich an deinen Namen, oder ob du ein Junge oder ein Mädchen bist… aber die Prozedur kennen wir ja schon von einigen anderen Nintendo-Kreationen. Prompt werden Chef und Arbeitskollegen erinnert, ein Charakter zusammengestellt, und schon wird man eingeschult. Nach einem kurzen Tutorial ist man der neueste (Star-)Innenarchitekt der Firma und bekommt auch gleich den ersten Auftrag: eine pinke Inneneinrichtung für eine Arbeitskollegin.

HNI_0041

Fast jeder Kunde, den der Spieler im Laufe des Spiels anwirbt, gibt bestimmte Anforderungen vor, die beim Designen beachtet werden wollen. So möchte das coole Zebra beispielsweise eine moderne schwarz-weiße Festung, oder ein Affe, der zufällig wie Donkey Kong aussieht, ein Haus für die 30-Jahre-Jubiläumsfeier eines Freundes mit roter Kappe.HNI_0061

Die Kunden bringen meist auch 2-3 Einrichtungs-
gegenstände mit, die in das Innendesign eingearbeitet werden müssen. Was passiert nun, wenn das Zimmer nicht gut genug eingerichtet wird? Keine Angst. Denn wie schon das Äußere des Spiels wirkt, so sind auch seine inneren Werte: süß, kinderfreundlich und sehr wertschätzend.

Vielfalt ohne Tiefgang

Überblick im umfangreichen Möbelkatalog verloren? Kein Problem, einfach die Möbel mit dem Prädikat „NEU“ verwenden. Mit jedem Auftrag kommen frische Items dazu, die zufällig zu den Anforderungen des aktuellen Kunden passen. Man möchte einen Kunden schnell abfertigen? Auch das ist möglich, denn sofern die von ihm mitgebrachten Gegenstände im Haus stehen, ist alles perfekt. Auch wenn das nur eine Uhr und ein Haufen Bücher ist…
Selbiges gilt übrigens auch für die öffentlichen Gebäude der Stadt, für die natürlich auch der neue Stardesigner von NOOK’S HOMES verantwortlich ist. Ein Kaufhaus, in dem nur eine Kasse steht, ist genauso geeignet wie ein voll ausgestattetes.

HNI_0046Im Laufe des Spiels kommen, um den Spieler zumindest ein bisschen zu fordern, mehr Gestaltungsmöglichkeiten dazu. Jeder (in-game) Tag birgt ein neues Feature – vor allem wenn man gewillt ist Streetpass-Spielmünzen für das „Handbuch“ auszugeben. Mit jeder neu erlernten Lektion wird dem Katalog eine weitere Kategorie hinzugefügt, wie z.B. Käferdekorationen. Oder Fischdekorationen. Oder Fossilien. Nun, wenn man sie schon nicht fangen kann, kann man sie sich zumindest ins Wohnzimmer stellen.

amiibo, amiibo… und noch mehr amiibo

Gemäß dem nicht enden wollenden amiibo-Hype bei Nintendo, dürfen diese natürlich auch in Happy Home Designer nicht fehlen. Anstatt teure Figuren zu kaufen, kann man nun sogar Karten verwenden, in diese der NFC-Chip eingearbeitet ist. Nett wie Nintendo sind, bieten sie zusätzlich für all jene, die noch den „alten“ 3DS ohne NFC-Leser besitzen, ein spezielles Bundle an, mit welchem der Einsatz der amiibo-Karten ermöglicht wird.

HNI_0048Diese Karten spielen in Happy Home Designer an und für sich keine wichtige Rolle, allerdings kann man mit ihnen der Stadt weitere Aufträge und Bewohner mithilfe des amiibo-Telefons hinzufügen, die direkt ins Spiel gebeamt werden und dem Spieler die Gestaltung ihres Traumhauses überlassen.

Des Weiteren kann das gestaltete Haus des Animal Crossing-Charakters auf seiner amiibo-Karte gespeichert und in das Ende November erscheinende Spiel Animal Crossing: amiibo Festival kopiert werden.

Fazit

Animal Crossing Happy Home Designer hält, was sein Name verspricht. Es bietet weder mehr noch weniger, und diejenigen, die in „Die Sims“ schon lieber Häuser gebaut und eingerichtet haben, werden hier ihre Freude haben. Wer, wie bei den bisherigen Animal Crossing-Teilen, Wettbewerbe oder soziale Interaktionen erwartet, wird allerdings enttäuscht werden: Kommunikation beschränkt sich auf Kundenkontakt oder einzelne Sätze. Es gibt keine Möglichkeit Items zu sammeln oder Spiele zu spielen. Auch wenn mit der Zeit nach und nach Features hinzukommen, ändert sich das ohnehin sehr simple Spielprinzip nicht, und macht Happy Home Designer zu einer sehr oberflächlichen Spielerfahrung, der es an Abwechslung fehlt.

Für all diejenigen, die eine ordentliche Portion bunte Niedlichkeit ohne große Herausforderungen lieben, oder ein süßes Geschenk für das kleine Geschwisterchen suchen, ist Animal Crossing Happy Home Designer das perfekte Spiel. Für alle anderen bietet es liebevoll gestaltete, kurzweilige Unterhaltung und eine neue Möglichkeit, viel Geld für Sammelkarten und amiibo auszugeben.

Und nun entschuldigt mich, ich muss herausfinden, wie man ein Zimmer „winterwohlig warm“ einrichtet!

Releasedate: 02.10.2015
Plattform:  Nintendo 3DS, New Nintendo 3DS
Genre: Sandbox Spiel
Publisher: Nintendo
Entwickler: Nintendo
USK: ab 0 Jahren
7punkte

Home   /   Games  /   Animal Crossing: Happy Home Designer im Test

Tags

Related Article