Home   /   Kolumnen  /   Beefcake: I’m a Queen!

Beefcake: I’m a Queen!

Beefcake: I’m a Queen!

Bevor man überhaupt zu trainieren beginnt, sollte man sich ein paar Gedanken machen: Wie viel Zeit will man ins Fitnessstudio investieren? Trainingspartner oder nicht? Welches Ziel verfolgt man überhaupt? Einige gehen trainieren, um an Gewicht abzunehmen, andere wiederum wollen Stärke und gezielt Muskeln aufbauen und wieder andere wollen nackt einfach nur gut aussehen. Wenn man sich ein gewisses Ziel setzt, ist die Motivation gleich höher – schließlich will man dieses auch erreichen und das führt eben dazu, dass der Ehrgeiz wächst (zumindest bei mir).

Man sollte auch überlegen, will ich an Gewicht verlieren oder meinen Körperfettanteil reduzieren? Ich hab übrigens eine ganze Weile gebraucht, herauszufinden, dass das NICHT dasselbe ist.

Nur zur kurzen Erklärung: Unter Gewichtsabnahme versteht man die Reduzierung vom gesamten Körpergewicht. Dazu zählt Körperfett, aber auch Muskelmasse. Will man an Körperfettanteil verlieren, heißt das, dass man eben dieses Fett verliert, aber gleichzeitig Muskeln aufbaut.

So, wieder zurück zum eigentlichen Thema. Hat man sich alles gut überlegt und auch einen Trainingsplan zusammengestellt (oder zusammenstellen lassen; ich hab mich hier durchgewälzt, um meinen eigenen Plan zu erstellen) kann man ja gleich loslegen.

Krafttraining, wie es mein Plan vorsieht, ist – zumindest im Fitinn – nicht im Damenbereich möglich. Ich brauch einfach andere Geräte, als die, die im Damenbereich zur Verfügung stehen. Das ist mir eigentlich auch schnurzegal, aber ich versteh’s auch, wenn sich Frauen oder auch Mädels im Teenageralter nicht wohlfühlen zwischen all den aufgeblasenen Männern.

Ich kann mich noch gut an meine Anfänge erinnern. Gefühlte tausend Mal pro Training näherte sich irgendein „Muskelprotz“ eisernen Schrittes, um mir seine glorreichen „Tipps“ zu geben. Oder um einfach nur mal Folgendes anzumerken: „Du musst das so machen“. Zitat Ende. Aber keiner – wirklich KEINER von genau diesen Kerlen konnte mir erklären, was ich denn genau falsch mache und worauf ich achten sollte. Wie oft bin ich dann nicht zu meinem Bruder gegangen, und hab gefragt, ob das denn stimmt, was der gesagt hat. Und als hätt ichs nicht eh schon gewusst: Nein, es stimmte eben nicht. Was erwarte ich überhaupt von Menschen, die sich den ganzen Tag nur mit sich im Spiegel ansehen und Curls vergnügen (nicht falsch verstehen, Curls sind wichtig, aber nicht die einzige Übung, die man machen sollte).

Mit der Zeit bekommt man aber ein Gespür dafür, ob sich jemand wirklich auskennt oder nicht. Die, die sich damit beschäftigt haben und gute Tipps liefern bemühen sich immer, einem alles genau zu erklären. Und die anderen, naja, die erkennt man am aufgeblasenen Oberkörper, an den Zahnstocherhaxen, am kleinen Kopf (in Relation zum Oberkörper) und am viel zu großen Ego.

Meistens bleibt man auch nicht von komischen Blicken verschont – egal ob verdutzt, angewidert oder notgeil. Im Fitnessstudio trifft man halt immer noch auf typische Machos. Es kann auch mal leicht passieren, dass euch einer am Po grapscht. Um ehrlich zu sein, war ich so geschockt, dass mir meine Hand ausgerutscht ist. Aber seitdem traut sich der Typ nicht einmal mehr mich anzusehen.

Ich muss auch zugeben, dass das jetzt viel besser geworden ist. Die Leute kennen mich auch schon und wissen, dass ich ernsthaft trainiere. Ich geh aber auch mit einer

Fuck y’all. I’m a queen and I’m gonna slay you!

– und meiner aufrechten „Beefcake„-Haltung in den Kraftbereich. Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein, aber es hilft.

 

Tja, von Charlize Theron kann man halt viele wichtige Dinge lernen!

Aber gut, ich will den Damen jetzt den Kraftbereich nicht vermiesen. Es gibt auch viele außerordentlich nette und hilfsbereite Menschen, mit denen man auch gut plaudern kann. (Einige übertreiben es auch mit dem Plaudern und man braucht auf einmal doppelt so lang. Passiert meistens nur, wenn man es eilig hat). Und wenn man sich ganz unwohl fühlt, kann man sich ja immer noch einen Partner mitnehmen. Zu zweit trainiert sichs auch gleich viel leichter!

Home   /   Kolumnen  /   Beefcake: I’m a Queen!

Tags

Doris Arnusch
Reps for Jesus!
Related Article