Home   /   Interviews  /  Musik  /   Bernhard Eder im Interview über Benefizalbum Melodies for Refugees

Bernhard Eder im Interview über Benefizalbum Melodies for Refugees

Bernhard Eder im Interview über Benefizalbum Melodies for Refugees

Bernhard Eder hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, ein Benefizalbum mit zwanzig heimischen Bands namens Melodies for Refugees zu veröffentlichen. Der Reinerlös aus den Verkäufen geht an die Hilfsaktion „Helfen.Wie.Wir“ (Homepage) von ORF und NGOs. Wie es nun weiter geht und ob es eine Fortsetzung geben wird, erfahrt ihr hier im Interview.

Hallo Bernhard, es ist jetzt fast zwei Monate her, dass das Benefizalbum Melodies for Refugees veröffentlicht wurde. Wie wurde der Sampler bis jetzt angenommen?
Bernhard
: Es gab viel positives Feedback und auch immer wieder die Frage nach Konzerten – was ja nun endlich umgesetzt wird. Wichtig war auch die Kooperation mit Fm4, die extra einen Jingle produziert und regelmäßig gesendet haben.

Dein Beitrag zu dem Sampler ist Es is zum Rean. Wie siehst du die Lage jetzt? Ist es noch immer so hoffnungslos?
Bernhard: Es hat sich viel getan in den letzten Monaten, sowohl Positives (wie z.B. Train of Hope oder generell der Einsatz von NGOs und Zivilbevölkerung), leider aber auch viel Negatives: die Wahl in OÖ und auch Wien (wenn auch nicht so schlimm wie befürchtet) oder der bescheuerte Grenzzaun.

Wird es eine Fortsetzung von Melodies for Refugees geben? Oder wie sehen die weiteren Pläne aus?
Bernhard:
Ich hab nach Veröffentlichung des Samplers viele Anfragen von Musikern bekommen, welche auch interessiert sind und gerne bei einer zweiten Auflage einen Song beisteuern würden. Ob es eine Volume 2 geben wird, ist allerdings noch nicht klar. Es war doch bei weitem mehr Aufwand, als ich dachte, und die nächsten Monate fehlt mir einfach die Zeit dazu. Und man muss erst mal die Verkaufszahlen vom Handel abwarten, ob diese denn überhaupt den Erwartungen entsprechen. Das Ziel war in erster Linie, so viel Spenden als möglich zusammenzubekommen.

melodies-for-refugees_Cover

 

Prinzipiell ist die Lage nach wie vor unverändert. Hast du vor einen zweiten Song mit dem Titel Geh scheißen zu veröffentlichen?
Bernhard:
Nein, das genügt erstmals als Statement, ich hab meine Meinung dazu abgegeben. Ich könnte vielleicht Maschendrahtzaun covern, oder eine abgeänderte Version von Ein Loch ist im Eimer. Da würd ich mir aber den Maurice von Bilderbuch als Duettpartner wünschen.

Wie kann man das Projekt noch unterstützen?
Bernhard:
In erster Linie den Sampler kaufen. Es sind tolle und fast ausschließlich exklusive Beiträge darauf zu finden. Eignet sich übrigens auch ganz gut als Weihnachtsgeschenk. Außerdem gibt es am 18. und 19.12. ein Benefizfestival im Metro Kino Wien, wo großteils am Sampler vertretene Künstler auftreten werden. Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass es nicht mein alleiniges Projekt ist, sondern viele Menschen daran beteiligt waren und es unterstützt haben! Ich hatte lediglich die Idee dazu, und ohne die Unterstützung diverser Leute wäre es nicht zu dem geworden, was es ist!

Wir danken für das Interview!

Das detaillierte Programm  für das Benefizkonzert findet ihr hier auf Facebook: https://www.facebook.com/events/975470039192797/

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Bernhard Eder im Interview über Benefizalbum Melodies for Refugees

Tags

Related Article