Home   /   Games  /   Binding of Isaac: Rebirth im Test

Binding of Isaac: Rebirth im Test

Binding of Isaac: Rebirth im Test

Endlich gibt es den Indie-Blockbuster auch für WiiU und 3DS. Hier ein Review für alle die das Spiel schon haben und sich fragen ob sie die Nintendo-Version auch brauchen und jene, die das Spiel noch nicht kennen oder nicht wissen worauf sie sich einlassen.

Das Spiel, das als Flash-Game begonnen hat, ist nun schon seit geraumer Zeit in aufpolierter Version eines der bekanntesten Indie-Spiele am Markt. Binding of Isaac: Rebirth ein Spiel in dem der Erfinder versucht, seine Kindheitstraumas zu verarbeiten. Dies merkt man stark an den teilweise obskuren Level- und Gegner-Designs, weshalb dieses Spiel auch in einigen Ländern verboten ist. Die stark religionskritische Hintergrundgeschichte gibt dem Spiel einen sehr düsteren Flair.

Story

Von der Geschichte darf man sich keine Romane erwarten. Aus Angst vor seiner Mutter flüchtet Isaac in den Keller, in den man nun tiefer und tiefer hinabsteigt, um im Endeffekt im großen Showdown gegen Mutter zu kämpfen. Eine kurze Geschichte, bei der jedoch im Hintergrund viele Emotionen mitschwingen.

Binding of Isaac

Gameplay

Das Spielprinzip ist eigentlich sehr einfach, besiege alle Gegner im Raum, um weiter gehen zu können. Es gilt auf jeder Ebene den Boss-Raum zu finden, um eine Ebene tiefer in den Keller hinab zu steigen. Je weiter hinunter man kommt, umso größer werden die Dungeons und umso schwerer auch die Gegner.

Auf dem Weg hinab sammelt man einige von hunderten möglichen Power-Ups und Upgrades, die einem meistens das Spiel erleichtern. Oft ist es nicht klar, welche Stats diese Items verbessern oder verändern. Hier braucht man entweder eine gute Beobachtungsgabe, um herauszufinden was der neu erlangte Gegenstand bewirkt, oder man konsultiert das Internet. Die Items erscheinen zufällig, da die gesamte Welt zufällig generiert wird. Stirbt man, fängt man von vorne an mit einem neu generierten Dungeon und muss sich seine Upgrades neu suchen.

Binding of Isaac Rebirth Screenshot

Der Suchtfaktor

Das Spiel belohnt oder bestraft das Verhalten des Spielers. Je länger man spielt, desto vertrauter wird man mit den Bewegungs- und Angriffsmustern der Gegner und so kommt man bei jedem Anlauf etwas weiter bis man das Spiel zum ersten Mal durchspielt. Je mehr du spielst, umso besser wirst du.

Dem Spieler bietet sich oft die Möglichkeit mit seiner Lebensleiste zu gamblen, um vielleicht neue oder bessere Upgrades zu bekommen, oder vielleicht eben auch nicht. Es stellt sich immer die Frage, bekomme ich im Gegenzug vielleicht ein Item, welches mir beim nächsten Bosskampf hilft oder hebe ich mir mein Leben für den Kampf auf.

Binding of Isaac Rebirth Screenshot

Hat man jetzt jedoch das Spiel schon ein paar mal durchspielt, wird es schwerer, es werden neue Gegner freigeschaltet, es kommen neue Bosse hinzu, die bestehenden werden teilweise härter und die Dungeons werden länger. So kann sich ein Durchlauf von ehemals ca 20 Minuten später auf ein paar Stunden verlängern.

Es gibt hunderte Unlockables, von neuen Items, über neue Charaktäre bis hin zu neuen Gegnern.

Wem mit der Zeit das Spiel zu langweilig wird hat die Möglichkeit sich mehreren Herausforderungen zu stellen, bei denen man z.B. einen Durchlauf mit einem vorgeschriebenen Skillset zu absolvieren, oder man versucht das Spiel mit einem Charakter durchzuspielen der nach einem Hit stirbt.

Binding of Isaac Rebirth Screenshot

Fazit

Auch noch nach mehreren Spielstunden fühlt sich das Spiel immer noch frisch an, da sich die Welt immer verändert und es viele Dinge zu entdecken und freizuschalten gibt. Und obwohl es so viele Dinge zum freischalten gibt, fühlt es sich nicht so an, als ob das Spiel einem etwas vorenthält.

Auf der WiiU hat man die Möglichkeit die Karte und Items am Gamepad anzeigen zu lassen, jedoch ist das nicht sehr zu empfehlen, da es gefährlich ist die Augen vom Hauptgeschehen zu lassen. Am 3DS ist dies kaum ein Problem, da die beiden Displays viel näher beieinander liegen und man nicht weit auf und ab schauen muss. Auch gibt es die Option „Filter“ nicht, die z.B. auf einer PS4 der Pixelgrafik einen schönen, runden Touch gibt. Das Spiel ist nur als Download aus dem eShop erhältlich und bietet Spaß für 100+ Spielstunden.

 

9punkte

Release Date: 29.10.2015 (Wii U, 3DS)

Plattform: WiiU, 3DS, PS4, PS Vita, Xbox One, OS X, PC

Genre: Action-adventure, Dungeon-crawler

Publisher: Nicalis

Entwickler: Nicalis

Home   /   Games  /   Binding of Isaac: Rebirth im Test

Tags

Related Article