Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Death Cab For Cutie – Kintsugi

Death Cab For Cutie – Kintsugi

Death Cab For Cutie – Kintsugi

An dieser Stelle erst mal ein großes Dankeschön an Seth Cohen und O.C., California, die vermutlich maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass die Band Death Cab For Cutie (Homepage) im europäischen Raum bekannt und beliebt wurde.

Nach vier Jahren präsentiert die amerikanische Indieband nun ihr neues und bereits achtes Album Kintsugi, das am 27. März 2015 erschien. Und so leitet Mastermind und Sänger Ben Gibbard das neue Werk mit einer amüsanten Zeile und dem Song No Room In Frame ein:

I don’t know where to begin.

Das sind zwar nicht die besten Voraussetzungen für eine neue Platte, aber offensichtlich hat er dann doch noch den Anfang gefunden. Allerdings zum letzten Mal gemeinsam mit Gitarristen Chris Walla, der im vergangenen Sommer seinen Ausstieg aus der Band verkündete.

Death Cab For Cutie Kintsugi Cover

Death Cab For Cutie zeigen sich auf Kintsugi sehr vielseitig und bedienen so viele verschiedene Elemente, dass man beinahe den Überblick verliert. Poppig und schnell kommt The Ghost of Beverly Drive daher, dann wieder ruhig und schwer mit You’ve Haunted Me All My Life oder einfach nur mit Akustikgitarre und Gesang wie bei Hold No Guns.

Und dann läuft plötzlich Everything’s A Ceiling, wo sich 80er Jahre Synthieklängen mit klaren Gitarrenmelodien vermischen und auch Good Help (Is So Hard To Find) präsentiert sich überraschend mit Discobeat.

Fazit

Die Instrumente und Element sind perfekt aufeinander abgestimmt und so liefert Kintsugi einen unglaublich fetten Sound. Dazu kommen viele kleine Details, die so manchen Song verfeinern. Leider schaffen es aber nur wenige davon wirklich zu überzeugen. Dazwischen sind immer wieder Tracks, die man zwar nicht angewidert überspringen muss, das Album wird durch sie aber auch nicht wirklich bereichert. Das Ergebnis am Ende ist trotzdem gut und so fällt das Fazit durchaus positiv aus, da Death Cab For Cutie es geschafft haben stellenweise eine völlig neue Seite von sich zu zeigen. Wirklich gespannt sein darf man wohl auf das nächste Album, welches dann ohne Chris Walla auskommen muss.

Death Cab For Cutie – Kintsugi

Für Fans von: Modest Mouse, The Postal Service
Atlantic (Warner)
VÖ: 27.03.2015
Gesehen um € 17,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Death Cab For Cutie – Kintsugi

Tags

Related Article
One Comment