Home   /   Games  /   Die Sims 4 An die Arbeit! (Add-On) im Test

Die Sims 4 An die Arbeit! (Add-On) im Test

Die Sims 4 An die Arbeit! (Add-On) im Test

Das erste Erweiterungspack zu Sims 4 ist da! Mit Die Sims 4 An die Arbeit (Homepage)! Könnt ihr euren heißgeliebten Sims nun endlich am Arbeitsplatz über die Schulter schauen. Bisher konnten sich die Pixelspielpuppen dort unbeobachtet verstecken, doch damit ist jetzt Schluss.

Und das ist noch lang nicht alles, denn das erste Add-On zur vierten Generation der beliebten Lebenssimulationsreihe wartet mit einigen unterhaltsamen und überzeugenden Features auf. Ich bin mit meinen Sims für euch auf Karriereraubzug gegangen, und das kam dabei raus.

Hallo Erdling, ich suche Arbeit!

Eines der Herzstücke von Sims 4 wird wohl immer die Charaktererstellung bleiben. In der Review zum Basisspiel erzählte ich euch bereits einiges zu den zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten der eigenen Sims-Familie. Doch auch hier hat sich mit dem Erweiterungspack nochmal einiges getan: Ihr müsst nicht nur einen schnöden Menschen-Sims spielen, nein!

Für alle Sci-Fi-Freunde und Liebhaber intergalaktischer Beziehungen steht nun auch ein Alien-Weibchen oder -Männchen zur Verfügung. Zwar sind diese gänzlich haarlos, dafür gibt es in der Schminkkiste allerlei neue Make-Up-Trends zu entdecken, ganz nach dem Motto: Wir übertreffen mit flashigen Farben und gewagter Schminktechnik selbst die Schönheit der Sterne.

Schönheit von einem anderen Stern - in Die Sims 4 An die Arbeit! sind nun auch Alien-Sims spielbar! ©Screenshot

Schönheit von einem anderen Stern – in Die Sims 4 An die Arbeit! sind nun auch Alien-Sims spielbar. ©Screenshot

Natürlich lasse ich mich nicht lange bitten und erstelle eine Dame, nicht von dieser Welt. Gestatten, Meerell Lunare. Aber auch außerirdisches Leben auf der Erde braucht ein Zuhause – deshalb quartiere ich Meerell in Oasis Springs in einem großzügigen Bungalow ein. Weil Sims 4 ja nur so das Cheaten fordert, stocke ich ihr Konto etwas auf, um ihr den Einstieg in das simische Alltagsleben leichter zu gestalten.

Noch ganz für sich, bringe ich Meerell erstmal die irdischen Gepflogenheiten näher. Dank ihres Wissensdurst und Nerd-Hirns tut sich meine Alien-Frau leicht, ihre logischen und geschicklichen Fähigkeiten auszubauen. Natürlich ist sie mit dem Charaktermerkmal Genie jeglichem naturwissenschaftlichen Können erhaben und nur ein großes Teleskop und eine Steampunkrakete im Garten weisen entfernt auf ihre außerirdische  Existenz hin- und was ist unbedingt der erste Schritt, sich in ein beständiges Leben zu integrieren? Richtig, ein Job.

Lediglich einige verdächtige Gerätschaften im Garten lassen auf ein Alien in der Nachbarschaft schließen. ©Screenshot

Lediglich einige verdächtige Gerätschaften im Garten lassen auf ein Alien in der Nachbarschaft schließen. ©Screenshot

Und damit kommen wir zum Kern des Add-Ons zu Sims 4: Als Wissenschaftler, Polizist, Arzt zu arbeiten oder gar einen eigenen Einzelhandel zu eröffnen sind die Karriereleitern, die erklommen werden wollen. Es liegt nahe, dass Meerell mit ihren Fähigkeiten den Weg als Wissenschaftlerin einschlägt. Nachdem sie sich noch etwas im logischem Denken und Raketenwissenschaften fortgebildet hat, naht auch schon der erste Arbeitstag.

Nervös zupft sich Meerell ihren Wissenschaftler-Kittel zurecht, ich werde zudem gefragt, ob ich sie begleiten möchte und selbstständig auf die Arbeit schicke. Natürlich nehme ich meine galaktische Schönheit bei ihrem ersten Schritt ins Arbeitsleben lieber an die Hand – und außerdem möchte ich auch die damit verbundenen Features ja auch nicht verpassen. Also los geht’s, zum FutureSims Lab! Heureka Wissenschaft!

Von irdischen Vorurteilen und Arbeitsmoral

 Das FutureSims Lab ist nun der Dreh- und Angelpunkt von Meerells Karriereleiter. Schnurstracks geht sie offen und freundlich auf die erste Kollegin zu und reicht ihr die Hand, um sie kennen zu lernen. Doch aller Freundlichkeit zum Trotz reagiert diese misstrauisch Meerell gegenüber und lässt diese beschämt stehen. Auch ich bin irritiert, was eben passiert ist, hat meine Alien-Dame doch nach allen Regeln des menschlichen Knigge gehandelt? Aber es ist wohl so wie im echten Leben, Menschen – und so auch die Sims reagieren erstmal skeptisch und meist negativ auf das Unbekannte. Schade, dass Meerell sich dafür schämen muss, wer sie ist.

Doch die Tarnung soll Abhilfe schaffen! Als Alien kann man sich in Menschengestalt werfen, indem man über eine Selbstinteraktion „Sich selbst tarnen“ auswählt. Via Klick auf „Tarnung ändern“ kann das menschliche Antlitz und Outfit im Sims Creator den individuellen Wünschen angepasst werden. So sollte es Meerell leichter fallen, Freundschaft mit Erdlings-Kollegen zu knüpfen.

Als Mensch getarnt fällt man am Arbeitsplatz bekanntlich weniger auf. ©Screenshot

Als Mensch getarnt fällt man am Arbeitsplatz bekanntlich weniger auf. ©Screenshot

Das stellt sich auch als erste Aufgabe auf der To-Liste für Meerells ersten Arbeitstag heraus. Der Arbeitsfortschritt ist mit einem Fortschrittsbalken, ähnlich den bekannten Partys oder Events bei Sims, gekennzeichnet. Darunter sind verschiedene Tasks aufgereiht, die es gilt, abzuarbeiten. Neben Kollegen kennenlernen heißt es, die Analyse mit dem chemischen Analysegerät üben und Elemente in ihre Bestandteile zerpflücken, gesammelte Ideen aus dem Notizbuch wie Gerätschaften und Seren erfinden.

Mit dem Roboter, Erfindungserbauer genannt, können erfinderische Ideen in die Tat umgesetzt werden, aber auch einen netten Plausch oder beim Brainstormen kann der mechanische beste Freund des Wissenschaftlers eine Hilfe sein.

Erfindungen können letztendlich natürlich getestet und begutachtet werden, jeder Schritt bringt die Tages-Karriereleiste auf Vormarsch, natürlich sollte man aber die einzelnen To Dos immer gut im Auge behalten.

Neben dem robotischen Erfindungserbauer hält die Wissenschafts-Karriere noch jede Menge anderer spielerischer Instrumente bereit. ©Screenshot

Neben dem robotischen Erfindungserbauer hält die Wissenschafts-Karriere noch jede Menge anderer spielerischer Instrumente bereit. ©Screenshot

Gehen mal die Materialien für die nötige Analyse oder Serum aus, so lass ich Meerell das nötige Werkmaterial einfach von den Kollegen schnorren oder Pflanzenteile für Seren im laboreigenen Garten ernten.

Doch bald nährt sich der erste Arbeitstag von Meerell auch dem Ende. Zuhause sinkt sie erschöpft in den Sessel und liest noch ein Buch, um die simischen Üblichkeiten besser zu verstehen – dabei erscheint auf einmal eine Glühlampe neben der Interaktion. Nachdem sie einige Seiten des Buches verschlungen hat, kommt ihr plötzlich eine brillante Idee, die sie kurzerhand im Notizbuch ihres Smartphones festhält.

Morgen im Labor wird sie auf diese Notizen zurückgreifen und mit Synthetiknahrung etwas herumexperimentieren. Mal sehen – vielleicht kann sie mit ihren Beitrag zur simischen Wissenschaft auch das Alltagsleben der Sims verbessern!

Erschöpft, aufgeregt und voller Erwartung auf den nächsten Tag schläft sie ein. Vielleicht ist die Erde ja doch kein so schlechter Ort.

Die Sims 4 An die Arbeit!

Releasedate: 02.04.2015
Plattform: PC, Mac
Genre: Lebenssimualtion
Publisher: Electronic Arts Inc.
Entwickler: The Sims Studio, Maxis
Für Fans von: Sims, sozialen Experimenten
USK: ab 6 Jahren
Preis: gesehen um 33,47 Euro

Home   /   Games  /   Die Sims 4 An die Arbeit! (Add-On) im Test

Tags

Related Article