Home   /   Live Reviews  /   Frequency 2015 – Tag 3

Frequency 2015 – Tag 3

Frequency 2015 – Tag 3

Na, dann hätten wir das auch schon wieder erledigt. Das Frequency 2015 ist mit dem dritten Tag in die Jahrespause gegangen und hat einmal mehr gezeigt, dass es sich mega bemüht, dass wir uns in St. Pölten wohlfühlen. Bevor wir euch auch für Tag 3 kurz und knapp zusammenfassen, wie’s war, die kurze Info: Ab sofort gibt’s streng limitierte Freaq4life-Tickets fürs nächste Frequency von 18. bis 20. August 2016 zu kaufen. Um süße 109,9€!

  • Gerücht des Tages: Man spricht Martin Garrix nicht gärrix aus sondern garröö.
  • Verlierer des Tages: Alle Mädels, deren zu kurz geratene Shorts Popschbacken blitzen lassen. Hat euch Mama nicht gesagt, dass es interessanter bleibt, wenn man nicht gleich alles am Silbertablett präsentiert?
  • Band des Tages: Keine Wiederrede, Alligatoah hat die Massen angezogen wie einst der Sohn eines Zimmermanns aus Nazareth. Fetter Bühnenaufbau, fetzige Show, zweideutige Ansagen. Wir wollen mehr!
  • Arme Maus des Tages: Wir fanden Linkin Park ja an und für sich super. Rein showmäßig haben sie abgeliefert, auch wenn aufgrund weniger Ansagen kaum ein Funke übergesprungen ist. Die arme Maus des Tages ist dennoch Sänger Chester Bennington, dessen Stimme immer wieder kurz mal absackte. Er wollte mehr, wir wissen das.
  • Ansage des Tages: „Der Durchschnittsfestivalbesucher ist so ein Volltrottel.“
  • Tageswetter: Ziehst du eine kurze oder lange Hose an? – Ich weeeeiß nicht!

Frequency Tag 3 in Bildern

frequency-campingplatz

Endlich! Die Sonne hat auch die letzten Überbleibsel aus ihren schwitzigen Zelten gelockt. Da heißt’s: Baden – auch wenn das vom Veranstalter nicht unbedingt empfohlen wird! Solang die Campingsessel und Bierdosen wieder mit hinausgenommen werden, aber wohl halb so schlimm.

alligatoah

Meisterlein Alligatoah auf seinem Gespann. Im Schlepptau seine Musikersklaven – das gefällt dem Burschen gut. Und uns? Auch!

kalkbrenner

Tadaaa, Fritz Kalkbrenner! Ich glaub‘, sein Haarschipperl kann man erkennen. Oder? Nein, doch nicht.

tv-on-the-radio

TV On The Radio heizten mit ihren All-Time-Classics Happy Idiot und DLZ ein. Die Frage: Wieso waren die schon so lange nicht mehr da?

interpol

Twitter wurde überfüllt von „Wieder wie 17 fühlen“, „Ich liebe sie!“ und „Back to the roots“ in Zusammenhang mit dem Interpol-Hashtag. War in Ordnung.

kendrick-lamar2

Angeblich „King“ Kendrick. Naja. War voll okay. Die obligatorische akademische Viertelstunde hat er zwar um heiße fünf Minuten überzogen, der Menge hat’s aber gefallen.

Und einmal die Galerie mit den schönsten Frequency Fotos von Tag 3:

(Alle Fotos Copyright: Thomas Kronsteiner)
Home   /   Live Reviews  /   Frequency 2015 – Tag 3
Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article