Home   /   Movies  /   The Gunman – Filmkritik

The Gunman – Filmkritik

The Gunman – Filmkritik

Mit The Gunman inszeniert Regisseur Pierre Morel einen packenden Actionthriller, der sich durch hervorragende schauspielerische Leistungen, eine fesselnde Story und inhaltlich einwandfreie Umsetzung auszeichnet.

Jim Terrier (Sean Penn) arbeitet in Afrika daran, durch das Bohren von Brunnen die Bevölkerung mit sauberem Wasser zu versorgen. Als der Ex-Söldner allerdings von drei bewaffneten Männern angegriffen wird, holt ihn seine Vergangenheit ein: Jahre zuvor hat Terrier bei seinem letzten Einsatz unter dem Deckmantel eines NGO-Mitarbeiters für einen Wirtschaftskonzern einen hochrangigen Minister im Kongo erschossen, das Attentat ist der Auslöser für Völkermord und Bürgerkrieg gewesen. Nun ist ein Preis auf seinen Kopf ausgesetzt worden, und Terrier macht sich auf die Suche nach den Auftraggebern der Killer. Unterstützt von seinem ehemaligen Kameraden Stanley (Ray Winstone) kommt Terrier einem Komplott auf die Spur, das sein Leben grundlegend verändern wird – und das auch seine große Liebe Annie (Jasmine Trinca) bedroht, die er einst verlassen musste…

Regisseur Pierre Morel, bekannt durch seine Verfilmung von „96 Hours“, setzt in The Gunman eine komplexe und verwicklungsreiche Story mit viel Action, harten Sprüchen und einer Top-Besetzung um. Braucht der Film zu Beginn zunächst noch etwas, bis er in Fahrt kommt, wird man anschließend schnell in die Handlung hineingezogen und versucht sich im Spiel um Macht, Verrat und Korruption zurechtzufinden. Es wird allerdings schnell klar, wer hier den Bösewicht mimt und wessen Geschichte kein gutes Ende nehmen wird; zwar versucht Regisseur Pierre Morel die Spannung unentwegt aufrecht zu erhalten, doch mit der Zeit wird schnell klar, wer auf wessen Seite steht und wie der Film zweifelslos ausgehen muss. Überraschungen oder interessante Wendungen sind hier leider Mangelware, dafür kann sich die Besetzung eindeutig sehen lassen.

Sean Penn verkörpert seine Rolle als knallharter Ex-Söldner Jim Terrier einwandfrei, untermalt von viel Schießerei und Körpereinsatz hat der Schauspieler sichtlich Spaß an seiner Rolle. Jasmine Trinca stellt seine große Liebe Annie mit ebensolchem Vergnügen dar, auch wenn ihre passiv-weinerliche Rolle manchmal zum Augenrollen verführt. Javier Bardem inszeniert seine Darstellung als rückgradloser Verbindungsmann gekonnt, aus seiner Rolle hätte allerdings noch mehr herausgeholt werden können.

The Gunman bietet einwandfreie Unterhaltung, garniert mit Spannung, leichtem Humor und mehr verbrauchter Munition als gezählt werden kann. Wer allerdings nach interessanten Wendungen oder überraschenden Offenbarungen sucht, wird hier enttäuscht werden; allen anderen wird jedoch ein Actionthriller vom Feinsten geboten.

THE GUNMAN

Kinostart: 01. Mai 2015
Genre: Action / Thriller
Regisseur: Pierre Morel
Cast: Sean Penn, Jasmine Trinca, Javier Bardem, Ray Winstone, Mark Rylance
Land: USA
Dauer: 115 Minuten
Filmverleih: Constantin Film
Film Website
Für Fans von: 96 Hours

Home   /   Movies  /   The Gunman – Filmkritik

Tags

Related Article