Home   /   Movies  /   Kingsman: The Secret Service

Kingsman: The Secret Service

Kingsman: The Secret Service

Mit Kingsman: The Secret Service bietet Regisseur Matthew Vaughn ein hochkarätig besetztes Actionspektakel voller Witz, Humor und zahlreichen augenzwinkernden Anspielungen auf traditionelle Agentenfilme, die liebevoll und amüsant aufs Korn genommen werden.

Harry Hart (Colin Firth) ist ein Gentleman der alten Schule: Höflich, vornehm und stets tadellos gekleidet verkörpert er Stil und Charme. Was auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist: Harry ist ein Mitglied der „Kingsman“, eine geheime und elitäre Agentenorganisation, die von Arthur (Michael Caine) angeführt wird und deren Mitglieder sich als moderne Ritter ansehen, die in brisanten Missionen rund um die Welt aktiv sind. Als Harry einen Teenager für das Nachwuchsprogramm der „Kingsman“ vorschlagen soll, wird er auf Eggsy (Taron Egerton) aufmerksam, dessen Vater ihm einst das Leben gerettet hat. Eggsy allerdings verfolgt ganz andere Ziele und Ansichten als Harry: Um seinem gewalttätigen Stiefvater und seinem trostlosen Zuhause zu entkommen, stürzt er sich liebend gerne in Konflikte mit dem Gesetz und kennt keinerlei Disziplin oder Respekt. Harry rekrutiert Eggsy, in dem er großes Potential erkennt, und Eggsys Ausbildung als „Kingsman“ beginnt; doch Harry hat noch ganz andere Sorgen: Das milliardenschwere High-Tech-Genie Valentine (Samuel L. Jackson) verfolgt einen wahnsinnigen Plan, der die Welt für immer verändern soll – und er lässt sich von nichts und niemandem aufhalten…

Befürchtet man zunächst, in Kingsman: The Secret Service eine Mischung aus geschmack- und witzlosen Pointen und Scherzen unter der Gürtellinie vorgesetzt zu bekommen, wird man wohl den Kinosaal nach dem Ende des Films positiv überrascht verlassen: Regisseur Matthew Vaughn setzt Kingsman: The Secret Service nicht als reinen Klamauk und Massenbelustigung um, sondern liefert zündende Gags, eine hervorragend umgesetzte Story rund um Freundschaft, Schicksal und persönliches Wachstum und witzige Anspielungen auf traditionelle Agentenfilme. Wunderbar besetzt, mit einer einwandfrei durchdachten Filmhandlung und überraschenden Wendungen kann Kingsman: The Secret Service durchaus überzeugen.

Die hochkarätige Besetzung des Films kann sich sehen lassen: Colin Firth brilliert in seiner gewohnten Rolle als britischer Gentleman, der mit Schirm, Charme und – fehlender – Melone den bösen Jungs das Fürchten lehrt. Auch Taron Egerton, der den jungen Eggsy verkörpert, zeigt einiges an Können und setzt das persönliche Wachstum eines Unruhestifters zum charmanten Agenten hervorragend um. Besonders Samuel L. Jackson als verrückter „Weltretter“ und Bösewicht Valentine kann noch hervorgehoben werden, in seiner Rolle als typischer Oberschurke können zahlreiche amüsante Seitenhiebe auf die bösen Charaktere der klassischen Agentenfilme vernommen und mit einem Schmunzeln zur Kenntnis genommen werden.

Kingsman: The Secret Service bietet perfekte Unterhaltung für einen witzigen Kinoabend voller Action, amüsanter Anspielungen und Gags und interessanten Wendungen, die garantiert nicht enttäuscht. Die Story wird langsam aufgebaut und erreicht am Ende des Films ihren – im wahrsten Sinne des Wortes – explodierenden Höhepunkt, untermauert von zahlreichen Gags, dezenten Seitenhieben auf die technikfixierte Gesellschaft und dem persönlichen Wachstum eines aufstrebenden jungen Helden, der beschließt, sein Schicksal selbst zu bestimmen.

KINGSMAN: THE SECRET SERVICE

Kinostart: 13. März 2015
Genre: Komödie, Action
Regisseur: Matthew Vaughn
Cast: Colin Firth, Taron Egerton, Michael Caine, Samuel L. Jackson
Land: Großbritannien
Dauer: 129 Minuten
Filmverleih: 20th Century Fox
Film Website
Für Fans von: Kick-Ass

Home   /   Movies  /   Kingsman: The Secret Service

Tags

Related Article