Home   /   Kolumnen  /   Lichte Momente beim Songschreiben

Lichte Momente beim Songschreiben

Lichte Momente beim Songschreiben

Für manche Menschen ist es ein Hobby, andere verdienen ihr Geld damit: Beim Komponieren eines Songs sollte sich der Geist möglichst frei entfalten können, damit die Ideen fließen. Doch welchen Einfluss haben die Atmosphäre und das Licht auf die Kreativität?

Licht weckt Emotionen

Ein guter Song enthält immer einen ordentlichen Anteil an Emotionen. Auch wenn er nicht die Spitze der Charts stürmt – ein Song berührt seine Zuhörer nur dann, wenn die Melodie und der Text authentische Gefühle ausdrücken und eine perfekte Einheit bilden. Die Beleuchtung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wer einen richtig guten Song schreiben will, sollte also die Investition in geeignete Lampen nicht scheuen. Bei diesem Online-Anbieter gibt es zum Beispiel eine riesige Auswahl an tollen Lampen und den dazu passenden Leuchtmitteln.

Ein Songschreiber benötigt also nicht nur eine Idee oder ein Thema, sondern vor allem eine stimmungsvolle Arbeitsatmosphäre, wenn es an die eigentliche Arbeit des Komponierens geht. Es ist erstaunlich, wie leicht sich mit dem passenden Licht eine Stimmung erzeugen lässt, die das kreative Arbeiten leichter macht.

Die richtige Beleuchtung für kreative Lichtblicke

Die Sonne übt als natürliche Lichtquelle einen großen Einfluss auf die Stimmung aus. Ein Raum mit vielen Fenstern, die tagsüber viel Sonnenlicht hereinlassen, eignet sich daher schon mal bestens zum Songschreiben. Gerade wenn das Thema des Liedes fröhlich ist, können Sonnenstunden die Stimmung aufheitern.

Aber auch ohne Sonnenlicht kann ein durchdachtes Beleuchtungssystem den gewünschten Effekt auf die Kreativität haben: So sorgen farbige Leuchten in warmen Nuancen für eine große Portion Behaglichkeit und strahlen Geborgenheit aus. Auch helle Blau- und Cremetöne machen einen Raum zum idealen Rückzugsort, um sich in Ruhe dem Songschreiben zu widmen. Laut Expertenmeinung fördert die Farbe Blau die Kreativität und den Ideenreichtum.

Doch nicht nur die Lichtfarbe beeinflusst die Stimmung. Ebenso verantwortlich für das persönliche Wohlbefinden ist, ob das Licht kalt oder warm strahlt. Dabei gilt warmes Licht (bis 2.900 K) als beruhigend und gemütlich, kaltes Licht (über 3.300 K) wirkt dagegen aktivierend und fördert die Konzentration.

Beim eigentlichen Schreiben des Songs sollte die Lichtquelle ausreichend Helligkeit bieten. Hierfür eignet sich am besten eine Lampe, die sich zielgenau ausrichten lässt und deren Intensität man zusätzlich dimmen kann.

Bild: © istock.com/Neyya
Home   /   Kolumnen  /   Lichte Momente beim Songschreiben

Tags

Related Article