Home   /   Kolumnen  /  Top!  /   Studentenfutter: Süßkartoffel-Kokos-Curry

Studentenfutter: Süßkartoffel-Kokos-Curry

Studentenfutter: Süßkartoffel-Kokos-Curry

Wie bei jedem guten Gericht, aber bei einem Curry besonders, gilt der Grundsatz: Je mehr man selber macht umso besser! Ein echtes Curry ist nämlich mehr, als Kreuzkümmel und die Currypaste aus dem Supermarkt.

Will man an das wahre Currygeheimnis herankommen, muss man sich eine Reihe von Gewürzen kaufen, die zwar insgesamt etwas kostspielig und deshalb auch nicht in meiner „Unter-Zehn-Euro Rechnung“ enthalten sind, dafür aber den Jahresbedarf decken.

studentenfutter-gewürze

Gewürzmischung: Garam Masala

Ich mache für meine Currys zuerst eine große Ladung Garam Masala. Das ist eine Gewürzmischung aus Kardamomkapseln (8 Stk.), Zimtstangen (3 Stk.), Korianderkörnern (4 EL), Kreuzkümmel (2 EL), schwarzen Pfefferkörnern (1 ½ EL) und Gewürznelken (1 TL). Dafür röste ich alle Zutaten in einer Pfanne an, bis mir eine Wolke an Düften in die Nase schießt, lasse es dann auskühlen und hole aus den Kardamomkapseln die Körner heraus. Danach gebe ich alles in meinen Mörser (alternativ in den Mixer) und zerstampfe es mit der Muskatnuss (1 TL). Im geschlossenen Glas hält sich das dann circa ein halbes Jahr.

studentenfutter-mörser

Currysoße:

Unerlässlich für das Curry ist die Soße, die sich erstaunlich leicht und günstig herstellen lässt!

Geschälte Zwiebel (400 g) und Knoblauch (4 Zehen), Ingwer (30 g), Kurkumapulver (1 EL), Paprikapulver (½ EL), selbst gemachtes Garam Masala (½ EL), Salz (½ TL), Dosentomaten (125 g), Wasser (500 ml), Butter (4 EL) und Chili gebe ich in den Mixer, bis es eine feine Soße ergibt, und lasse es dann in einem Topf 30 min leicht köcheln- fertig ist die frischeste Currypaste! Im Kühlschrank hält sie sich circa einen Monat.

So und jetzt zum eigentlichen Gericht:

Am besten wird’s im Wok! Deshalb brate ich darin eine große Zwiebel scharf an, gebe die Karotten, die gelben Rüben und die Zucchini dazu und lasse alles gemeinsam einige Minuten brutzeln. Anschließend gebe ich 5 Esslöffel von der selbst gemachten Currypaste dazu und lösche es nach wenigen Sekunden mit Wasser ab. Sobald alles schön blubbert kommen die Kokosmilch und die Süßkartoffeln dazu. Nach etwa 30 Minuten sollte dann alles die richtige Konsistenz haben. Erst ganz am Schluss, das ist wichtig, ein bis zwei Teelöffel von dem Garam Masala und die Mungobohnensprossen dazugeben, noch einmal aufkochen lassen und gleich mit einem Gupf Reis anrichten.

studentenfutter-fertig

Zutaten für 4 Portionen:

  • 3 gelbe Bio-Rüben 0,99
  • 3 Karotten 0,40
  • 400 ml Kokosmilch 1,79
  • 30 g Ingwer 0,40
  • 400 g Zwiebel 0,89
  • 1 Bio-Zucchini 0,99
  • 2 Bio-Süßkartoffeln 2,49
  • 1 Tasse Mungobohnensprossen 1,59
  • 125 g Dosentomaten 0,35
  • 4 Knoblauchzehen 0,20

=10,09

Home   /   Kolumnen  /  Top!  /   Studentenfutter: Süßkartoffel-Kokos-Curry

Tags

Related Article