Home   /   Interviews  /  Musik  /  Top!  /   Donots: „Jede Uhrzeit ist eine gute, um sich den Arsch aufzureissen!“

Donots: „Jede Uhrzeit ist eine gute, um sich den Arsch aufzureissen!“

Donots: „Jede Uhrzeit ist eine gute, um sich den Arsch aufzureissen!“

Festivalzeit ist auch Interviewzeit und so trafen wir die Donots, die an diesem Tag noch das And There Come The Wolves Festival zerlegen sollten. Ebenso gehen die Ibbenbürener auf ihr 1000. Konzert zu und wer so viele Konzerte auf dem Buckel hat, der hat auch einiges zu erzählen. So plauderten wir über ihre tollsten Konzertmomente, Gaming-Tipps und Guidos Useless ID T-Shirt.

Hey, schön, dass ich euch wieder mal treffe. Gut seht ihr aus! Und das, obwohl es mit riesigen Schritten auf euer 1000. Konzert zugeht. Krass, oder?
Ingo: Das ist schon irre, wobei es ja das ungefähr 1000. Konzert wird. So ganz genau wissen wir das nämlich auch nicht.
Alex: Eike unser Schlagzeuger hat eine Liste mit unseren Auftritten, aber ob die so stimmt, wissen wir nicht.
Ingo: Da sind dann aber auch TV-Unplugged Konzerte dabei usw. Also etwas vage das Ganze.

Mehr: Enemy Acoustic Session: Donots

In jedem Fall waren da richtige gute Sachen dabei, wie Rock Am Ring eröffnen, oder die Boat-Tour mit Flogging Molly durch die Bahamas.
Ingo: Das war echt sensationell mit Flogging Molly. Wir waren vier Tage dauerbesoffen. Es gab rund um die Uhr was zu trinken und so hast du dir einfach morgens ein Bier mit zum Frühstückstisch geholt.
Alex: Das endete dann mal so, dass sich unser Merchandiser total besoffen nicht an unseren, sondern an den Tisch neben uns gesetzt hat. Er hat aber gedacht, er sitzt bei uns und hat sich dann mit fremden Menschen unterhalten, im Glauben, er würde mit uns reden. (lacht)
Ingo: Aber es war einfach großartig, mit tollen Bands wie Rancid und Frank Turner durch die Bahamas zu schippern und Konzerte zu spielen. Und wie oft hast du schon die Gelegenheit, dir Rancid vor 200 Leuten anzugucken und am selben Abend gibt Frank Turner mit der Akustikgitarre ein Konzert an der Lobby.

Wiesen IV Donots

(c) Dave Bitzan

 

Ihr spielt heute wieder mal in Wiesen. Ein Ort, der euch gut tut, oder? Wie oft habt ihr schon hier gespielt?
Ingo: Wir haben gestern erst darüber gesprochen und wir glauben, dass wir heute zum neunten Mal hier spielen.
Alex: Also immer unter anderer Flagge. Wir waren beim Forestglade hier, beim Two Days A Week, mit Die Ärzte zusammen usw. Aber es ist echt schön, immer wieder hier zu sein.
Ingo: Das Gelände ist auch einfach Killer!

Und heute dürft ihr als Headliner spielen auf der kleinen Bühne. Läuft, oder?
Alex: Da waren wir noch nie, also auf der kleinen Bühne.

Ja das mag daran liegen, dass das früher ein Essenstand war! (Alle lachen)
Ingo: Super, wir sind Headliner am Essensstand. (lacht) Ne, das ist echt eine super Sache, dass wir hier als Headliner spielen dürfen, neben all den guten Bands. Wobei, ich muss sagen, dass es gar nicht wichtig ist, um welche Uhrzeit man spielt. Jede Uhrzeit ist eine gute, um quasi Headliner zu sein, solange du dir den Arsch aufreißt.
Alex: Wir haben ja auch letztes Jahr absichtlich Rock am Ring als Opener bespielt, oder heuer das Open Flair, und das waren auch irre gute Konzerte.

Mehr: NDW – Nostalgie, Deutschpunk, Wölfe – And There Come The Wolves Festival – Tag 1

Neben euch spielen noch viele weitere Bands aus Deutschland beim ATCTW Festival. Trifft man da auch alte Bekannte wieder?
Ingo: Ja, klar! Wir freuen uns tierisch, dass wir hier auch FJORT und Schmutzki usw. treffen. Da entwickeln sich schon Freundschaften über die Jahre. Klar, immerhin steht man sich im Sommer, bei jedem zweiten Festival quasi auf dem Fuß. (lacht) Aber das ist schon gut hier, wir haben uns auch eben KMPFSPRT angesehen, die überhaupt zum ersten Mal in Österreich gespielt haben. Das macht schon Spaß!

IV Donots

(c) Dave Bitzan

 

Um noch mal auf euer 1000. Konzert zurückzukommen, habt ihr da große Pläne oder macht man sich da selbst keinen Druck?
Ingo: Wir haben schon die eine oder andere Überraschung geplant. Aber wir versuchen auch, dieses Konzert nicht über zu bewerten.
Alex: Es ist im Endeffekt, so blöd das klingt, nur ein Konzert. Und auch wenn es eines der größten Konzerte wird, die wir jemals gespielt haben, geht es im Endeffekt nur um Band und Publikum.
Ingo: Genau, man sollte das nicht anders anlegen wie jede Club-Show auch.

Also wird es auch keine besondere Setlist geben oder dergleichen?
Ingo: Kann sein. Wir werden schon auch Songs spielen, die wir lange nicht gespielt haben, wollen das Konzert aber nicht kaputtmachen, indem wir jetzt nur Raritäten raushauen.
Alex: Immerhin werden da rund 6000 Leute kommen und das heißt auch, dass da Leute dabei sein werden, die uns noch nicht gesehen haben oder uns erst seit Kurzem kennen. Die wollen dann gerne neue Songs hören. Das ist wie bei einem guten Weihnachtsbaum. Es ist wichtig, dass ein Baum da ist. Was du dann dranhängst, darf nicht zu viel und nicht zu wenig sein, aber im Endeffekt geht es um den Baum.

Ich weiß, das ist schwer, aber gibt es ein Konzert unter den letzten 990, das ihr niemals vergessen werdet?
Ingo: Solidarisch würde ich jetzt sagen, dass jedes Konzert einzigartig ist und das ist auch in der Tat so. Wir sind echt froh, über jede Show, die wir spielen dürfen und dass es nach all den Jahren immer noch so viel Spaß macht.
Alex: Wenn ich ein Konzert rauspicken müsste, dann wäre es wohl unser Auftritt beim Punkspring in Japan. 20.000 Leute, Indoorfestival, zusammen mit Rancid und Co. Und wir durften auf der Hauptbühne spielen um 20 Uhr und die Leute haben 12.000 Kilometer von daheim entfernt unsere Texte mitgesungen. Das war echt irre.

(c) Dave Bitzan

(c) Dave Bitzan

 

Ganz anderes Thema: Gibt es wieder mal was von eurer Zweitband Schrappmesser zu hören?
Ingo: In der Tat sind wir dabei eine 7 Inch aufzunehmen. Aber wir kommen einfach nicht dazu, die Songs zu recorden. Aber das hat auch keine Eile, immerhin ist Schrappmesser ja nur ein Nebenprojekt, das Spaß macht. Hinzu kommt, dass der Kruse auch bei Adam Angst tätig ist, die ebenfalls gerade eine zweite Platte aufnehmen … Oh, das hätt ich jetzt, glaube ich, nicht verraten dürfen.

Mehr: Schrappmesser – Schlachtrufe Stimmungshits – CD Review

Ihr seid ja große Zocker. Welche Spiele könnt ihr empfehlen, was habt ihr so im letzten Jahr gezockt?
Ingo: Uncharted 4 war der absolute Wahnsinn und Final Fantasy 7 auch. Und Doom war auch super!
Alex: Ich bin total stolz, dass ich es endlich geschafft habe Bloodborne und Dark Souls 3 durch zu zocken!
Ingo: Und ich freu mich schon, wenn The Last Guardian erscheint!

Ingo und Alex hätten noch ewig über Games reden können, doch wir mussten das Interview dann leider beenden. Und da war noch die Sache mit dem T-Shirt für Guido! (Die Vorgeschichte könnt ihr im Interview mit den Blackout Problems lesen).

Ingo, ich hab vorher mit den Blackout Problems gequatscht und die haben gemeint, dass dein Bruder Guido immer dieses T-Shirt von Useless ID trägt und dass er doch mal ein anderes braucht. Darum soll ich dir ein neues, frisches T-Shirt für ihn mitgeben! (Ingo und Alex beginnen zu lachen)
Ingo: Danke, ich werde es ihm gerne geben, aber das wird er nicht tragen! (lacht)

Warum nicht?
Ingo: Guido trägt kein Weiß, da kannst du nix dagegen tun. (lacht)

Kurz später traf ich Guido und er trug wie immer sein mit Salzkrusten bedecktes T-Shirt von Useless ID. Das sei eben Schwarz und Schwarz ist halt doch schöner. Liebe Blackout Problems, wir haben getan, was wir konnten.

Danke für das nette Gespräch und wir freuen uns schon, wenn die Donots vor ihrem 1000er noch mal nach Österreich kommen.

Merken

Merken

Home   /   Interviews  /  Musik  /  Top!  /   Donots: „Jede Uhrzeit ist eine gute, um sich den Arsch aufzureissen!“

Tags

Related Article
One Comment