Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Ein MuseT see! – Muse in der Stadthalle

Ein MuseT see! – Muse in der Stadthalle

Ein MuseT see! – Muse in der Stadthalle

Dass man sich bei Muse eine bombastische Show erwarten kann, ist seit Jahren kein Geheimnis mehr. Doch mit der neuen Tour, welche sie auch nach Wien geführt hat, haben die drei Herren aus England ihre eigene Latte nochmal um ein gewaltiges Stück angehoben.

Klar, um Muse zu mögen, darf man dem Pathos nicht abgeneigt sein. Das Konzert der britischen Grammy Gewinner war nicht nur das Abspielen von Liedern in einer willkürlichen Reihenfolge, sondern das Erzählen einer Geschichte. Bevor die Band die gigantische 360° Bühne betrat wurde mit einem von Leadsinger Matt Bellamy eingesungenen Kanon die allgemeine Grundmessage übermittelt: Drohnen töten deine Mutter, deinen Vater, deine Schwester und deinen Bruder.

Muse live in der Stadthalle Wien - 09.05.2016 © Daniel Kubera | enemy.at

Muse live in der Stadthalle Wien – 09.05.2016
© Daniel Kubera | enemy.at

 

Danach gings auch schon los mit Psycho und die Menge tobte. Drohnen in Form von riesigen Plastikkugeln schwebten über das Publikum, und filmten dabei das Geschehen in der Stadthalle. Der Sound war überraschenderweise richtig geil. Vor allem das Schlagzeug hatte eine massive Wucht. Es war nicht zu leise aber auch niemals zu laut. Besonders schön ist dabei auch, dass die zweite Stimme, gesungen von Bassisten Christopher Wolstenholme hervorgehoben wurde.

Viel wird bei einem Muse Konzert ja nie geredet. Matt, Chris und Schlagzeuger Dominic Howard lassen da lieber ihre Instrumente und die Visuals für sich sprechen und gaben sich selbstsicher wie immer. Zu Recht. Da passt jeder Griff und jeder Schlag. Egal wie sehr Matt seine Gitarre auch noch herumschwingt – die Töne klingen durchgehend perfekt. Teilweise legte der Sänger und Gitarrist sein Instrument beiseite, wie zum Beispiel bei Starlight, um sich voll und ganz auf das Publikum zu konzentrieren. Dabei übernahm der Multiinstrumentalist und Tourmusiker Morgan Nicholls die Rolle des Gitarristen.

Muse live in der Stadthalle Wien - 09.05.2016 © Daniel Kubera | enemy.at

Muse live in der Stadthalle Wien – 09.05.2016
© Daniel Kubera | enemy.at

 

Währenddessen wird eine Weltuntergangsstimmung verbreitet. Mittendrin gab es eine Rede des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und gegen Ende schwebt sogar ein gigantischer aufblasbarer Tarnkappenbomber durch die Wiener Stadthalle. Die Lightshow hatte gleichzeitig etwas Bedrohliches, als auch etwas Schönes in sich.

Nach ziemlich genau zwei Stunden wurde das epische Konzert mit dem Megahit Knights Of Cydonia (natürlich mit dem Man With A Harmonica Intro von Ennio Morricone) beendet. Die Fans waren offensichtlich zufrieden und glücklich. Wie könnte man das auch nicht sein, bei so einer Show mit diesen genialen Visuals und der bunt durchgemischten Setlist?

  1. Psycho
  2. Reapers
  3. Plug In Baby
  4. Dead Inside
  5. The 2nd Law: Isolated System
  6. The Handler
  7. Supermassive Black Hole
  8. Prelude
  9. Starlight
  10. Feeling Good
  11. Munich Jam
  12. Madness
  13. Map of Problematique
  14. Interlude
  15. Hysteria
  16. Time Is Running Out
  17. Uprising
  18. The Globalist
  19. Take A Bow
  20. Mercy
  21. Knights Of Cydonia

Photos: (c) Daniel Kubera

Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Ein MuseT see! – Muse in der Stadthalle

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article