Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Hurts – Gasometer Wien

Hurts – Gasometer Wien

Hurts – Gasometer Wien

Mein britisches Lieblingsduo Hurts war wieder in der Stadt! Schon lang hab ich mich darauf gefreut, weil ihre Konzerte bisher immer genial waren (und ich vielleicht auch einen kleinen Crush auf sie hab). Ich hatte doch aber glatt vergessen, wie gut Theo Hutchcraft und Adam Anderson live wirklich sind!

Leider fing der Abend ernüchternd an: Wegen kleinen organisatorischen Problemen sah es so aus, als ob ich nicht fotografieren dürfte. Bis alles geklärt und ich endlich in der Halle war, haben die wunderbaren Cardiac Move schon die letzten beiden Songs gespielt. Schade, denn ich wollte sie auf keinen Fall verpassen.

Immerhin kehrte sich alles noch zum Guten, ich bekam einen Fotopass und hatte meine Kamera nicht umsonst mitgeschleppt. Um kurz vor neun konnte ich es also, ebenso wie alle anderen Anwesenden, kaum erwarten, bis der Vorhang fiel und Hurts ihr Konzert eröffneten.

hurts-live-gasometer-wien-2016-7

© Aylin Izci

 

Als dies geschah, war gleich eines deutlich: Heute gehen Hurts es ein wenig lässiger an, als man es von ihnen gewohnt ist. Es muss nicht mehr der dramatische Auftritt mit riesigem Mantel sein – oder in Adams Fall, nicht mal mehr ein Hemd. Das war schon ungewohnt, habe ich doch den kleinen Hang zur Dramatik so sehr an ihnen geliebt.

Lässig steht ihnen aber auch verdammt gut, das war schnell klar. Theo und Adam konnten sich ein wenig mehr ausleben, als bei bisherigen Konzerten, kam mir vor. Das mag auch an den neuen Songs vom aktuellen Album Surrender liegen, deren Sound nicht mehr ganz so schwer ist wie bei den Vorgängern. Die beiden hatten an diesem Freitagabend sichtlich Spaß auf der Bühne, so wie auch ihre Band. Nichts motiviert mehr zum Ausflippen, als zu sehen, dass die Musiker das Spielen genießen, oder?

hurts-live-gasometer-wien-2016-10

© Aylin Izci

 

Das Publikum sah es jedenfalls ähnlich, denn von Beginn an wurde kräftig mitgesungen und das Gasometer kochte schnell. Wer jetzt viele junge Fans dahinter vermutet, der irrt. Hurts wissen einfach, wie man Stimmung macht. Bei ihnen tanzen sogar die Menschen, die direkt aus der Arbeit kommen und normalerweise ihre Müdigkeit vorschieben würden – mich eventuell eingeschlossen. Ich hatte echt richtig viel Spaß beim Abgehen und freue mich schon jetzt, wenn sich Hurts wieder bei uns blicken lassen. Auch ohne Drama, Baby!

Photos: (c) Aylin Izci

Mehr zum Thema:

Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Hurts – Gasometer Wien

Tags

Related Article