Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   ROAM – Backbone

ROAM – Backbone

ROAM – Backbone

Pop Punk’s not dead yet! Die UK Pop-Punker ROAM haben am 22.01.2016 ihr Debütalbum Backbone via Hopeless Records veröffentlicht und zeigen damit, dass die Mucke, die MxPx oder New Found Glory Anfang 2000 geprägt haben, auch heute noch funktioniert. Zusammen mit Neck Deep und The Story So Far sind ROAM derzeit wohl eines der größten Aushängeschilder eines Subgenres, was langsam aber sicher wieder zu blühen beginnt.

Backbone beginnt mit einem irrelevanten, aber witzigen Intro in Form einer Radioeinschaltung, bevor dann mit Cabin Fever der erste richtige Track startet. Ein klassischer Pop Punk Song, der recht gut um die Ecke kommt, aber nicht wirklich hängen bleibt.

Definitiv in Erinnerung behält man Deadweight, den aggressivsten Song der Platte. Durch die maschinengewehrartige Rhythmusgitarre und die geschrienen Zwischenparts erinnert der Track stark an Sum 41, ohne dabei abgekupfert zu wirken.

CD Cover ROAM

 

All The Same heißt nicht nur Song Nummer vier, sondern ist auch das Motto für diese und viele andere Nummern auf Backbone. Denn Songs wie Cabine Fever, All The Same, Hopeless Case oder Goodbyes sind zwar allesamt starke Pop-Punk-Nummern, unterscheiden sich aber kaum und man bekommt meist gar nicht mit, wenn der Track wechselt.

Aber ROAM haben auf Backbone auch richtige Knaller parat. Neben dem erwähnten Deadweight, haben es mir RIP In Peace und Head Rush angetan. Vor allem der eingängige C-Part hat sich in meinen Gedanken eingeprägt und lässt mich immer wieder lauthals mitsingen – this was for you! Natürlich darf bei einem Pop-Punk Album auch das obligatorische Akustikstück nicht fehlen. Gerissen nennen ROAM den Track einfach Track und lassen diesen auch ganz puristisch nur mit Gesang und Gitarre dastehen – Well done!

Fazit

Nach gefühlt 100 Pop-Punk-Platten haut mich Backbone jetzt nicht mächtig aus den Socken. Aber wenn ich daran denke, dass mich Blink-182 vor 15 Jahren mit minderwertigeren Songs gepackt haben, dann muss man doch neidlos anerkennen, dass ROAM ihren Job gut gemacht haben. Vielleicht gelingt ihnen ja ein ähnlicher Weg und sie schaffen es, eine neue Generation zu prägen.

ROAM – Backbone

Für Fans von: Neck Deep, Man Overboard, The Story So Far
Hopeless Records
VÖ: 22.01.2016
7 von 10 Punkte

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   ROAM – Backbone

Tags

Related Article