Home   /   Games  /   Skyrim Special Edition im Test

Skyrim Special Edition im Test

Skyrim Special Edition im Test

Perfekt getimed, kurz vor Weihnachten, schickt Bethesda eine Neuüberarbeitung von Skyrim in den Ring. Wer noch keine Edition von The Elder Scrolls V: Skyrim daheimstehen hat, sollte zuschlagen. Und große Fans der ersten Stunde, die ihre Sammlung komplettieren wollen. Alle anderen dürfen die Euros noch im Börserl lassen.

Die Storyline im kurzen Umriss. Die Elder Scrolls Geschichte ist nämlich keine junge, hat sie doch schon gute 22 (echte) Jahre auf dem Buckel. Nach den unterschiedlichsten Editionen, kam im November 2011 The Elder Scrolls V: Skyrim heraus. Der Plot: 200 Jahre nach Oblivion wird die Provinz Skyrim von Drachen heimgesucht. Der Vorhersage nach kommt nur ein einziges Wesen, eine Mischung aus Mensch und Drachen, gegen die feurigen Gestalten an.

Alles neu?

So die Geschichte an sich, die sich natürlich auch in der Special Edition nicht verändert hat. Was aber so special ist, ist die neue grafische Aufarbeitung, auf die die Fans schon lange gewartet haben. Heißt: die Grafiken wurden überarbeitet und verhübscht, sie sind nicht mehr so schwammig und detailreicher. Wer die PS4 Pro sein Eigen nennt, darf sich an Skyrim in 4K erfreuen. Es gibt jetzt eine dynamischere Schärfentiefe, realistischere Wassertexturen und Reflektionen und allerhand kleine Details, die das Spiel natürlicher wirken lassen. Ganz insgeheim bin ich als großer Witcher 3-Fan trotzdem nicht angetan von der Grafik, aber das sei nur so nebenbei erwähnt – pssst!

Kann sich sehen lassen - die aufgemotzte Grafik in der Special Edition von Skyrim

Kann sich sehen lassen – die aufgemotzte Grafik in der Special Edition von Skyrim

Auch noch ein cooles Extra: Die Macher von Bethesda haben in der neuen Skyrim Edition das Grundspiel mit den drei Erweiterungen Dragonborn, Dawnguard und Heathfire zusammengewürfelt. Und: die Ladezeiten wurden verbessert. Und: Es gibt jetzt Schnellspeichern. Und: Mods sind jetzt auch für Konsolen (wenn auch etwas eingeschränkt) möglich.

Bei DigitalFoundry gibt’s eine ziemlich gute Übersicht, was sich grafisch verbessert hat:

 

Alles in allem ist die Special Edition von The Elder Scrolls V: Skyrim eine feine Geschichte – wie erwähnt für all diejenigen, die das Spiel noch nicht ihr Eigen nennen dürfen. Wer Skyrim schon durchgespielt hat, und nicht unbedingt DER Grafikfreak schlechthin ist, dem sei eine andere Investition ans Herz gelegt, denn selbst in 4K sieht das ganze nicht zwingend besser aus.

 

 

8punkte-cd-review_neu
Release Date: 28.10.2016
Plattform: PS4, Xbox One, PC
Genre: Adventure Rollenspiel
Publisher: Bethesda
Entwickler: Bethesda
PEGI: 18

Home   /   Games  /   Skyrim Special Edition im Test

Tags

Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article