Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Thrice – To Be Everywhere Is To Be Nowhere

Thrice – To Be Everywhere Is To Be Nowhere

Thrice – To Be Everywhere Is To Be Nowhere

Die lange Zeit des Wartens ist vorbei – Thrice sind wieder da! Fünf Jahre nach Major/Minor (2011) melden sich die Alternative-Rocker wieder zurück und veröffentlichten am 27.05.2016 To Be Everywhere Is To Be Nowhere. Dass man so lange auf ein neues Thrice-Album musste, grenzte fast schon an reine Folter, wie sie sonst nur in Game Of Thrones praktiziert wird. Denn eigentlich kennt man die Kalifornier als akribische Arbeitstiere, die im Schnitt alle anderthalb Jahre eine neue Platte präsentieren. Das Warten hat sich aber definitiv gelohnt.

To Be Everywhere Is To Be Nowhere ist ein gutes, ja sogar sehr gutes Album. Der erste Track Hurricane beginnt ruhig und gibt im rechten Moment dann richtig Gas – wie ein Hurricane eben. Blood On The Sand ist schon beim ersten Hördurchgang ein richtiger Ohrwurm mit Mitsing-Charakter und The Long Defeat ein ekstatischer Opus sondergleichen.

Cover Thrice

 

Jeder Track, ja sogar jede Passage auf To Be Everywhere Is To Be Nowhere klingt wichtig und ist es auch. Thrice haben es verstanden, ein in sich schlüssiges Album aufzunehmen, und das mit jeder Menge Hingabe und Liebe zum Detail. Vor allem die Rohheit der Nummern prägt das charmante Bild der Platte. Hier wurde sehr wenig am PC nachgeholfen und man kann jeden Schlag und jede Note einzeln heraushören.

Mehr: Upcoming: And There Come The Wolves Festival

To Be Everywhere Is To Be Nowhere bietet neben jeder Menge fetten Riffs auch etliche ruhige Passagen, sodass eine ausgewogene Mischung aus beidem entsteht. Dabei reißt die Power des Albums aber nie ab. Denn sogar die ruhigen Momente werden von Thrice so aufbereitet, dass sie vor Energie strotzen und diese auf den Hörer übergeht. Nach all der Kraft ist es gut, dass die Kalifornier To Be Everywhere Is To Be Nowhere mit einem ruhigen Stück wie Salt And Shadow ausklingen lassen – der Regenbogen nach dem Wirbelsturm sozusagen.

Fazit

To Be Everywhere Is To Be Nowhere ist ein komplexes und komplettes Album. Sicher nichts für 0815-Volbeat-Hörer, aber genau die richtige Platte für wahre Musikliebhaber. BTW werden Thrice heuer auch noch in Österreich zu sehen sein, und zwar am And There Come The Wolves-Festival am 22.08.-23.08.2016 im wunderschönen Wiesen. Wir sehen uns im Pit!

Thrice – To Be Everywhere Is To Be Nowhere

Für Fans von: Alexisonfire, Foo Fighters, Colossus Creator
Bmg Rights Management (Warner)
VÖ: 27.05.2016
Gesehen um € 12,998punkte-cd-review_neu

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Thrice – To Be Everywhere Is To Be Nowhere

Tags

Related Article