Home   /   Games  /   Trackmania Turbo im Test

Trackmania Turbo im Test

Trackmania Turbo im Test

Von Null auf Turbo

Der verrückte Arcaderacer Trackmania von Nadeo ist wieder da und meldet sich mit neuen Fahrzeugen, aktionreichen Strecken und zahlreichen Lokal- und Multiplayer Modi zurück. Auf der Suche nach der nächsten Rekordzeit liefern wir euch einen Überblick über die virtuelle Rennachterbahn. Wo bei uns das Adrenalin steigt oder doch etwas flau im Magen wird?

Wir haben hoffentlich genug Kleingeld dabei

Wir haben hoffentlich genug Kleingeld dabei

Wie ein kleiner Junge sitzen wir vor der Konsole und bestaunen den Titelbildschirm. Mit dem Slogan „Insert Coin“, versetzt man uns in unsere frühe Gamerzeit und damit verbunden, auch nostalgisch an alte Spielhallenklassiker. Arcade ist Nadeos Stichwort zu Trackmania Turbo, denn hier setzt man auf den kurze, geballte Action und Partyspass.

Auf Medaillenjagd

Den Anfang auf unserem Trip in der Adrenalinachterbahn macht die Kampagne. Diese bietet in Trackmania Turbo vier Spielumgebungen, die mit ihren Fahrzeugen für abwechslungsreiches Gameplay sorgen. Mit steigendem Fortschritt und schnellen Zeiten schalten wir mehr der insgesamt 200 Strecken frei, wobei jede Umgebung 50 Strecken umfasst.

200 Strecken warten auf unseren Rekord

200 Strecken warten auf unseren Rekord

Bei der Zeitwertung wurde das bereits bekannte System aus den Vorgängern übernommen. Mit Bronze bis Gold Medaillen werden die spielerischen Leistungen bewertet. Herausragende Leistungen werden sogar mit einer grünen Medaille belohnt, werden aber für das Freischalten der Strecken nicht benötigt.

Vom Canyon bis zur Achterbahn

Jede der vier Spielumgebungen besitzt ihren eigenes Fahrzeug und Ambiente. Im Canyon erleben wir eine staubige, felsige Landschaft mit zahlreichen Kurven und Rampen. Etwas Grüner wird es dann im Valley, wo der Schwerpunkt auf Wiesen, Bäume und Schotter liegt. Wer sich lieber wie ein Rennfahrer fühlen möchte, dem bietet das Stadium klassische Stadionatmosphäre mit Tunneln, Tribünen und blanken Asphalt.

Noch führen wir beim Multilap

Noch führen wir beim Multilap

Am meisten Spaß bereitete uns allerdings die Rollercoaster-Lagune, die im Gegensatz zu den Anderen voller neuer Trackmania Spielelementen steckt. Hier rasen wir auf achterbahnähnlichen Konstruktionen durch die Spielewelt, wobei uns zwischenzeitlich eine magnetische Fahrbahn hilft, damit wir nicht den Boden unter den Reifen verlieren.

Der Weg an die Spitze

Im Durchschnitt dauert ein Zeitrennen 30-45 Sekunden. Es gibt allerdings auch Multilap-Rennen, bei denen wir die Strecke nicht nur einmalig, sondern öfters absolvieren müssen. Auf der Strecke durchfahren wir ständig Checkpoints, die uns unsere momentane Zeit mitteilen. Zusätzlich haben wir die Option Fahrgeister andere Spieler aus unserer Freundesliste oder die der jeweiligen Wertung mit ins Rennen zu nehmen, um uns so die ein oder andere Technik abzukupfern. Sollte uns einmal auf der Strecke ein Fehler passieren oder wir vielleicht sogar komplett die Rennstrecke verlassen, so bietet man uns per Tastendruck ständig die Option zum letzten Checkpoint zurückzukehren. Der Timer läuft allerdings weiter und wir erreichen meistens nicht mehr die Bestzeit.

Modi bis zum Umfallen

Aber nicht nur alleine macht Trackmania Spaß. Die zahlreichen Modi verwandeln unseren Coach zum Koopwahnsinn der Spitzenklasse. Ja ihr habt richtig gelesen, denn Trackmania bietet einen lokalen Koop. Den Anfang macht der altbekannte Hot-Seat-Modus, bei dem sich abwechselnd bis zu 16 Spieler die Spitzenzeit einer Rennstrecke streitig machen. Im Splitscreen können bis zu vier Couchracer gleichzeitig gegeneinander antreten.

Vordernd im Splitscreen Modus

Vordernd im Splitscreen Modus

Zusätzlich erhält man im Hauptmenü durch die Eingabe dreistelligen Codes Zugang zu zahlreichen Arcade-Modi, die durch kleine Extras dem normalen Spiel noch etwas Würze verleihen. So heizen wir im Monoscreen mit unseren Kooppartnern gleichzeitig über die Bildschirmfläche oder beschießen uns ähnlich wie Mario Kart mit zahlreichen Gadgets. Die Codes für die einzelnen Modi herauszufinden stellt sich bei drei Stellen nicht als allzu großes Problem raus, allerdings wird diese Wahl der Menüführung auf Dauer etwas nervig.

Der richtige Koop-Wahnsinn

Eine besondere Erwähnung verdient der Double-Driver Modus. In diesem können wir einerseits die Kampange, wie auch alle anderen Strecken absolvieren. Dabei müssen zwei Spieler gemeinsam mit einem Fahrzeug über die Rennstrecke heizen. Das Fahrzeug bildet dabei aus den Aktionen beider Spieler den Mittelwert und agiert dann dementsprechend.

Vollgas im Double-Driver Modus

Vollgas im Double-Driver Modus

Entscheidet sich also vor einem Hindernis die Spieler für unterschiedliche Ausweichmanöver so rast das Fahrzeug direkt ins Hindernis hinein. Wer sich trotzdem nicht lautstark mit seinem Partner über die nächsten Schritte unterhalten möchte, dem zeigt man am Bildschirm ständig die jeweiligen Steuerungsbefehle der einzelnen Spieler an.

Noch nicht genug?

Neben den 200 vorgefertigten Strecken bietet uns Trackmania Turbo einen eigenen Trackbuilder. In diesem können wir unsere Fähigkeiten der Streckenplanung unter Beweis stellen. Unseren Ideen sind dabei kaum Grenzen gesetzt und wir können unserer Kreativität freien Lauf lassen. Sind wir mit dem Ergebnis zufrieden können wir die Strecke Online der Community zur Verfügung stellen und bewerten lassen. So können wir einerseits selbst am Entstehen des wohl größten Rennspaßes mitwirken oder nur dessen Vorzüge genießen.

Die Anfänge im Trackbuilder

Die Anfänge im Trackbuilder

Aber auch Offline bietet uns der zufällige Streckengenerator Abwechslung vor dem Bildschirm.

Fazit

Trackmania Turbo bietet witzigen Rennspaß, wie wir ihn von seinen Vorgängern gewohnt sind. Mit 200 Strecken hat man auch einiges zu vor um an die Spitze zu gelangen. Aber auch die zahlreichen Multiplayer Modi und vor allem der Double-Driver dürfen bei keiner weiteren Zockerparty fehlen. Die zahlreichen Communitystrecken und der Zufallsstreckengenerator sorgen für weiteren Spielespaß. Die Rollercoaster-Lagune hat sicherlich ihren Weg in unser Herz gefunden. Vorallem weil sie, im Gegensatz zu den drei anderen  Umgebungen, nicht allzu vertraut vorgekommen ist. Bei der Menüführung hätte man vielleicht doch noch an der einen oder anderen Ecke feilen können. Trotzdem sind wir mit Trackmania Turbo zufrieden und möchten es jedem Fan der Serie ans Herz legen. Wir knacken nun weiter die Highscores und freuen uns auf eure Communitystrecken.


Release Date: 24.03.2016
Plattform: PS4, Xbox One, PC
Genre: Arcade Racing Video Game
Publisher: Ubisoft

Home   /   Games  /   Trackmania Turbo im Test

Tags

Related Article