Home   /   Movies  /  Top!  /   Warcraft: The Beginning – Filmkritik

Warcraft: The Beginning – Filmkritik

Warcraft: The Beginning – Filmkritik

Viele behaupten, dass alles, was Blizzard Entertainment berührt, zu Gold wird. Mit dem erst kürzlichen Launch von Blizzards erstem Ego-Shooter Overwatch hat der Computerspielentwickler erneut einen Rekord unter Videospielen aufgestellt. Aber Filme basierend auf Games sind definitiv ein anderes Paar Schuhe. Also hoffen wir mal, dass Blizzard auch dieser Herausforderung gewachsen ist.

Wer vertraut mit der Warcraft-Lore und den gleichnamigen Spielen ist, dürfte kein Problem haben, die Handlung von Warcraft: The Beginning wieder ins Gedächtnis zu rufen. Die Rasse der Orcs ist gezwungen über ein Portal von ihrer sterbenden Welt Draenor in das friedliche Azeroth zu fliehen, wo ihnen die Streitmächte der Allianz im Weg stehen. In der Horde befinden sich jedoch einige Orcs, die der Invasion skeptisch gegenüberstehen. Durotan, der Häuptling des Frostwolfclans, versucht somit mit den Menschen Kontakt aufzunehmen und deren Vertrauen zu gewinnen, was selbstverständlich bei dem Anführer der Horde Gul’dan auf Missfallen stößt.

Die Lore basierend auf Warcraft ist definitiv keine leichte Kost, obwohl eine undeutliche Zusammenfassung etwas plump und unkreativ auf einen wirken könnte. Bedauerlicherweise ist Warcraft: The Beginning genau das – eine grobe Übersicht. Regisseur Duncan Jones hat versucht, in gerade mal zwei Stunden so unglaublich viel Handlung reinzupressen, dass weder genügend Zeit für ordentlichen Storyaufbau noch Charakterentwicklung geblieben ist. Allerdings hat er es geschafft, genügend Raum für fragwürdige Action zu lassen, die vielleicht für kurzweilige Unterhaltung sorgen mag, jedoch nichts zu der eigentlichen Tiefe von Warcraft beiträgt.

Was das Warcraft-Franchise an sich auszeichnet, ist die Vielfalt an Persönlichkeiten und deren Geschichten. In Warcraft: The Beginning ist andererseits relativ wenig von prägnanter Charakterdarstellung zu spüren. So unglaublich attraktiv Travis Fimmel als Anduin Lothar auch aussehen mag, seine schauspielerische Leistung war beim besten Willen nicht lobenswert. Während des Films fragt man sich doch tatsächlich, ob Duncan Jones überhaupt auf das darstellerische Spielen Wert gelegt hat, da kaum ein Schauspieler auch nur ansatzweise eine solide Präsentation abgeliefert. Was Jones allerdings versucht, ist völlig unangebrachte Szenen einzubauen, um neben den zahlreichen Actionszenen eine gewisse Form von Abwechslung bieten zu können. Beispielsweise sind diese etwas peinlichen Annäherungen zwischen dem Halborc Gorona und Lothar völlig fehl am Platz, und laden leider herzlichst zum Fremdschämen ein.

Optisch sowie musikalisch bietet Warcraft: The Beginning definitiv ein kurzweilige Bereicherung für Auge und Ohr. Besonders diejenigen, die mit den gleichnamigen Spielen vertraut sind, werden hie und da mal das ein oder andere Nostalgieerlebnis verspüren. Als Fan hüpft selbstverständlich das Herz etwas höher, wenn das erste Mal der aller erste Warlock Gul’dan oder Magier Medivh auf der Leinwand erscheint. Wer hingegen bisher wenig mit Warcraft angefangen hat, wird bei der Flut an komplexen Namen und Figuren etwas überfordert sein – wobei man fast erwähnen sollte, dass die Verfilmung nur einen minimalen Abriss der eigentlichen Charakter- und Handlungsvielfalt der Vorlage bietet.

Nichtsdestotrotz kann Warcraft: The Beginning durchaus eine anregende Form der Unterhaltung sein – wenn man sich in dessen Universum auch zurechtfindet. Jemand, der jedoch nicht sonderlich vertraut mit dessen Charakteren und Hintergrundgeschichten ist, sollte vielleicht einen Kinobesuch nicht unbedingt in Erwägung ziehen. Wer allerdings noch immer nicht von Warcraft und dessen Franchise genug bekommen kann, der sollte sich nicht zu viel erwarten, sondern einfach nur sein Hirn ausschalten und die kurze Reise nach Azeroth genießen.

Kinostart: 26. Mai 2016
Genre: Action, Fantasy
Regisseur: Duncan Jones
Cast: Travis Fimmel, Daniel Wu, Toby Kebbell, Ben Foster, Paula Patton
Land: USA
Dauer: 123 Minuten
Filmverleih: Blizzard Entertainment, Legendary Pictures
Für Fans von: Warcraft, World of Warcraft, Hearthstone

5punkte-cd-review_neu

Home   /   Movies  /  Top!  /   Warcraft: The Beginning – Filmkritik

Tags

Related Article