Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Who let the Wolves out? – And There Come The Wolves Festival 2016 Tag 2

Who let the Wolves out? – And There Come The Wolves Festival 2016 Tag 2

Who let the Wolves out? – And There Come The Wolves Festival 2016 Tag 2

Liebe Wölfinnen und Wölfe, es ist also bereits Tag 2 und somit leider auch schon wieder der letzte Tag beim And There Come The Wolves, Out Come The Wolves, oder irgendwas anderes mit Wölfen. Ist ja auch egal.

Scheiss komplizierter Name für ein Festival, aber das kann uns ja Wurst sein. Den richtigen Namen wussten gestern auch einige Bands nicht. Aber solange sie auf der Bühne stehen und abliefern, können sie von mir aus auch Wiesen mit Wien vertauschen und denken, dass Samstag sei und nicht Dienstag. Egal. Ich schweife ab. Was ich eigentlich sagen will, ist, dass es auch der zweite Tag des And There Come The Wolves Festivals in sich hatte.

Pünktlich um 13 Uhr öffnen die Tore des Wiesen Geländes und wir holen uns erst mal ein Bier und essen eine Kleinigkeit. Gestärkt geht es dann auch schon recht früh zu den Bühnen. Die Alex Mofa Gang darf den zweiten Tag des Festivals eröffnen und uns kräftig überraschen. Denn obwohl nicht wirklich viel los ist, zelebrieren die Jungs eine klasse Show mit guten Songs, toller Performance und dem richtigen Maß an Publikumsbeteiligung.

Gestern waren die deutschen Bands ja deutlich in der Überzahl. Doch Dienstag erstrahlt das Wolves Festival in Rot-Weiß-Rot. Zuerst reißen All Faces Down die Mainstage ab und können sich über volle Reihen vor der Bühne freuen. Bevor die heimische Musikszene weitermachen darf, sind Our Last Night an der Reihe. Eine Band, die es geschafft hat durch Coverversionen auf YouTube berühmt zu werden. Live sind sie ganz nett anzusehen, wobei der letzte Druck, bzw. der große Überraschungsmoment, fehlt.

Our Last Night - (c) David Bitzan

Our Last Night (c) David Bitzan

 

Wir gönnen uns keine Pause und sind schon wieder unterwegs zur zweiten Bühne, auf der This Amity aus Wien spielen. Die Jungs werden schon lange von uns begleitet und so ist es schön, zahlreiche bekannte Gesichter auf und vor der Bühne zu sehen. Danach bleiben wir vor der Bühne und gucken uns LIAN an. Die Drei geben zwar richtig Gas, aber leider ist der Funke nicht ganz auf das Publikum übergegangen. Vielleicht liegt es daran, dass der Sound anfangs nicht gut war, anders kann ich es mir nicht erklären. Auch wenn die Leute nicht wirklich abgehen, tanzen wir zu LIAN und finden sie großartig.

Mehr: This Amity – Silhouettes – CD Review

Unfassbar, wie viele gute Bands beim And There Come The Wolves Festival sind. Darum schauen wir leider nur kurz zu Bands wie Comeback Kid oder Stick To Your Guns. Eine Band wollten wir uns aber unbedingt ansehen und darum stehen wir wieder bei der 2nd Stage, wo gerade SWMRS spielen. Die Jungs aus Oakland musste man sich einfach ansehen, allein schon weil der Drummer der Sohn von Green Day-Frontmann Billie Joe Armstrong ist. Doch den Promi Bonus brauchen SWMRS gar nicht, denn sie sind richtig gut drauf und spielen um ihr Leben. Eine junge Band, die vom Sound sehr an die Green Day-Platte Dookie erinnert. Sound und Bühnenbild passen einfach zusammen und so brauchen die vier Jungs keinen technischen Schnickschnack. Für mich die Sieger des zweiten Tages!

Stick To Your Guns (c) David Bitzan

 

Wir wandern danach wieder zur Hauptbühne, wo die Mad Caddies mit feinstem Ska-Punk einheizen und merken, dass es sehr leer ist. Zu leer für solch eine Band um so eine Uhrzeit. Viele Besucher waren wohl nur an Tag 1 gekommen, um sich Sum 41 anzusehen – schade.

Mit den großartigen Heisskalt und NOFX geht auch dieser Tag und somit das And There Come The Wolves Festival 2016 zu Ende. Ein Festival, das mich in vieler Hinsicht überrascht hat. Vor allem überraschte mich die Ankündigung dieses Festivals, mit diesem irre guten Line-up. Dann, dass es leider nicht ausverkauft war. Leute was soll das? Nächstes Jahr will ich euch alle beim Wolves sehen! Ebenso überrascht war ich von der Sauberkeit des Geländes und am Campingplatz. Das war das mit Abstand sauberste und meist entspannte Festival, auf dem ich jemals war – Daumen hoch dafür!

Eigentlich war alles gut beim And There Come The Wolves. Ich komm gern wieder und hoffe, dass man dieses Festival wieder machen kann und ein ähnlich gutes Line-up auf die Beine stellen kann wie heuer. Liebes Arcadia-Team, liebe Wolves, fühlt euch geküsst, das war großartig!

Photos: (c) Dave Bitzan

 

Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Who let the Wolves out? – And There Come The Wolves Festival 2016 Tag 2

Tags

Related Article