Home   /   Musik  /  Upcoming  /  Top!  /   Punkrock-Sommer in der Wiener Arena

Punkrock-Sommer in der Wiener Arena

Punkrock-Sommer in der Wiener Arena

Kann schon mal vorkommen, dass man keine Karten mehr fürs Punkrock Holiday bekommen hat, im Juni merkt, dass das Groezrock im April war oder aber einem die Punkrockdichte auf anderen Festivals zu gering ist. Kann alles passieren. Zum Glück ist in der Stadt ja genau so viel los. Die Arena hat auch diesen Sommer wieder ein paar Punkrockschmankerl zusammengetragen. Zwar spielen die meisten Bands indoor – Festivalstimmung herrscht in der Arena aber sowieso das ganze Jahr.

Einen Tag nach dem offiziellen Sommerbeginn geht es schon los. Exotica aus Brooklyn sorgen für frischen Wind im Beisl. Der nicht allzu zweitönige Hardcore wird von Sängerin Lauras bilingualen Gesang aufgepeppt. Kompromisslos, kurz. Am 02.07.2017 sind Zeke in der Stadt. Wem die seit mittlerweile mehr als 20 Jahren bestehende Band doch kein Name ist, darf sich auf Motorhead auf Speed (und Acid) freuen. Harter Punk’n Roll mit Metaleinfluss.

 

Nicht weniger hart, doch kompromissloser und politischer geht es am 12.07.2017 mit den Punx von Total Chaos weiter. Ganz klar ein Pflichttermin für Fans von The Casualties oder Total Chaos selbst – ein „klingt wie“ kann man sich nach 28-jährigem Bestehen nämlich eh sparen. Auch die Punkrocklegenden Bad Religion statten uns dieses Jahr einen Besuch in Wien ab. Anders als letztes Jahr findet das Konzert indoor statt. Spannend bleibt: Der/die Support-Slot(s) sind noch offen.

 

Ein Pflichttermin wie jedes Jahr: Die Arena Bierwoche Ende Juli. Letztes Jahr musste sie abgesagt werden, dieses Jahr ist das Line-up schon randvoll. Von Punk bis Techno hin zum legendären Wuzzlturnier. Mehr als 20 Acts verteilt auf sieben Tage bei gratis Eintritt – organisiert von Erdbergs symphatischtem Beisl. Das volle Programm gibt es hier. Eine kleine Überschneidung mit der Arena Bierwoche gibt es am 27.07.2017. Die Punk (Crustskacorewhatever)-Legenden Leftöver Crack kommen endlich wieder nach Wien. Mit dabei sind All Torn Up und die Wiener Neustädter Hardcoreformation Con Era – neue Band, bekannte Gesichter. Die kleine Halle wird dampfen – das Kondenswasser von der Decke tropfen.

 

Obwohl der August recht voll mit Indie oder Pop Open Airs und dem Arena Sommerkino ist, bleibt es nicht ruhig. Denn am 22.08. kommen die Hardcore-Punker von Converge in die Arena. Und wenn dann noch Havok, Gorguts und Revocation mit ihnen eine Bühne teilen, ist sowieso fraglich, ob die Backsteinmauern nachher noch stehen. Und wo Converge hinkommen, wird es laut.

Den Sommer beendet die Punkrockinstitution Joey Cape mit seiner One Week Records Tour. Dabei begleitet Cape, in diesem Fall, drei Künstler und nimmt mit ihnen zehn Songs auf, die er anschließend auf seiner Website für Kleingeld anbietet. Dieses Jahr sind Zach Quinn (Pears), Brian Wahlstrom (ehemals Scorpios) und Donald Spence (Versus The World) am Start. Auch wenn der Sommer dann offiziell vorbei ist, muss dieses Konzert noch mit in die Vorschau. Am 01.10.2017 spielen die kanadischen Punkrocker von The Flatliners mal wieder in der Arena. Auch nach unzähligen gesehen Auftritten sind und bleiben Konzerte der Flatliners Pflichttermine.

Wenn’s nach mir geht, kann der Sommer kommen.

Alle Konzerte auf einem Blick

24.06.2017 Exotica / Beisl, gratis

02.07.2017 Zeke, White Christ / kleine Halle, Tickets ab € 17,00

12.07.2017 Total Chaos, Acidez / Dreiraum Bar, Tickets ab € 13,70

13.07.2017 Bad Religion / große Halle, Tickets ab € 32,00

21 – 27.07.2017 Arena Bierwoche mit Wet Spinach, Edi Fenzl Band, Fuck This Band uvm. / Beisl, gratis

27.07.2017 Leftöver Crack, All Torn Up, Con Era / kleine Halle, Tickets ab € 16,00

22.08.2017 Converge, Havok, Gorguts, Revocation / große Halle, Tickets ab € 25,00

21.09.2017 Joey Cape, Zach Quinn, Brian Wahlstrom, Donald Spence / große Halle, Tickets ab € 17,00

01.10.2017 The Flatliners / kleine Halle, Tickets ab € 19,00

Home   /   Musik  /  Upcoming  /  Top!  /   Punkrock-Sommer in der Wiener Arena

Tags

Robert Ziffer-Teschenbruck
"Über Musik schreiben ist wie zu Architektur tanzen" (Marcus Wiebusch)
Related Article