Home   /   Games  /   Puyo Puyo Tetris im Test

Puyo Puyo Tetris im Test

Puyo Puyo Tetris im Test

Was passiert, wenn zwei der ganz großen Videospielklassiker aufeinandertreffen? Im Fall von Puyo Puyo Tetris bekommt man ein kleines Meisterwerk. Wer es aufgrund seines Genres zu ignorieren droht, sollte dies vielleicht noch einmal überdenken. Unser Test sagt euch wieso!

Ein richtiges Spiel

Das Puzzlegenre hat in den letzten Jahren eine dunkle Zeit zu durchschreiten müssen. Von einem anderen Blickwinkel ist es aber auch floriert wie nie zuvor. Der Umstand, dass Spiele wie Bejeweled und Candy Crush so simpel sind, hat sie zu Königen der Smartphones gemacht. Für wenig (oder kein) Geld kann man nun jederzeit, überall seiner Puzzlelust frönen. Bei der entstehenden Kluft zwischen Handygames und „richtigen“ Spielen, war ein ganzes Genre hiermit ins tragbare Abseits gedrängt.

Bedauerlich, denn Puzzlespiele haben so viel zu bieten. Es ist ein Genre, in das unzählige Menschen hunderte von Stunden gesteckt haben. Gerade bei großen Klassikern wie Tetris und Puyo Puyo. Dennoch ist die Ansicht, dass sie keine „richtigen“ Spiele sind und erst recht nichts kosten dürften eine weitverbreitete. Unternehmen finden jedoch immer wieder einen Weg der Welt zu zeigen, dass noch Sprit im sprichwörtlichen Tank steckt: Picross 3D hat das Picross Konzept in eine neue Dimension verfrachtet. Puzzle Quest macht aus Bejeweled ein episches Rollenspiel. Puyo Puyo Tetris bringt schließlich zwei absolute Genregiganten zusammen. Das Ergebnis ist in diesem Fall nicht einfach ein „richtiges“ Spiel. Es ist ein großartiges Spiel.

Das Mehrspielervergnügen ist zwar der Fokus von Puyo Puyo Tetris…

Puzzle Perfektion

Zu sagen, Tetris und Puyo Puyo bedürfen keiner größeren Veränderung, ist eine Untertreibung. Beide Reihen halten sich seit Jahrzehnten erfolgreich am Leben. Das Gameplay hat sich dabei nur so geringfügig verändert, wenn überhaupt. Selbst die ältesten Titel können heute noch bedenkenlos gestartet werden. Stunden über Stunden an Spielzeit verschlingen auch diese. Niemand will hier eine unnötige Modernisierung erleben und so gilt weiterhin: Bei Tetris verschwinden vervollständigte Reihen. Bei Puyo Puyo Gruppierungen von mehr als vier Puyos der gleichen Farbe. Punkt. Es ist simpel, es ist genial, es funktioniert.

Was ein Spiel wie Puyo Puyo Tetris benötigt ist keine Variation des Kernprinzips, sondern schlicht mehr. Mehr Modi, mehr Herangehensweisen an das bekannte System und hui – Sega feuert hier aus allen Rohren! Im Vordergrund steht hierbei der Multiplayer (online wie auch offline) für bis zu vier Spieler. Im regulären Versus Mode spielen alle beteiligten entweder Tetris oder Puyo Puyo, ganz wie ihnen beliebt. Wie man es aus Versus Modi beider Spielereihen kennt, wird besonders gutes Abschneiden dadurch belohnt, dass die Konkurrenz bestraft wird. Ein altbekanntes Prinzip mit dem extra Schuss Auswahlmöglichkeit. Sowohl im Singleplayer wie auch für Mutliplayer gibt es jedoch eine große Zahl an Variationen.

…aber auch alleine kommt man vollends auf seine Kosten.

Überzeugende Vielfalt

Bei Fusion fallen etwa Puyos und Tetriminos (die Tetris Blöcke) gleichermaßen hinab. Man muss diese gekonnte platzieren, um gemäß beider Spielsysteme das Feld freizuräumen und Punkte zu sammeln. Bei Swap haben alle Spieler sowohl eine Partie Tetris als auch eine Runde Puyo Puyo am laufen. Die beiden Spiele wechseln sich hierbei stetig ab. Party bringt auch noch Items mit ein, die etwa das Drehen eines Tetrisblocks unterbinden oder andere Effekte haben. Bei Big Bang geht es schließlich darum, vorgegebene Muster schneller als der Gegner zu beseitigen.

Zusätzlich zu dieser ohnehin schon üppigen Auswahl, kommen auch noch sechs Challengemodi, ausschließlich für Einzelspieler:

  • Endless Fever: Es gilt, unter Zeitdruck möglichst viele Reihen an Puyos mittels einer Kettenreaktion zu beseitigen.
  • Endless Puyo: Klassisches Singleplayer Puyo Puyo ohne zeitliche Begrenzung.
  • Tiny Puyo: Endless Puyo mit Puyos in halber Größe.
  • Sprint: 40 Reihen in Tetris am schnellsten meistern.
  • Marathon: Hier gilt es, mit der höchstmöglichen Punktzahl 150 Reihen in Tetris zu beseitigen.
  • Ultra: Drei Minuten Tetris, um den Highscore zu knacken.

 

Begeisterte Puzzler werden sich erfreuen, werden jedoch auch rasch das Fehlen eines einzelnen Modus bemerken, ebenso wie bedauern: Traditionelles Endlos-Tetris sucht man hier vergebens. Bei einem Spiel, dass sich sonst alles Erdenkliche richtig macht, tut dieser eine Makel besonders weh.

Storymode: Es gibt ihn wirklich

Ein kleiner, aber äußerst unterhaltsamer Trost: Zu der üppigen Auswahl an Spielmodi gesellt sich auch eine Einzelspielerkampagne. Hier muss man sich immer wieder Gegnern in Puyo Puyo und Tetris stellen und sich so durch die Handlung arbeiten. Vereinzelte Challenges sorgen für etwas Abwechslung. Der große Unterschied zum Rest des Spieles ist selbstverständlich, dass hier auch eine Geschichte erzählt wird.

Puyo Puyo Tetris findet unterschiedlichste Wege die beiden Spiele zusammen zu führen.

Selbige Geschichte ist charmant, wenn auch eigenwillig. Es geht um ein paar Schülerinnen, die ihre Zeit damit verbringen Puyos zum Platzen zu bringen (wie man es halt so macht). Das Poppen von Puyos hat jedoch mitunter den Effekt, dass man in andere Welten reißt (wie es halt so ist). Auf diesem Weg landen unsere Heldin Ringo und ihre Freunde schließlich auf dem Schiff von Tee, Weltraumreisender und Tetrisspieler (wie man ihn halt kennt). Anfängliche Konflikte und Spielbarrieren sind schnell überwunden und bald schon sind beide Seiten in der Lage all ihre Probleme gleichermaßen mittels einer Runde Puyo Puyo oder einer Partie Tetris zu beseitigen (wie man es halt erwartet).

Die Handlung hält sich gar nicht erst mit dem Versuch auf, irgendwie Sinn zu machen. Stattdessen konzentriert sich das Geschehen auf harmlosen Humor und sympathische Figuren. Das Ganze geht auch auf. Man wird kaum an den Bildschirm gefesselt durch das Prozedere, aber ein Schmunzeln findet dann doch den Weg auf die eigenen Lippen. Das ist mehr als man von dieser Art Spiel üblicherweise erwarten kann.

Knallbuntes Vergnügen

In Sachen Präsentation hat man als Entwickler eines Puzzlegames nicht viele Optionen. Puyo Puyo Tetris macht jedoch das Beste daraus. Knallige Farben kennzeichnen sowohl die Menüs wie auch das Spiel selbst. Die Designs der spielbaren Figuren sind schlicht aber hübsch und die Charaktere auch mit einer guten Synchro gesegnet. Weitere Figuren, ebenso wie Designvariationen für Puyos und Tetriminos können im spielinternen Shop mit Credits gekauft werden. Credits, keine Sorge, erfordern kein echtes Geld. Sie werden mit jedem Spiel, egal welcher Art, egal welcher Modus, verdient. Das i-Tüpfelchen des ansprechenden Pakets stellt die Musik dar. Ein stimmungsvoller Soundtrack, teilweise mit ordentlichem Ohrwurmpotenzial, untermalt Matches ebenso wie Menüs. Dabei darf natürlich eine Neuauflage des Type A Themes nicht fehlen – und überflügelt gleich mal den gesamten restlichen Score. So macht puzzeln Spaß.

Die Handlung des Storymodes mag chaotisch sein, punktet jedoch mit jeder Menge Charme.

Fazit

Puyo Puyo Tetris ist eine Besonderheit, insofern, als dass es mit Content und Variation strotzt, wo es nicht einmal notwendig war. Tatsächlich ist das einzige wirkliche Manko sogar das Fehlen des klassischsten aller Modi, dem unendlichen Tetris. Aber selbst auf das Spiel das man hat reduziert – eine reine Versus Angelegenheit hätte immer noch adäquates Spiel ergeben. So haben wir noch etliche Modi für einen und mehrere Spieler, spaßigem Storymode inklusive.

Das verdient Anerkennung, vor allem da es sich hierbei um kein Vollpreisspiel handelt, sondern man je nach Version des Spieles mit 30-40€ schon dabei sein kann. All die zusätzlichen Inhalte, die hübsche Präsentation, die Flut an Modi, all das ist willkommen. Am Ende des Tages wird jedoch niemand Puyo Puyo Tetris als das Spiel im Kopf haben, in dem man mit Minipuyos spielen kann oder in dessen Storymode man gelernt hat, dass die Tetris Blöcke tatsächlich einen Namen haben. Stattdessen erinnert man sich an zwei der besten Gamingkonzepte, die das Genre, vielleicht die gesamte Industrie je gesehen hat, nun endlich vereint in einem exzellenten Spiel.

Man mag aufschreien, dass ein Spiel, das in halb garen Versionen auf jedem Handy existieren kann, selbst den Budgetpreis nicht wert ist. Doch muss man bedenken: Wenn anderswo die letzte Mission abgeschlossen, der letzte Endgegner besiegt, das letzte Sammlerstück entdeckt wurde und man das Spiel zum Verstauben ins Regal stellt? Dann ist Puyo Puyo Tetris immer noch genauso fesselnd wie am ersten Tag. Genauso fesselnd wie Tetris und Puyo Puyo vor über zwei Jahrzehnten.


Release Date: 28.04.2017
Plattform: Nintendo Switch, PS4
Genre: Puzzle, Party
Publisher: Sega
Entwickler: Sega
PEGI: 3

Merken

Merken

Home   /   Games  /   Puyo Puyo Tetris im Test

Tags

Related Article