Home   /   Games  /   Yooka-Laylee im Test

Yooka-Laylee im Test

Yooka-Laylee im Test

In Zeiten wie diesen dreht sich bei Games alles um Grafik, Sound und innovatives Gameplay. Doch was wurde aus den guten alten Games, wo es noch ums Sammeln ging und der Spaß am Jump’n’Run noch da war? Yooka-Laylee zeigt, dass all das in der heutigen Zeit noch möglich ist!

Was als Kickstarter-Projekt begann und nach zwei Jahren Entwicklung endlich das Licht der Welt erblickt, ist für viele ein Ruf der Vergangenheit. Das Team von Rare, welches auch für Banjo-Kazooie und Donkey Kong zuständig waren, haben sich dazu entschlossen den Flair der alten Tage auf Current Gen-Konsolen wieder aufleben zu lassen. Lang lebe Yooka-Laylee!

Live, Jump, Run, Repeat

Yooka, eine grüne Eidechse, und Laylee, eine violette Fledermaus, chillen gemütlich auf der Wiese als plötzlich eine fiese Biene namens Capital B. seinen finsteren Plan umsetzen will und alle Bücher in den Welten zu Kapital verarbeiten zu können. Doch beim Versuch diese aufzusaugen verstreuen sich die einzelnen in den 5 Welten und das tierische Gespann Yooka-Laylee macht es sich zur Aufgabe, diese zu sammeln und die Welten zu retten.
Eine tiefgehendere Story als das darf sich nicht erwarten, denn eigentlich steht ja das Gameplay im Vordergrund. Ganz im Stil des Klassiker Banjo-Kazooie, welches ebenfalls vom selben Entwicklerstudio stammt, gibt es hier das klassische Adventure in der bunten Natur.

Jeder Charakter in der Welt ist sofort liebenswert! Hier steckt Herzblut drin!

Oldschool ist cool!

Während man durch fünf Welten umher wandert, darf man allerhand wiedererleben, was in den Anfängen der 3D-Videogames Gang und Gebe war. Das Sammeln der Pagies, so nennen sich die lebendigen Seiten der Bücher, ist Hauptaufgabe der Spieler. Während man über Plateaus hüpft, auf Bäume klettert und sich durch Gegner kämpfen muss, darf man natürlich auch in allerlei Mini-Games sein Können zeigen. Von 2D-Traisinen-Fahrten und Rennen gegen Wolken – die Macher tun alles, um euch in die Vergangenheit zu setzen. Zurecht! Jeder Charakter in der Welt ist charismatisch und man kann sofort mit ihnen etwas anfangen. Von Ziegen über Wolken ist alles dabei, was mit einem Gesicht niedlich aussieht.

Obwohl man sich schnell von den lustigen One-Linern, die ulkigen Minigames und dem andauernden Springen und Laufen unterhalten fühlt, geraten die Kontrapunkte schnell in den Hintergrund, doch diese bereiten eine schlechte Grundstimmung, die unterschwellig mitschwingt. Die Bosskämpfe sind auf Dauer nervig, die Welten sind zwar schön designt, jedoch teilweise unübersichtlich und manche Pagies kann man erst erreichen, wenn man Skills im späteren Verlauf des Spiels freischaltet. Doch leider merkt man sich diese Stellen in den Levels einfach nicht und so sucht man sich dann dumm und dämlich, um herauszufinden, dass die Seite in der ersten Welt versteckt war – Die ganze Zeit!!!!

Kein Chillen für Yooka & Laylee, denn Spieler wollen bespaßt werden!

Fazit

Yooka-Laylee ist eine Hommage an die alten Tage von Donkey Kong, Banjo-Kazooie und Co. Es ist ihm jedoch schon so ähnlich, dass man vergisst, dass wir bereits 2017 haben und auch das Gameplay bei klassischen Jump’n’Runs leicht abgeändert hat, um den Spaß beizubehalten. Der niedliche Plattformer ist einfach nicht für die breite Masse, mehr ein Klassiker, der sich einer kleinen Zielgruppe bedient, die es auf jeden Fall zu schätzen weiß, ein echtes Retro-Game zu zocken und wieder in die alte Zeit zurückzufallen. Trotz seiner Schwächen ist Yooka-Laylee eine Reise in die süße Welt der Tierchen wert, nicht nur als Gaming-Veteran!

Release Date: 28.04.2017
Plattform: PC, PS4, Xbox One
Genre: Jump’n’Run
Publisher: Team17
Entwickler: Playtonic Studios
PEGI: 6

Home   /   Games  /   Yooka-Laylee im Test

Tags

Related Article