Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Geeks auf ’77er Kurs: Dorkatron – The Extra Mile EP

Geeks auf ’77er Kurs: Dorkatron – The Extra Mile EP

Geeks auf ’77er Kurs: Dorkatron – The Extra Mile EP

Dorkatron tragen jetzt Pullunder, keine Hosenträger mehr. Man könnte fast meinen, die selbst ernannten Poppunk-Geeks aus Kärnten werden erwachsen. Falsch gedacht. Ihre neue EP The Extra Mile beweist, dass sie immer noch nicht von der Rock’n Roll Highschool abgegangen sind. Und das ist auch gut so.

Bussis an DeeDee & Joey

The Extra Mile ist kurz. The Extra Mile ist knapp. The Extra Mile ist nichts Neues. Vielmehr schließen Dorkatron dort an, wo sie mit ihrer selftitled EP und dem kurzen Star Wars Intermezzo aufgehört haben. Nämlich dort, wo auch schon The Ramones aufgehört haben. Kompromissloser, schnörkelloser ’77er Punk. Dorkatron sind aber nicht rotzig – verpassen dem Ganzen dafür einen frischen, poppigen Touch. Schoolboys eben. Das stört aber keineswegs: Beim Titeltrack der EP, The Extra Mile, verlassen Dorkatron ihre Komfortzone und sorgen für ein wenig verträumte Abwechslung. Vielleicht doch Collegeboys.

Die zackige Nummer Books not Bombs ist definitiv ein Highlight der EP, wenn auch nur ein kurzes. So wie auch der Rest der Platte. Den ganz im Stile ihrer Vorbilder sind fast alle Songs unter zwei Minuten. Aber weil’s so kurz ist, kann man die EP ohne schlechtes Gewissen gleich dreimal hören.

Fazit

The Extra Mile ist nicht neu. The Extra Mile ist aber frisch und witzig. Genau das Richtige, um in der längst verschwendeten Jugend zu schwelgen. Eine EP, die sich im Plattenregal gut neben den DeeCRACKS machen würde. Dort steht sie vermutlich auch – denn immerhin hat Mike von den DeeCRACKS ein bisserl zur Platte beigesteuert.

Dorkatron – The Extra Mile EP

Für Fans von: DeeCracks, The Ramones
Monster Zero Records
Poppunk  mit ’77er-Note
17.05.2018
Gesehen um €  5,00 (Download) / € 6,00 (CD) / € 10,00 (Platte)

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Geeks auf ’77er Kurs: Dorkatron – The Extra Mile EP
Robert Ziffer-Teschenbruck
"Über Musik schreiben ist wie zu Architektur tanzen" (Marcus Wiebusch)
Related Article