Home   /   Games  /   Go Vacation im Test

Go Vacation im Test

Go Vacation im Test

Reif für die Insel? Dann ist Go Vacation genau das Richtige. Nach sieben Jahren hat der Urlaub für Daheim auch den Sprung auf die Switch geschafft und wir haben ihn für euch getestet!

Urlaubsparadis

Eine Art Story oder auch nur ein groß motivierendes Konzept findet man bei Go Vacation nicht. Hier ist der Name schlicht und ergreifend Programm: Es wird Zeit mal wieder Urlaub zu nehmen. Zu Beginn des Spiels erstellt man seinen Avatar – auf Wunsch auch ein Mii – und schon geht es auf die Insel!

Zeitvertreib zwischendurch: Zeitverschwender wie das Posieren für Fotos haben zwar keine Tiefe, aber tragen zum Charme des Spiels bei.

Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine gewöhnliche Insel. Wer lediglich am Strand liegen will, der kann auch einfach wegfliegen, bei Go Vacation gibt es hingegen das volle Programm. Die Insel Kawawii wartet nämlich nicht nur mit einem Namen auf, der an die Wii-Wurzeln des Spiels erinnert: Es gibt mehrere Resorts in die man seinen virtuellen Urlaub verlagern kann. Entspannen am Strand? Kein Thema. Wer in die Stadt, die Berge oder in ein verschneites Skigebiet will, wird aber ebenso bedient!

Wohin der Weg dich führt…

Da es sich bei Go Vacation um einen inzwischen doch schon sieben Jahre alten Titel handelt, gibt es ein paar Einschränkungen, dennoch muss man anerkennen: Man war bemüht eine relativ offene Welt zu schaffen. Landet man erst auf der Insel kann man tatsächlich hingehen wohin man will….weitestgehend. So gibt es Gebiete die erst mittels Boot oder anderen Fahrzeugen erreicht werden müssen. Will man dort hin, ebenso wie beim Wechsel in eines der anderen Resorts, stehen erstmal Ladezeiten an. Diese sind teilweise leider recht lang, stören beim Erkunden jedoch weniger. Problematischer sind die vereinzelt sehr langen Wartezeiten wenn man mal ein Spiel für sich gefunden hat. Dabei sind es nicht nur Ladezeiten, sondern auch Infoscreens, welche den eigentlich Sprung in Minigames unnötig hinauszögern.

Sieht man von Ladezeiten ab, kann man die Umgebung jedoch ungehindert erkunden. Damit es schneller geht, kann man dabei auch auf ein Fahrzeug seiner Wahl steigen. Allein diese Möglichkeit ist ein Geschenk der Götter, denn zu Fuss kommt man auf der weitläufigen Insel nicht allzu schnell weiter.

In Höchstform: Rennen jeglicher Art sind ganz klar die Highlights der Minispielsammlung.

Vereinsamen wird man übrigens auch nicht. Spieler haben die Möglichkeit Charaktere anzusprechen und zu Spielpartnern zu machen, welche einen dann unterwegs begleiten. Nette Zeitverschwender wie gemeinsames Essen sind dann ebenfalls möglich. Wem andere Menschen aber zu viel sind, der hat schon beim Einstieg ins Spiel die Option sich einen Hund zur Seite zu stellen. Die Rasse des Haustiers ist dabei genauso frei wählbar wie die eigene Kleidung.

Für jeden ist Etwas dabei!

Die Minispiele selbst gestalten sich dabei äußerst vielseitig. Dies gilt sowohl für die Art als auch die Qualität. Rennspiele, Ballspiele, Angeln, alles ist vertreten. Die Rennen unterschiedlicher Art, egal ob zu Lande, zu Wasser oder im Schnee sind dabei die absoluten Highlights. Hier zeigt Go Vacation sein wahres Potential.

An anderen Stellen sind die Ansätze da, aber die ein oder andere Kleinigkeit nagt dann doch am Spielspaß. Disziplinen wie Beachvolleyball leiden besonders darunter – hier macht das Spiel an sich nämlich sehr viel Spaß. Wieso man seine Figur nicht selbst lenken kann, sondern diese sich automatisch bewegt, ist jedoch nicht nachvollziehbar und schadet dem Vergnügen.

Wieder andere Spiele sind absolute Geschmackssache. Insbesondere all jene, die verstärkt die Motion Controls der Joy Cons nutzen, wie Bungeespringen oder Skydiving. So ist Ersteres etwa nur auf gut getimtes Wackeln zu reduzieren. Skydiving hingegen verlangt ein vorsichtiges Ausrichten des Controllers um auch die Figur im Spiel entsprechend auszurichten. Die Steuerung ist dabei nicht immer die Präziseste, aber genau genug um nicht zu frusten und immer noch eine spaßige Alternative zu regulären Controllern darzustellen.

Multiplayer Madness: Das gesamte Spiel kann auch zu viert im Splitscreen genossen werden.

Am besten mit Freunden!

NPCs und tierische Begleiter sind ja eine nette Sache. Wenn es um Minispielsammlungen wie Go Vacation geht, ist Multiplayer jedoch König. Glücklicherweise schafft es auch dieses Spiel hier fleißig zu punkten. Selbstverständlich kann man sämtliche Minispiele auch mit Freunden spielen, viele davon direkt über das Hauptmenü anwählbar, was ein Eintauchen in die Resorts gänzlich unnötig macht. Sollte man das aber mit einem Freund wollen: Kein Problem! Die gesamte offene Welt von Go Vacation ist nämlich auch mit Freunden im Splitscreen erkundbar. Gemeinsam machen sowohl das Erkunden, als auch die Minispiele gleich nochmal so viel Spaß.

Altersschwache Schönheit

Zu sagen Go Vacation sei ein unansehnliches Spiel, wäre ungerecht. Tatsächlich sieht es ziemlich gut aus für sein Alter und der Sprung in Richtung High Definition wurde mit Bravour gemeistert. Letztlich kann es die Alterserscheinungen aber eben doch nicht ablegen. Ja, die Grafik lässt einen anerkennend nicken, sieht es doch gut aus für ein sieben Jahre altes Wii Spiel. Aber die Wii liegt eben auch schon Jahre zurück und war selbst damals weit hinter der Konkurrenz. Trotzdem: Wenn es mit modernen Titeln nicht mithalten kann, im Kontext seiner Historie macht die Optik von Go Vacation schon ordentlich was her.

Sein Alter sieht man Go Vacation an. Vor der soliden HD Umsetzung muss man dennoch ein wenig Respekt haben.

An anderer Stelle begeistert die Präsentation weniger. Die Musik ist absolut nicht jedermanns Sache und das Fehlen einer Synchro zugunsten von quietschenden Lauten hat hier auch nicht den Charme, den es zumindest in manchen Nintendo Titeln an den Tag legt.

Fazit

Go Vacation ist im Kern ein äußerst gutes Spiel, dessen Gesamteindruck leider durch einige, teils unnötige, teils unvermeidliche Probleme gedrückt wird. So sind einige der verfügbaren Minispiele exzellente Zeitfresser. Andere hingegen sind nur ein paar Korrekturen davon entfernt mitzuziehen – aber stattdessen trüben sie das Bild eher. Man fragt sich ob ein paar Disziplinen weniger, dafür mehr Fokus auf die Vorhandenen nicht klüger gewesen wäre.

Gleichzeitig erschafft das Spiel eine farbenfrohe, unterhaltsame Welt in der man – auch mit Freunden – unterwegs sein kann um sich von Spiel zu Spiel zu arbeiten. Hier, und generell im Multiplayer, punktet Go Vacation richtig. Wer öfter mit Freunden spielt kann den Urlaubsantritt also durchaus wagen. Über die erwähnten Schwächen mancher Spiele muss man jedoch ebenso hinwegsehen wie über die Alterserscheinungen der Wii Portierung. Schafft man das, wird man jedoch auf jeden Fall seinen Spaß haben.


Release Date: 27.07.2018
Plattform: Switch
Genre: Party, Sport
Publisher: Nintendo
Entwickler: Bandai Namco
PEGI: 3

Home   /   Games  /   Go Vacation im Test

Tags

Related Article