Home   /   Games  /   Kirby Star Allies im Test

Kirby Star Allies im Test

Kirby Star Allies im Test

Mit Kirby Star Allies, bekommt nun endlich auch Nintendos Switch ihr erstes Kirby. Gelungen ist es. Wie gelungen zeigt unser Test.

Mit Herz und Seele

Es wurde in der Vergangenheit schon oft erwähnt und muss noch einmal unterstrichen werden: Wer für eine komplexe Handlung kommt, ist hier fehl am Platz. Kirby ist, im Kern, für die Kleinsten unter uns gedacht. Zumindest auch für sie. Das Spiel erzählt deshalb, wie so oft ohne große Worte, eine harmlose, unschuldige Geschichte über den Kampf gegen das Böse und die Macht der Freundschaft. Mehr Glücksbärchis und My Little Pony als The Last of Us.

Herzen fallen vom Himmel – doch wo kommen sie her?

Dunkle Herzen fallen vom Himmel, Freund und Feind gleichermaßen wird verändert. Wie Besessen stellen sich zahlreiche vertraute Charaktere nun Kirby in den Weg. Kirby selbst erwischt es ebenfalls, jedoch wird er nicht zum Bösen bekehrt. Im Gegenteil: Er erlangt die Fähigkeit Feinde auf seine Seite zu ziehen und mit der Untersützung seiner neuen Freunde für das Gute zu kämpfen. Eine plottechnisch unspektakuläre Angelegenheit, die auch durch den Auftritt neuer Bosse aus einer anderen Welt kaum an Fahrt gewinnt. Es ist und bleibt ein Gerüst für das Gameplay. Kirby Star Allies espektiert aber auch die Zeit der Spieler. Cutscenes sind auf ein Minimum beschränkt und leben ohnehin nur von ihrer Niedlichkeit, statt von ihrer Story. Das Spiel ist stets bemüht einen zurück ins Geschehen zu verfrachten. Gut so, denn das Gameplay ist top!

Typisch Nintendo

Im Kern ist Kirby Star Allies das, was die meisten der Teile der Reihe waren: Ein sehr gelungenes Quasi-2D Jump’n’Run. Man rennt nach rechts, manchmal nach links, gerne auch nach oben, ab und an nach unten und erreicht nach etlichen Hindernissen sein Ziel. Die Level sind vielseitig und vereinzelt nicht nur mit geheimen Pfaden versehen, sondern auch mit simplen Rätseln, die dennoch mitunter multiple Lösungsansätze bieten. Bosskämpfe und umgebungsgebundene Gruppenfähigkeiten sorgen für weitere Abwechlsung. Die Steuerung? Präzise wie erwartet. Da wir hier bei Nintendo sind, wird es niemanden überraschen, dass das Spiel als klassisches Jump’n’Run vollends überzeugt.

Freunde finden ist das A und O in Kirbys neuestem Abenteuer.

ABER. Hier kommt das große Aber. Erfreulicherweise ist es jedoch ein Positives! Kirby hat viele gute bis sehr gute Spiele hervorgebracht, auch in den letzten Jahren. Vor allem Kirby und das magische Garn war ein kleines Meisterwerk. Aber Kirby Star Allies stellt mit dem Konzept des Freundemachens und damit einhergehend unterschiedlichen Truppenzusammensetzungen alles Bisherige in den Schatten.

Gemeinsam sind wir stark

Wie bereits erwähnt, hat Kirby in Star Allies die Fähigkeit erhalten Gegner zu Freunden zu machen. Damit ist eines gleich von Beginn an klar: Selbst wenn man Kirby Star Allies alleine spielt, ist es nicht darauf ausgelegt, dass Kirby selbst alleine bleibt. Es gilt sich eine Party zusammenzustellen. Diese ist nicht nur als Unterstützung für Bosse relevant, sondern vor allem ist sie der Schlüssel zum besten Feature des gesamten Spiels: Kombinationsangriffe!

Kirbys Freunde – und durch das Fressen von Gegnern auch Kirby selbst – verfügen über spezifische Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten existieren allerdings nicht in einem Vakuum, sondern lassen sich auf unterschiedlichste Art verbinden. So können Standardwaffen wie Schwerter die Attribute von Elementzaubern wie Feuer und Eis annehmen und siehe da: Eisschwert! Fäuersäbel! Wasserstab! Dabei handelt es sich nur um die Spitze des Eisbergs. Kreativere Kombinationen lassen frostige Felsen durch die Gegend donnern, Wasserspritzer zu gefrorenen Geschossen machen und Regenschirme auf die dreifache Größe heranwachsen.

Hat man mit Feuer zu tun? Dann sind Wasser und Eis die perfekte Kombo um dagegen anzukommen!

Der Mix unterschiedlicher Kräfte hat nicht nur Vorteile im Kampf gegen Bosse und in der Beseitigung kleinerer Gegner. Es ist auch der Schlüssel zur Lösung der erwähnten Rätsel und zum Entdecken diverser Geheimnisse. Manchmal gibt es sogar mehrere Wege die an das gleiche Ziel führen. Diese Puzzle stellen für einen Erwachsenen dabei keine große Hürde dar, sie sind jedoch eine sehr willkommene Abwechslung für das Gameplay.

Mehr Modi, Mehr Spieler!

Apropos Abwechslung! Kirby Star Allies, wie viele Titel der Reihe, wartet auch mit ein paar Bonus Modi auf. Kleine Minispiele, die für noch mehr Vergnügen sorgen. Da diese nur nach und nach freigeschaltet werden, soll hier nicht zu viel verraten werden, aber allein unter den ersten Beiden wartet schon ein Goldstück auf uns. Star Slam Heroes ist eine simples Baseball Minispiel, vergleichbar mit dem altbekannten Modus aus Super Smash Bros., nur ohne dessen Tiefe. Hier hat man nichts verpasst. Chop Champs hingegen – ein Minigame rund ums Fällen von Bäumen ohne sich von allem was da so hängt erwischen zu lassen – hat absolutes Suchtpotential. Vor allem mit Freunden!

Noch mehr Multiplayer Spaß: Chop Champs hat Suchtpotential!

Multiplayer ist nämlich etwas, das bei Kirby Star Allies groß geschrieben wird. Zumindest Chop Champs wird zu einem Partyknaller der das Hauptspiel beinahe in den Schatten stellen kann, so wie es einst die Minispiele in Pokémon Stadium gemeistert haben. Und der Story Mode selbst? Selbstverständlich auch mit bis zu vier Freunden spielbar. Der Funfaktor steigt hier deutlich und jeder der die Möglichkeit hat Kirby Star Allies mit Freunden zu spielen, sollte diese Variante bevorzugen. Sich durch die Level zu kämpfen und unterschiedlichste Powerkombos einzusetzen macht in der Gruppe noch viel mehr Spaß. Einziges Manko? Online-Multiplayer fehlt gänzlich, was äußerst bedauerlich ist.

Knallbuntes Vergnügen

Schwächen des Systems im direkten Vergleich hin oder her – für Kirby gilt, was für so viele Nintendo Titel in jüngster Zeit galt. Die Grafik ist über jeden Zweifel erhaben. Natürlich, realistische Abbildungen der Welt braucht man hier nicht zu erwarten. Aber dafür gibt es ein gestochen scharfes Farbenfeuerwerk. Jedes Gelb, Grün, Rot, Blau und natürlich Rosa poppt vom Bildschirm und es macht einfach Spaß das Geschehen nur zu sehen. Natürlich tragen meist sehr niedliche Sounds und die mitunter sogar sehr epische Musik zum positiven Eindruck bei, aber es ist der visuelle Eindruck, das Farbenspiel, welches hier meisten überzeugt. Star Allies ist eben ein sehr fröhliches, heiteres Spiel und hat die Präsentation, die diese Grundeinstellung unterstreicht.

Die Sache mit dem Schwierigkeitsgrad

Neben all dem Lob, muss eines aber erwähnt sein. Nicht zwingend Kritik, nur Anerkennung eines Umstandes. Der Schwierigkeitsgrad ist, typisch für die Reihe, sehr niedrig. Wo Mario der Allrounder ist und Donkey Kong seine Spieler gern zermürbt, ist Kirby der perfekte Einstieg in das Genre. Das bedeutet aber auch, dass erfahrene Zocker, die eine Herausforderung suchen, sich womöglich langweilen. Insbesondere wenn sie alleine Spielen.

Ob dies als negativer Punkt ausgelegt wird ist jedoch eine individuelle Sache. Ist es als negativ zu sehen, wenn Titel wie Cuphead oder Donkey Kong Country Returns besonders herausfordernd sind? Wohl kaum. Sie sprechen eben ihre Nische an. Genauso wie Kirby dies tut. Die Zielgruppe ist eben jünger, unerfahrener, vielleicht tendenziell in Richtung Casual-Gamer gehend. Aber auch diese Leute haben ein Recht auf Spiele die Ihnen gefallen. Auf große Releases mit viel Content und toller Grafik. Genau das hat Nintendo hier geboten – die Alternative für Einsteiger, die sonst vielleicht nur auf billige Lizenzspiele und schlechte Handygames ausweichen können. Kein Titel für Jedermann, aber ein großartiges Spiel für all jene, die auch mit einem entspannten, wenig fordernden Abenteuer ihren Spaß haben können.

Fazit

Kirby Star Allies ist ein exzellentes Spiel. Vor allem im Multiplayer macht es ungemein viel Spaß, aber auch sonst sorgt es einfach für gute Laune. Es ist das interaktive Gegenstück zu einem Video von Hundebabies auf Youtube. Wo andere Titel Freude durch Frust und eventuelle Überwindung dieser Hürde bieten, erlaubt Kirby seinen Spielern sich zurückzulehnen und ganz entspannt zu genießen. Mit seiner charmanten Musik, knalligen Grafik, niedlichen Charakterdesigns und dem fabelhaften Freunde- und Powerkombosystem garantiert Star Allies, dass man das Spiel stets mit einem Lächeln beendet. Vor allem letzterer Aspekt, die Kameraden die man gewinnt und die unterschiedlichen Fähigkeiten die man dadurch kombinieren kann heben Kirby Star Allies über viele Teile der Reihe und machen es zum besten Kirby seit Jahren. Wer sich am niedrigen Schwierigkeitsgrad und fehlendem Online-Multiplayer nicht stört (und gerne mit Freunden auf der Couch zockt) sollte unbedingt zugreifen!


Release Date: 16.03.2018
Plattform: Switch
Genre: Jump’n’Run
Publisher: Nintendo
Entwickler: HAL Laboratory, Inc
PEGI: 7

Home   /   Games  /   Kirby Star Allies im Test

Tags

Related Article