Home   /   Games  /   Kirby und das extra magische Garn im Test

Kirby und das extra magische Garn im Test

Kirby und das extra magische Garn im Test

Kirby und das magische Garn war ein Hightlight für die Wii. Nun kommt der Titel auf den 3DS. Wie viel ‚Extra‘ in diesem extra magischen Garn steckt, zeigt unser Test.

Geschichten aus dem Nähkästchen

Die Grundsituation in Kirby und das extra magische Garn erinnert an so viele von Nintendos Titeln, bei denen die Geschichte nicht im Vordergrund steht. Kirby landet in einem Reich ganz aus Wolle, Faden und anderen Näh- und Häkelutensilien, treffenderweise Stoffland genannt. Hier gibt es einen bösen Zauberer, Grimmgarn, aber auch einen mutigen Helden in Thronfolger Prinz Plüsch. Letzterer ist es, den Kirby vor einem Monster rettet und gemeinsam suchen Sie Stoffland zu beschützen und Grimmgarn zu besiegen.

Die simple, aber herzige Geschichte wird als niedliches Märchen erzählt, komplett mit Erzähler.

Das war es im Grunde auch schon. Wie für das Genre recht typisch, ist die Handlung nicht der Hauptgrund, warum man ein Jump’n’Run spielt. Insbesondere ein Kirby. An dem simplen Aufbau ändern auch Auftritt altbekannter Favoriten wie König Dedede und Meta-Knight nichts. Aber das ist okay, denn die Geschichte nimmt auch nie mehr Platz ein als sie soll. Kurze Einlagen hier und da halten einen nicht lange davon ab sich wieder in den Spielspaß zu stürzen. Hinzukommt, dass die Geschichte als Märchen erzählt wird. Gerade dieser Erzählstil lässt über viele Banalitäten der Story hinwegsehen, weil es eben ein Märchen für ein junges Publikum ist. Witz und Charme zählen hier mehr als Spannung und Action. Trotzdem, wer nur für die Handlung da ist, wird sich zweifellos bald langweilen. Zum Glück hat das Spiel jedoch weit mehr zu bieten.

Ein Klassiker kehrt zurück

Vorweg muss man eines sagen: Kirby und das magische Garn war ein absolutes Highlight der Wii. Man könnte ohne Probleme dafür argumentieren, dass man es hier sogar mit dem besten Kirby aller Zeiten zu tun hat. Dementsprechend überzeugend gestaltet sich auch diese aufgemotzte Portierung.

Auch wenn Gegner nicht mehr klassisch aufgesaugt werden: Verwandlungen gibt es dennoch.

Das Gameplay bleibt dabei weitgehend unverändert und stellt nach wie vor einen der positivsten Sonderfälle der Reihe dar. Kirby’s altbekannte Tendenz Feinde zu Fressen und ihre Fähigkeiten zu übernehmen ist diesmal nämlich nicht inkludiert. Stattdessen bekommt man ein eher klassisches Jump and Run, welches jedoch weitaus fokusierter ist. Das Ausmaß an möglichen Fähigkeiten ist zwar eingeschränkt, Level sind jedoch weit besser auf jene Skills die Kirby nach wie vor hat abgestimmt. Das Spiel in seiner Gesamtheit wird schlicht kurzweiliger.

Das etwas andere Kirby Spiel

Der große Gamechanger ist jedoch die Präsentation und dieser Fakt zieht sich durch alle Facetten des Spiels. Hier geht es nicht bloß um die Optik, sondern auch was diese für das Gameplay bedeutet. Die Welt ist eine Welt aus Wolle und Stoffen und Knöpfen und Fäden. Unser eindeutig künstlicher Kirby frisst also keine Gegner um sich zu verwandeln, sondern kann seine Wollfäden wann immer nötig entsprechend neu anordnen. So wird er bald zum Fallschirm oder zum Auto. Wieso? Weil er es in dieser Welt der Fäden eben kann.

Die Hintergründe mit all ihren Details sind das heimliche Highlight des Spiels.

Besser noch als Kirby selbst ist jedoch wie er mit seiner Umgebung interagiert. Zieht man bei Gegnern etwa an einem Faden, lösen sie sich in ihre Einzelteile auf. Ist ein Abgrund zu breit um überbrückt zu werden? Einfach den Knopf packen der am Hintergrund hängt und mit einem Ruck das ganze Level etwas zu sich ziehen. Klar, es entstehen ein paar Falten in der Umgebung, aber die Schlucht ist kein Hindernis mehr. Auch Reissverschlüsse kommen zum Einsatz – öffnet man diese kann man verborgene Schätze enthüllen. Es ist beachtlich wie viel vermeintliche Dekoration aufgrund des Grafikstils letztlich wirklich Gameplayrelevant ist. Noch beachtlicher ist, dass von Anfang bis zum Ende der Funfaktor erhalten bleibt.

Visuelles Meisterwerk – mit Abstrichen

Über die Präsentation wurde bisher schon viel gesagt und wie man vielleicht erahnen kann, fällt es leicht das Spiel zu loben. Kirby und das magische Garn war schon auf der Wii, ganz ohne HD, eines der visuell beeindruckendsten Spiele der gesamten Konsolengeneration. Hier hat Nintendo bewiesen, dass der richtige Grafikstil über vermeintliche Schwächen des System mühelos hinwegtäuschen kann.

Die Optik generell ist ein Genuss – wenn auch nicht so schön wie mittels Wii am TV Gerät.

Der Zahn der Zeit und vor allem die Schwäche des 3DS gegenüber der Wii gingen jedoch nicht spurlos an Kirby und das extra magische Garn vorbei. Es ist stilistisch immer noch ein wunderschöner Titel, keine Frage, und es läuft auch auf dem 3DS bedenklos flüssig. Die niedrigere Auflösung, selbst wenn schon die Wii nicht in HD gegeben war, verpasst dem Spiel jedoch einige unschöne, pixelige Ränder, die den Gesamteindruck ein wenig mindern.

Leider nur alleine

Der große Knackpunkt, der diese Neuauflage gegenüber dem Wii Original jedoch als die klar schwächere Alternative darstellt ist der Coopmodus. Dieser fehlt nämlich zur Gänze. Natürlich ist es nicht verwunderlich, da ein Modus der darauf ausgelegt ist gemeinsam vor einem Bildschirm gespielt zu werden sich schwerlich auf einen Handheld übertragen lässt. Dennoch bedauerlich, dass man selbst mit mehreren 3DS nicht die Chance hat sich gemeinsam ins Abenteuer zu stürzen.

Fazit

Kirby und das magische Garn war und ist eines der besten Kirby-Spiele überhaupt. Vielleicht sogar DAS Beste, je nach persönlichem Geschmack. Das ist auch heute noch so und die 3DS Version kann sich durchaus sehen lassen. Wer die Wii Version hat, braucht es jedoch nicht, da er die, allein für die Coopmodus und die bessere Optik, überragene Version bereits kennt. Ein exzellentes Spiel bleibt es aber dennoch, wer also keine Wii hat, sowieso alleine spielt oder nur unterwegs zockt, sollte Kirby und das extra magische Garn nicht verpassen.


Release Date: 08.03.2019
Plattform: 3DS
Genre: Jump’n’Run
Publisher: Nintendo
Entwickler: Good-Feel
PEGI: 3

Home   /   Games  /   Kirby und das extra magische Garn im Test

Tags

Related Article